shakem – Coole Videoclips für Social Communities erstellen

shakem – Coole Videoclips für Social Communities erstellen

Einfach nur Videos drehen war gestern. Heute gibt es „shakem“, den Social Clip Creator. Dabei handelt es sich um eine kostenlose Plattform, mit denen man eigene Clips für YouTube, Facebook und Co. erstellen kann. Und das soll mit shakem besonders einfach sein.

Schauen wir uns also einfach mal an, was shakem genau ist, was man damit machen kann und natürlich auch, was es zu beachten gibt.

Mit shakem loslegen

Screenshot shakem Account

Um shakem verwenden zu können, benötigt man nur einen PC, ein Smartphone oder ein Tablet. Während man über den PC auf die Seite www.shakem.com gehen kann, werden für mobile Endgeräte entsprechende Shakem-Apps angeboten. Der erste Schritt ist für alle User aber gleich, nämlich die Registrierung bei Shakem.

Dazu gibt man wahlweise einen Benutzernamen, eine E-Mail und ein Passwort ein oder man registriert sich einfach mit einem Facebook-Account oder einer Windows-Live-ID. Nach der Registrierung findet man sich dann auch gleich auf der Hauptseite des Creators wieder und kann mit den Bastelarbeiten beginnen.

shakem stellt den Usern eine umfangreiche Mediathek an vorgefertigten Videos, Bildern und Effekten zur Verfügung, mit denen man arbeiten kann. Natürlich kann man als Nutzer aber auch eigene Videos oder Bilder hochladen, oder eine URL zu einem Video – beispielsweise von YouTube – angeben.

Der Clip Creator von Shakem

shakem Videos erstellen

Der Clip Creator von Shakem ist relativ einfach aufgebaut und nahezu selbst erklärend. Es gibt fünf verschiedene Kanäle, in die die einzelnen Elemente eingefügt werden. Das Grundgerüst hierfür ist dabei immer ein eigenes Video, ein Clip aus dem Netz oder ein Video aus der Mediathek von Shakem.

Im zweiten Kanal können dann zum Beispiel Effekte wie eine aufgehende Sonne, bestimmte Grafiken oder dergleichen eingefügt und so verschoben werden, dass sie in dem Video zu einem bestimmten Zeitpunkt oder an einer bestimmten Stelle auftauchen.

Ein kleiner Assistent und eine Vorschau helfen dabei, die richtige Abgleichung zu treffen, damit auch unerfahrene Benutzer mit dem Clip Creator gut arbeiten können. Nach der Fertigstellung eines Clips muss man dann nur noch einen Titel und eine Beschreibung einfügen und kann das kleine Video dann unter anderem bei Facebook hochladen, in der Community von shakem teilen oder an Freunde und Bekannte verschicken.

Mit Vorsicht zu genießen:

shakem ist sehr flexibel, was das Einfügen und Bearbeiten von Videos und Clips angeht. Das ist zwar recht praktisch, bringt allerdings auch Probleme mit sich. Denn wenn man zum Beispiel ein Musikvideo oder eine Filmsequenz von YouTube hochlädt und diese mit shakem bearbeitet, wird daraus nicht automatisch ein Clip, der dem Benutzer auch gehört.

Alle Inhalte von Künstlern sind per Gesetz geschützt und dürfen nur zur privaten Nutzung verwendet werden, also unter anderem zum Selber-Anschauen oder dem Verschicken per E-Mail. Veröffentlicht man aber solche Clips, die urheberrechtlich geschützte Quellen verwenden, dann kann man dafür abgemahnt werden und das kann sehr schnell sehr teuer werden.

Darum sollten User lieber genau darauf achten, was für Videos sie erstellen wollen und wo sie diese Clips hochladen möchten.

Fazit:

shakem ist eine einfache Möglichkeit, um schnell und unkompliziert Clips zu erstellen oder eigene Videos zu bearbeiten. Die Registrierung auf www.shakem.com ist kostenlos und es steht eine große Mediathek zur Clip-Erstellung zur Verfügung.

Zudem bietet die Einbindung von Videos und Bilder aus anderen Quellen viele Freiheiten. Allerdings muss man sich auch im Klaren darüber sein, dass nicht alle Quellen problemlos verwendet werden dürfen und man manche shakem-Videos lieber nur seinen Freunden oder Verwandten zeigen sollte.

Wem shakem gefällt und wer noch längere und hochauflösendere Clips erstellen möchte, der kann bei shakem auch ein kostenpflichtiges Abo abschließen. Aber auch die kostenlose Variante bietet schon genug Material und Hilfestellungen, um spielend leicht Videoclips zu erzeugen.



Weitere interessante Artikel:


Nichts mehr verpassen? Dann folge mir bei Google+, Twitter oder per RSS Feed!