Die eigenen Druckkosten senken

Die Druckkosten im eigenen Büro können einfach und effektiv gesenkt werden. Teure Tintenpatronen oder Toner und ein verschwenderisches Drucken können schnell ins Geld gehen. Da lohnt es sich als Unternehmer, Potenzial zum Sparen zu nutzen. Druckkosten senken, heißt nicht gleichzeitig auch an Qualität der eigenen Druck-Erzeugnisse zu verlieren. Meist sind die Unterschiede kaum merklich bis gar nicht vorhanden.

Der Kauf eines sparsameren Druckers

Bereits beim Kauf eines Druckers sollte man die Druckkosten beachten. Ob Tinte oder Toner entscheidet sich in der Regel danach, ob man viel oder wenig Geschäftskorrespondenz druckt. Auch kann ein günstiger Drucker am Ende durch das Verbrauchsmaterial doch teurer sein, als man erwartet. Hier lohnt es sich einen Preisvergleich, auch bei den Folgekosten für das Verbrauchsmaterial, wie Tinte oder Toner Kartuschen, durchzuführen. Damit lassen sich spätere unliebsame Überraschungen schon im Vorfeld vermeiden.

Die eigenen Druckkosten senken

© panthermedia.net / Thomas Francois

Die Wahl zwischen Laser und Tinte

Obwohl im Handel oft empfohlen, ist ein Tintenstrahldrucker nicht immer die richtige Wahl. Wollen Sie Fotos oder Grafiken in geringer Anzahl farblich drucken, so ist ein Farbtintenstrahldrucker sicherlich richtig. Im professionellen Bereich gibt es dazu auch Farblaser, deren Kosten inklusive dem benötigten Verbrauchsmaterial in den letzten Jahren, ähnlich wie beim Laserdrucker, massiv gesunken sind.

Wer viel Geschäftskorrespondenz oder Serienbriefe druckt und keinen Farbdruck braucht, der sollte in erster Linie immer auf einen schwarz/weiß Laserdrucker zurückgreifen. Dieser macht im Büroalltag wesentlich weniger Komplikationen. Der Verbrauch ist je nach Gerät sehr sparsam und Sie haben keine unliebsamen Schmierereien beim Brief- oder Etikettendruck. Auch das Nachfüllen der Tonerkartuschen ist mit wesentlich weniger Aufwand verbunden, als bei den Tintenstrahl Modellen.

Alternativen zu Original Toner und Tintenpatronen

Die meisten Druckerhersteller bieten für ihre Geräte auch das entsprechende Original Verbrauchsmaterial an. Originalpatronen oder Toner sind dabei generell teurer, als wenn man diese nachfüllen lässt. Das Druckergebnis ist dabei immer das gleiche. Warum also nicht auf einen Refill-Anbieter zurückgreifen.

Dazu muss man seine alte Patrone oder die Tonerkartusche nur beim Refiller abgeben. Dieser befüllt diese neu und berücksichtigt dabei auch Sicherungsmechanismen, wie einen Chip auf der Originalpatrone. Wer den Gang zum Refiller scheut und sich selbst helfen möchte, der kann das Nachfüllen von Tintenpatronen und Laserkartuschen auch selbst in die Hand nehmen. Entsprechende Nachfüllsets mit dem geeigneten Werkzeug gibt es im Fachhandel. Eine Anleitung dazu kann man bei www.drucker-infos.de finden.

Wer sich nicht die Mühe machen will, seine Toner oder Patronen selber nachzufüllen, kann natürlich auch auf die Originalprodukte zurückgreifen. Im Internet findet man Online-Shops, welche die Patronen und Toner günstiger als im Fachhandel anbieten, ein bekannter Shop ist zum Beispiel www.toner-druckerpatronen.de. Neben diesen, gibt es noch viele weitere, am besten man vergleicht mehrere Online-Shops miteinander und bestellt dann.

Die eigenen Druckkosten senken

© panthermedia.net / Inga Tihonova

Tipps rund ums Drucken

Nachstehend einige Tipps aus dem Alltag, um die Druckkosten zu senken. Bei einigen sollte man sich vorher unbedingt mit den Druckereinstellungen der Geräte vertraut machen, was in der Regel recht einfach zu bewerkstelligen ist.

  • Betreiben Sie Ihren Tintenstrahl- oder Laserdrucker im Sparmodus
  • Wenn kein Farbdruck benötigt wird, diesen nur auf schwarz/weiß umstellen
  • Erstellen Sie eine geringere Standardauflösung für den Korrekturdruck
  • Markieren Sie interessante Passagen in Texten, anstatt diese vollständig zu kopieren
  • Drucken Sie stets nur die erforderlichen Seiten aus
  • Sofern Ihr Drucker über Duplex Optionen verfügt, nutzen Sie diese als Standard
  • Nutzen Sie möglichst kleine Schriftarten und sparen damit Platz auf dem Papier
  • Der Versandhandel bietet Sparpotenzial bei Originalverbrauchsmaterial
  • Es gibt Refiller, die befüllen oder Sie machen es mit Nachfüllsets selbst
  • Schütteln Sie die Tonerkartusche oder Tintenpatronen, um Reste zu verwerten

Bei korrekter Umsetzung der Tipps können sie mehr als 40% bei Ihren Kosten sparen. Potenzial, dass Sie nutzen sollten. So haben Sie mehr Geld für andere Zwecke zur Verfügung.

Das richtige Papier

Nutzen Sie für Testausdrucke nicht Ihr teures Druckpapier oder Ihre Geschäftsbriefbögen. Wenn auch nicht auf einen Ausdruck bezogen, so lohnt es sich doch in der Gesamtheit darauf zu achten, denn diese summieren sich jährlich auf eine beachtliche Summe. Lohnenswert ist auch, einseitig bedrucktes Papier ggf. als Schmierpapier zu verwerten.

Fazit

Heutzutage ist es wichtig alle unternehmerischen Kosten im Auge zu haben. Sparpotenziale sollten vom Unternehmer auf jeden Fall genutzt werden, besonders wenn es hinsichtlich der Qualität seiner Arbeit keinerlei Einschränkungen mehr gibt. Das fängt bei der Wahl des richtigen Druckers an und hört mit der Wahl des Toners oder der Patrone und dem Papier auf.Die eigenen Druckkosten senken



Dieser Beitrag wurde unter News von abgelegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.