Windows Firewall: Zugriffe kontrollieren und steuern

Genau wie ein aktuelles Antivirusprogramm sollte auch jeder Rechner durch eine Firewall geschützt werden. Die Firewall kontrolliert dabei den Netzwerkverkehr vom Computer ins Netzwerk bzw. ins Internet und auch in der Gegenrichtung aus dem Netzwerk bzw. Internet zum Rechner.

Dabei soll die Firewall den lokalen Computer vor Angriffen von außen schützen aber auch Programme daran hindern ungefragt auf das Internet zuzugreifen.

In Windows ist standardmäßig eine Firewall integriert, die den Rechner schützen kann, doch es lohnt sich hin und wieder einen Blick auf die Einstellungen zu werfen und gegebenenfalls die Regeln für die einzelnen Programme und Dienste zu kontrollieren und anzupassen.

Computer mit Firewall schützen

Die Einstellungen der Windows-Firewall kann man über die Systemsteuerung einsehen und anpassen. Dazu klickt man sich einfach durch folgenden Pfad der Fenster:

Start - Systemsteuerung - System und Sicherheit - Windows-Firewall

Das Fenster sollte dann in etwa so aussehen:

Windows Firewall: Zugriffe kontrollieren und steuern

Die Windows-Firewall sollte natürlich aktiviert sein, es sei denn man verwendet eine andere externe Firewall-Software. Auf der linken Seite in diesem Fenster findet man verschiedene Optionen, um die Einstellungen der Firewall zu optimieren und an die eigenen Bedürfnisse anzupassen.

Windows Firewall: Zugriffe erlauben oder blockieren

Um gezielt die Einstellungen für bestimmte Programme und Dienste zu konfigurieren, nutzt man die Option: Ein Programm oder Feature durch die Windows-Firewall zulassen. Die Option klingt etwas verwirrend, da man hier nicht nur Programme zulassen, sondern auch entsprechende blockieren kann.

Windows Firewall: Zugriffe kontrollieren und steuern

Um die Einstellungen der einzelnen Programme und Dienste bearbeiten zu können, muss man zunächst mit der Schaltfläche Einstellungen ändern die Bearbeitung freigeben. Wie man im Screenshot sehen kann, ist gibt es für jedes Programm und jeden Dienst zwei verschiedene Bereiche für die Einstellungen getrennt getroffen werden können.

So kann man über das Kontrollkästchen vor dem Programm-Namen den Zugriff generell ein- und ausschalten oder aber getrennt entscheiden, ob das Programm durch die Firewall im lokalen Netzwerk oder im öffentlichen Netzwerk ( sprich Zugriff aus und auf das Internet ) blockiert werden soll.

Ein gesetztes Häkchen erlaubt dabei den Zugriff für das Programm.

Es gibt Programme die benötigen den Internetzugriff und müssen auch vom Internet aus erreichbar sein, Skype z.b. macht ohne vollen Internetzugriff nicht wirklich Sinn. Aber wie man im Bild schön sieht, möchte auch die Datei- und Druckerfreigabe vollen Internetzugriff haben. Warum diese Einstellung standardmäßig so ist, ist mir eigentlich ein Rätsel, denn sie stellt ein großes Sicherheitsrisiko dar.

Windows Firewall: Zugriffe kontrollieren und steuern

Daher sollte man bei der Datei- und Druckerfreigabe das Kontrollkästchen bei Öffentlich deaktivieren. Die Freigabe von Dateien und einem Drucker im lokalen Netzwerk ist o.k. und auch erwünscht aber Zugriff aus dem Internet auf lokale Freigaben muss nicht sein.

So sollte man regelmäßig hier kontrollieren, ob die Einstellungen noch so sind, wie man sie gern haben möchte. Insbesondere wenn man ein neues Programm installiert, sollte man einen Blick in die Einstellungen der Firewall werfen, denn das installierte Programm könnte sich hier selbständig eingetragen haben.

Jede Zugriffsmöglichkeit aus den Internet stellt eine potenzielle Sicherheitslücke dar und sollte vermieden werden, um dauerhaft ein stabiles und sicheres System zu haben.




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.