Abgestürzte Programme über den Task-Manager schneller beenden

Kaum eine Software kann von sich behaupten 100% fehlerfrei zu arbeiten. Auch wenn sie selten passieren, sind Abstürze sehr nervig. Ein Beenden ist dann häufig nur noch über den Task-Manager möglich. Doch auch hier gibt Windows gibt einem abgestürzten Programm eine bestimmte Zeit, um wieder zu reagieren.

Erst wenn diese Zeit um ist, wird es zwangsweise beendet. Als User heißt es hier im Normalfall bis zu 20 Sekunden warten. Doch diese Zeitspanne kann man ändern.

Zeit bis zum Beenden eines Programms einstellen

Um diese Wartezeit individuell anzupassen, ist eine kleine Änderung in der Registry nötig. Hierbei gilt, wie immer bei solchen Eingriffen, vorher ein Backup anzulegen. Die Zeiten sind in zwei Schlüsseln hinterlegt: HungAppTimeout und WaitToKillAppTimeout.

Den Registry-Editor öffnet man, in dem man einfach die Windows-Taste und R gleichzeitig drückt und in dem Ausführen-Fenster den Befehl regedit ausführt. Nachdem sich der Registrierungs-Editor geöffnet hat, sucht man einfach nach beiden Begriffen:

Abgestürzte Programme über den Task-Manager schneller beenden

Sollte man die beiden Einträge nicht über die Suche finden, so legt man sie einfach neu an. Der Pfad in den beide Einträge gehören lautet: HKCU – Control Panel – Desktop (wie im Screenshot zu sehen). Durch einen Doppelklick auf den entsprechenden Eintrag kann man den wert verändern.

Unter Windows ist hier für HungAppTimeout als Standard ein Wert von 5000 Millisekunden eingetragen. Wer es gern schneller haben möchte, kann hier z.b. 1000 eintragen.

Abgestürzte Programme über den Task-Manager schneller beenden

Gleiches gilt auch für den Wert WaitToKillAppTimeout. Ein Klick auf den Eintrag im Registrierungs-Editor öffnet ein kleines Fenster, in dem man den Wert anpassen kann:

Abgestürzte Programme über den Task-Manager schneller beenden

Standard-Wert für WaitToKillAppTimeout sind 20000 Millisekunden. Also wartet Windows 20 Sekunden, bis ein Programm, das sich aufgehängt hat, beendet wird. Ein recht lange Spanne. Allerdings sollte man beim Ändern hier keinen zu geringen Wert eingeben.

Unterste Grenze sollten 2 Sekunden, also ein Wert von 2000 sein. Ansonsten kann es passieren, das Windows beim Herunterfahren Systemdateien nicht mehr rechtzeitig speichern kann und es zu Fehlern kommen kann. Ich hab hier einen Wert von 5000 eingetragen und fahre damit sehr gut.

Welcher der beiden Werte genutzt wird, bestimmt der Wert AutoEndTasks denn man im gleichen Pfad findet. Hat AutoEndTasks den Wert 0, dann kommt HungAppTimeout zum Einsatz. Nach dem Ablauf der Zeitspanne erscheint eine Dialogbox mit der man den Prozess endgültig beenden kann.

Bei AutoEndTasks mit dem Wert 1 wird das abgestürzte Programm automatisch nach der in WaitToKillAppTimeout festgelegten Zeit ohne Rückfrage beendet. Natürlich kann man die eingestellten Zeiten auch jederzeit wieder ändern oder auf die Standard-Werte zurückstellen.Abgestürzte Programme über den Task-Manager schneller beenden