So findet man die richtige Grafikkarte

In einer perfekten Welt würden alle Hardware-Experten und PC Gamer Sie mit auf eine Shopping-Tour begleiten und bei einem Kauf einer passenden Grafikkarte beraten. Da dies aber so leider nicht möglich ist, sollte sich jeder vor dem Kauf einer Grafikkarte umfassend beraten lassen oder eben selbst informieren.

Das Internet bietet da beste Möglichkeiten sich vor dem Kauf über die verschiedenen Modelle und Hersteller zu informieren. Auch der Kauf ist dann online möglich. Anbieter wie z.B. Atelco.de bieten immer wieder auch echte Schnäppchen an.

Die richtige Auswahl der Grafikkarte

Computer Hardware

Die drei wichtigsten Merkmale einer Grafikkarte: Modellnummer, die Modellnummer und die Modellnummer. Der ultimative Performance-Indikator jeder Grafikkarte ist die Modellnummer, die eine Kombination aus Grafikprozessor (GPU), Taktraten und Speicherbandbreite darstellt. Dabei sollte man beachten, dass ein auffälliges übertaktetes Produkt mit mehr RAM vielleicht beeindruckend erscheint – die Leistung des Grafikprozessors sollte allerdings auf keinen Fall vergessen werden.

Besonders wenn man zum Ziel hat, die Leistung eines Spiels zu verbessern, sollte man sich die höchst stufige Grafikkarte, die man sich leisten kann, kaufen. Selbstverständlich darf man hierbei lediglich im Rahmen des Zumutbaren agieren. Auch wenn das Budget unbegrenzt ist, sollte man sich unbedingt ein Limit setzen.

Weiterhin sollte darauf geachtet werden, dass auch andere Komponenten des Systems einen begrenzenden Faktor darstellen. Um die Beziehung zwischen Grafikkarten-Modellen und Leistung herauszufinden, muss das gesamte System genau betrachtet werden. Das liegt vor allem daran, dass die Modellnummern unter Umständen nicht intuitiv sind und sich aus diesem Grund nicht gut mit den verschiedenen Generationen oder Marken vergleichen lassen. Das Wissen über die genauen Zusammenhänge zahlt sich auf jeden Fall aus.

Die Grafikkarte – Worauf man achtet

Grafikkarte von Asus

Was für viele überraschend ist, die Größe des Speichers spielt nicht die Hauptrolle – die Bandbreite ist entscheidend. Die ungerechtfertigte Fixierung auf die Größe des Arbeitsspeichers ist der größte und häufigste Fehler. Dieser wird vor allem von Gamern gemacht, die auf der Suche nach der neuen Grafik-Hardware sind. Auch wenn man beispielsweise auf unglaublich große Auflösungen (zwei oder drei Monitore  oder ein 4K-Display) aus ist, braucht man sich wenig Gedanken über die RAM Größe zu machen.

Sollten Anwendungen bei einer Auflösung von 1920×1080, also Full-HD, oder höher laufen, ist die Suche nach einem High-End-Modell durchaus zu empfehlen. Standardmäßig wird hierbei auch mehr Speicher hinzukommen. Doch wie bereits erwähnt ist es die Bandbreite, die die größte Aufmerksamkeit verdient.

Das liegt vor allem daran, dass die Speicherbandbreite einen wichtigen Performance-Engpass darstellt. Die Grafikkarte ist die wichtigste Komponente des Computersystems, wenn es um PC-Spiele geht.

Aber auch der Rest des Systems ist ein Faktor, welcher bei der Wahl der richtigen Grafikkarte unter die Lupe genommen werden muss. Denn es ist enorm wichtig zu wissen, wo die Einschränkungen der gesamten Plattform sind. Der Monitor ist ein weiterer wichtiger Faktor. Ein älterer 1280×1024 Monitor erfordert beispielsweise nicht die teuerste Grafikhardware, im Gegensatz zu den neuen Modellen.

Wichtig ist, sich mit den eignen Zielen vertraut zu machen – wissen zu welchen Arten von Spielen und Anwendungen eine Tendenz existiert und sich bei der Auswahl nach möglichst vielen verschiedenen Kriterien ausrichten.

Denn nur, wenn man weiß welche Grafikleistung man wirklich benötigt, lässt sich auch das passende Modell finden. Und dann geht es daran den besten Preis für die neue Wunsch-Grafikkarte zu erzielen.

Weitere interessante Artikel:

Teile diesen Beitrag



Nichts mehr verpassen? Dann folge mir bei Google+, Twitter oder per RSS Feed!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *