Portale lotsen zu seriösen Online Casinos

Glücksspielanbieter haben Hochkonjunktur. Mehr und mehr Online Casinos werben um die Gunst der Glücksritter. Rund um die Uhr kann am Computer oder auf dem Handy im Netz gezockt werden. Die Verlockung aufs rasche Glück im Internet Casino ist groß.

Doch bei manchem Anbieter erwartet Spieler statt klingelnder Kassen Abzocke und Betrug.

Seriöse Online Casino finden

Online ins Casino

Aber Rat muss nicht immer teuer sein, denn die Glücksspielbranche hat eine neue Marktlücke erkannt: Inzwischen gibt es seriöse deutschsprachige Online Casino Portale als Wegweiser durch die Glücksspiel-Welt.

Das eigentlich Problem liegt in der deutschen Gesetzgebung: Der Glücksspielstaatsvertrag verbietet hierzulande Online-Glücksspiel, auch sichere Anbieter müssen ins Ausland ausweichen. Längst fordern Experten eine Legalisierung des Online Glücksspiels. Dann könnte der Staat im Land regulieren sowie besteuern und Spieler mit entsprechenden Rahmenbedingungen schützen.

Das allerdings ist derzeit Zukunftsmusik, für die Spieler ist`s bis dato eine echten Wissenschaft, gute Online Casinos herauszufiltern aus den mehr als 10.000 deutschsprachigen Glückspielangeboten im Netz. Hier setzen die Casino Berater im Internet an: Die Betreiber dieser Portale testen und vergleichen verschiedene Online Spielbanken vor allem auch mit Blick auf Sicherheit und Transparenz.

Auf welche Kriterien sollte man achten?

Welche Kriterien liegen dabei zugrunde? Vor allem zeichnet sich ein seriöses Online Casino durch eine gültige Glücksspiellizenz innerhalb der EU, ein sicheres Zahlungssystem und einen professionellen deutschsprachigen Kundenservice aus. Wichtig ist zudem, dass der Betreiber Maßnahmen zum Spielerschutz ergreift – etwa durch Limits oder auch, indem sich suchtgefährdete Spieler selbst sperren können.

Apropos Sucht: Glücksspiel bedeutet nicht gleich Suchtgefahr. Laut aktuellen Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung frönen gut 40 Prozent der Deutschen mindestens einmal pro Jahr dem Glücksspiel. Problematisches Spielverhalten beobachten Experten dagegen bei gerade einmal einem Prozent der Bevölkerung.

Experten betonen: Gerade diese Risikogruppe lässt sich durch Verbote vom Spielen nicht abhalten. Viel wichtiger sind Aufklärung und Prävention, zum Beispiel auch durch Portale.