Cooler Master N500 Midi-Tower im Test

Abgelegt in: Hardware von: Dirk am: 12. August 2013

Das Cooler Master N500 PC-Gehäuse ist laut Aussage des Herstellers auf ein Optimum an Kühlung ausgelegt. Neben der Unterstützung von 240 Millimeter-Radiatoren soll auch die Kühlung insgesamt optimiert worden sein. Das Gehäuse ist der Bauform nach ein Midi-Tower und somit für ein breites Publikum interessant.

Schauen wir uns also mal an, was das Cooler Master N500 wirklich zu bieten hat.

Lieferumfang und Verpackung des Cooler Master N500

Cooler Master N500 Verpackung Cooler Master N500 Frontansicht Cooler Master N500 Rückseite

Geliefert wird das Gehäuse in einer eher schlicht gestalteten Verpackung und das ist auch vollkommen o.k. so, schließlich soll der Inhalt überzeugen. Im Lieferumfang ist natürlich alles enthalten, was man so für den Einbau der Hardware-Komponenten und den Betrieb des Rechners in diesem PC Gehäuse benötigt.

Im Inneren des N500 ist eine Tüte mit dem Montagematerial befestigt:

Cooler Master N500 Montagematerial

Neben diversen Schrauben und Abstandhaltern sind hier auch noch Halterungen für die Festplattenmontage und Adapter für den Anschluss eines Lüfters direkt an das Netzteil enthalten.

Technische Daten des Cooler Master N500

Schauen wir uns zunächst mal die technischen Daten an, die der Hersteller des N500 festgelegt hat:

  • Material: Stahl / Kunststoff
  • Abmessungen: 200 x 464.5 x 481 mm
  • Gewicht: 5.9 kg
  • Mainboard: microATX, ATX
  • Laufwerke: 5,25″ Laufwerksschächte x 3, 3,5″ Laufwerksschächte x 4, 2.5″ Festplattenplätze x 4
  • Anschlüsse: KKN1 / KWN1: USB 3.0 x 1 (int.), USB 2.0 x 2, Mic x 1, Audio x 1 (supports AC97 / HD Audio), KKN2 / KWN2: USB 3.0 x 2 (int.), Mic x 1, Audio x 1 (supports AC97 / HD Audio)
  • Steckkartenplätze: 7
  • Netzteil: Standard ATX PS2
  • Erhältliche Farben: Midnight Black

Wie man sehen kann, gibt es den N500 in zwei verschiedenen Versionen was die Frontanschlüsse betrifft. In den Versionen KKN1 / KWN1 gibt es noch USB 2.0 Anschlüsse und in den Versionen KKN2 / KWN2 gibt es keine USB 2.0 Anschlüsse mehr, sondern nur noch USB 3.0.

Die Bezeichnungen KWN1 / KWN2 stehen übrigens für die Gehäuse mit einem großen Fenster in der Seitenwand.

Cooler Master N500 Ansicht innen Cooler Master N500 Halterungen SSD und Festplatten Cooler Master N500 Frontblende entfernt

Was bei der heutigen Hardware auch wichtig zu wissen ist, wie groß darf der CPU-Kühler sein und bis zu welcher Länge passt die Grafikkarte in das Gehäuse. Da sieht es beim Cooler Master N500 gar nicht schlecht aus. Der CPU-Kühler darf eine Höhe von maximal 162 mm haben.

Auch bei der Grafikkarte hat man einiges an Platz. Entfernt man die Halterung für die SSD findet im Cooler Master N500 eine Grafikkarte mit einer Länge bis zu 405 mm Platz.

Kühlung im Cooler Master N500

Der Hersteller Cooler Master gibt ja an, dass beim N500 das Optimum an Kühlung herausgeholt wurde. Neben einer Gehäuse-Front die komplett im Mesh-Design gehalten ist, gibt es auch einige Möglichkeiten Kühler zu installieren.

Hier eine Übersicht der möglichen Kühler im N500:

  • Top: 120/140mm Lüfter x 2 (optional)
  • Front: 120mm Lüfter x 2 (ein SickleFlow Lüfter (ohne LED) installiert, einer optional) oder 140mm Lüfter x 1 (optional)
  • Rear: 120mm SickleFlow Lüfter (ohne LED)x 1 (installiert)
  • Side: 120mm Lüfter x 2 (nur KKN1 / KKN2)
  • Bottom: 120mm Lüfter x 1 (optional)
  • HDD Käfig: 120mm Lüfter x 1 (optional)

Cooler Master N500 Lüfter Rückseite Cooler Master N500 Lüfter Frontseite

Wie man sehen kann, lassen sich bis zu 9 Lüfter (7 Lüfter bei der Version mit Seitenfenster) verbauen. Damit dürfte sich auch anspruchsvolle Hardware ausreichend kühlen lassen. Doch auch an die Fans von Wasserkühlungen wurde gedacht. Insgesamt zwei Einbaumöglichkeiten für Radiatoren stehen im Gehäuse zur Verfügung.

An der Rückseite des Midi-Towers lässt sich ein 120 mm Radiator anbringen. Und wem das nicht reicht, der könnte auch einen 240 mm Radiator an der Oberseite des N500 montieren.

Cooler Master N500 Midi-Tower in der Übersicht

Die Optik des Cooler Master N500 Midi-Tower ist geradlinig und ohne Schnörkel. Das Gehäuse ist komplett schwarz lackiert und kommt auch mit unbeleuchteten Lüftern daher. Die einzige Beleuchtung sind die Power LED und die HDD-LED, beide in Blau.

Die externen Anschlüsse liegen an der oberen Kante der Frontseite:

Cooler Master N500 Anschlüsse

Je nach Version finden sich hier die USB-Anschlüsse und die Anschlüsse für Lautsprecher/Kopfhörer und Mikrofon. Der Power-Taster und der Reset-Taster befinden sich seitlich darunter. Diese Lösung finde ich etwas unglücklich. Wenn das Gehäuse unter dem Schreibtisch steht ist das Handling etwas schwierig.

Der Einbau der Hardware gestaltet sich im Cooler Master N500 sehr einfach. Es ist ausreichend Platz vorhanden und die optischen Laufwerke lassen sich komplett ohne Werkzeug montieren. Bei den Festplatten sieht es etwas anders aus. Hier müssen zunächst die seitlichen Führungen an die Festplatten geschraubt werden.

Dann lassen sich die Datenträger aber problemlos ein- und ausbauen. Das sich die Verarbeitung des Gehäuses auf dem gewohnt hohen Cooler Master Niveau befindet, braucht man fast nicht mehr extra zu erwähnen.

Auch Kabelsalat lässt sich in diesem PC Gehäuse sehr schön vermeiden, denn es steht ausreichend Platz hinter dem Mainboard-Träger zur Verfügung und die Durchführungen sind ebenfalls ausreichend groß dimensioniert.

Zusammenfassung und Fazit

Wieder mal überzeugt, kann man das Testergebnis ganz kurz zusammenfassen. An der Verarbeitung, Ausstattung und Optik (gut das ist Geschmackssache) lässt sich nicht aussetzen. Auf Wunsch gibt es das Gehäuse auch mit einem großen Fenster in der Seitenwand.

Der Preis für das N500 variiert natürlich durch die verschiedenen Versionen etwas, liegt aber im Moment (August 2013) so um die 70 Euro. Die Window-Variante kostet knapp über 70 Euro.

Da es an dem Cooler Master N500 nicht wirklich etwas zu bemängeln gibt, bekommt der Midi-Tower auch meine Empfehlung.

Award Dirks-Computerecke



Twitter Facebook Google+

Das könnte Dich auch interessieren:

Nichts mehr verpassen? Dann folge Dirks-Computerecke bei Google+, Twitter oder per RSS Feed!