Digitaler Türspion mit W-Lan Test & Vergleich 2016

Digitaler Türspion mit W-Lan Test & Vergleich 2016

Sicherheitssysteme wirken beruhigend. Man fühlt sich in den eigenen vier Wänden besser und freut sich, dass die moderne Technik viele neue Möglichkeiten bietet, Privat- und Geschäftsräume zu schützen. Für diesen Zweck eignet sich ein digitaler Türspion besonders gut. Ein Spion befindet sich in der Regel in einer Haustür und erlaubt es auch von innen bei geschlossener Tür zu sehen, wer sich vor der Tür befindet.

Er gehört neben Sicherheitsmaßnahmen wie einem Türschloss oder einem Panzerriegel zu den beliebtesten Präventionsvorrichtungen gegen unerwünschte Besucher.

Der Türspion wird digital

Kamera zur Überwachung

Ein digitaler Türspion ist einfach aufgebaut und wie man auf der verlinkten Fachseite schön sehen kann auch nicht mehr teuer. Ältere Modelle waren noch nicht mit Linsen ausgestattet, sondern hatten meistens normales Fensterglas, dass im Durchsichtloch verwendet wurde.

Der Nachteil bestand darin, dass auch die Person, die sich vor der Tür befand, durch das Glas schauen konnte. Deshalb besaßen ältere Spione eine Klappe, die von innen vorgeschoben werden konnte. Die neuen digitalen Türspione habe damit nichts mehr zu tun.

Digitaler Türspion mit W-Lan

Bei einem digitalen Türspion wird der optische Spion durch eine Kamera ersetzt, die wiederum mit einem Monitor verbunden ist. Steht jemand vor der Tür, kann man über den Monitor überprüfen, um wen es sich handelt. Der große Vorteil ist, dass es sich nicht nur um einen kleinen Bildausschnitt handelt, den ein Spion sonst bietet. Stattdessen kann man auf einem größeren Monitor kontrollieren, wer sich vor der Tür befindet.

Ein digitaler Türspion eignet sich besonders für ältere Bewohner, weil zum Beispiel im Wohnzimmer aus sicherer Entfernung geprüft werden kann, wer vor der Tür steht. Ein digitaler Türspion mit W-Lan ermöglicht zudem die Übertragung des Signals vom Türspion auf einen Monitor, PC oder sogar ein iPhone.

Abus DTS3214rec

Der digitale Türspion ABUS DTS3214rec verfügt über eine 0,3-Megapixel-Kamera mit Pixelsensor und Nachtsichtfunktion. Durch einen Blickwinkel von 105 Grad wird der gesamte Bereich vor der Tür erfasst und das Bild kann auf einem 3,2-Zoll-Display angesehen werden.

Nutzer erhalten nach Betätigung des „Ein-Knopfes“ sofort ein helles Bild und durch seine Aufnahmefunktion ermöglicht der Spion, bis zu 50 Bilder auf seinem internen Speicher abzulegen. Die Erweiterung des Speicherplatzes ist durch eine SD-Karte möglich.

Intersteel Türspion

Der digitale Türspion von Intersteel verfügt über ein großes TFT-Display und einen schicken Edelstahl-Look. Die Bilder werden als Live-Aufnahme auf dem Monitor gezeigt. Der Blickwinkel beträgt 110 Grad und umfasst den gesamten Bereich vor der Tür. Allerdings hat der Spion nicht die Möglichkeit, Bilder aufzuzeichnen. Er eignet sich für Türstärken von 39 – 115 Millimetern.

Türspionkamera Burg-Wächter Door eGuard DG 8100

Der „Door eGuard DG 8100“ von Burg-Wächer ist ein Spion, der über eine unauffällige Optik verfügt. Zur Verwendung genügen zwei AAA-Batterien. Das Gerät verfügt über eine hervorragende Bildqualität und eine schnelle Einschaltzeit von weniger als einer Sekunde. Das Display schaltet sich nach 10 Sekunden wieder automatisch ab. Der Blickwinkel beträgt 105 Grad und das Display umfasst 3,2 Zoll.

Fazit

Wer sich einen digitalen Türspion zulegt, wird seine Vorteile zu schätzen wissen. Einerseits muss man sich nicht verrenken, wenn man einen Blick aus dem bisherigen Spion werfen will. Ein digitaler Türspion mit W-Lan ermöglicht ebenfalls, die Übertragung des Kamerabildes auf einen Monitor, der nicht zwangsläufig neben der Tür stehen muss, sondern sich auch in einem anderen Raum befinden kann.

Viele digitale Türspione bieten übrigens ein Weitwinkelbild, mit dem große Bereiche vor der Tür eingesehen werden können. Weitwinkelobjektive ermöglichen die Sichtbarmachung eines größeren Radius und verschiedene Modelle verfügen sogar über weitere Zusatzfunktionen, wie zum Beispiel einen Nachtsichtmodus oder Speichermöglichkeiten der Bilder.

Ebenfalls fällt kein Licht aus der Wohnung direkt in das Treppenhaus, sodass Besucher nicht erkennen, ob sich jemand zu Hause befindet. Käufer müssen jedoch beachten, ob das Gerät für die Türstärke geeignet ist. Ist die Tür zu dick, kann die Kamera für den Spion nicht installiert werden.



Weitere interessante Artikel:


Nichts mehr verpassen? Dann folge mir bei Google+, Twitter oder per RSS Feed!