Wiko stellt das U Feel und U Feel Lite mit Fingerprint-Sensor vor

Der Smartphone-Hersteller Wiko feiert dieses Jahr auf dem MWC 2016 sein fünfjähriges Bestehen und zeigt in Barcelona auch gleich zwei Geräte aus der brandneuen U-Serie. Beide Modelle zeichnen sich durch ein einzigartiges, frisches Design aus und bringen als absolutes Highlight einen Fingerprint-Sensor in die Welt der preisattraktiven Smartphones.

Dadurch ermöglicht Wiko kostenorientierten Nutzern eine individuelle Bedienung kombiniert mit hoher Sicherheit und maximalem Komfort. Doch auch die Ausstattung des U Feel und U Feel Lite lassen keine Wünsche offen.

U Feel und U Feel Lite als Highlights auf dem MWC 2016

Wiko stellt das U Feel und U Feel Lite vor

Im Rahmen des Mobile World Congress 2016 in Barcelona präsentiert Wiko unter anderem eine neue Smartphone-Serie in Form zweier Modelle, die auf die Namen „U Feel“ und „U Feel Lite“ hören. Dahinter verbergen sich stylische Geräte in einem erfrischenden Design mit kontrastreichen Farbakzenten.

Beide Smartphones sind zudem in einen edlen Metall-Rahmen eingefasst. Ein weiteres Design-Feature des U Feel ist die Batterie-Abdeckung, die natürlichen Materialien nachempfunden wurde und für hervorragende Haptik sowie Griffigkeit sorgt.

Fingerprint-Sensor für Bedienkomfort und Sicherheit

Das größte Highlight der U-Serie stellt der integrierte Fingerabdrucksensor dar, der neue Möglichkeiten bei der Bedienung und Sicherheit offeriert. Gerade, weil das Smartphone zu einem sehr persönlichen Gegenstand im Alltag geworden ist, hilft die biometrische Erkennung beim Schutz sensibler Daten. Zusätzlich lässt sich die Funktion individualisieren, sodass fünf Applikationen mit jeweils einem zugewiesenen Finger geöffnet werden können.

Kritischer Inhalt oder private Fotos stehen dadurch einzig dem Smartphone-Besitzer zur Verfügung. Der hohen Sicherheit steht natürlich die einfache Bedienung gegenüber. Mit einem Finger-Tipp kann das Display bequem entsperrt werden, ohne, dass sich unnötige Zahlenkombinationen oder Wischmuster gemerkt werden müssen.

Wiko U FEEL Ansicht Frontseite und Rückseite

Top-Ausstattung zum günstigen Preis

Zur weiteren Ausstattung der U-Serie gehört ein 1,3 Gigahertz starker Quad-Core-Prozessor, dem beim U Feel drei Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Beim Lite-Modell verbaut Wiko zwei Gigabyte RAM. In Kombination mit Android 6.0 Marshmallow wird somit eine flüssige Bedienung sichergestellt. Auch Multimedia-Inhalte geben U Feel und U Feel Lite durch die schnelle Hardware auf dem fünf Zoll großen 2,5D-Display flüssig wieder.

Zum Einsatz kommt bei beiden Modellen ein blickwinkelstabiles und farbechtes IPS-Panel mit HD-Auflösung (1.280 x 720 Pixel). Für perfekte Selfies verfügt die U-Serie über eine 5-Megapixel-Front-Kamera mit Blitz. Im U Feel verbaut Wiko zusätzlich noch eine leistungsstarke 13-Megapixel-Kamera. Bei der Lite-Version sorgen immerhin noch acht Megapixel für scharfe Bilder.

Verschiedene Kamera-Modi sind ebenfalls integriert, um in jeder Situation das optimale Foto schießen zu können. Abgerundet wird das Ausstattungspaket der U-Serie durch die 4G-LTE-Funktionalität, einen via SD-Karte erweiterbaren, internen Speicher mit 16 Gigabyte Kapazität und volle Dual-SIM-Kompatibilität.

U Feel und U Feel Lite  werden, wie von Wiko gewohnt, zu einer sehr attraktiven, unverbindlichen Preisempfehlung von 229 beziehungsweise 199 Euro angeboten. Im zweiten Quartal dieses Jahres erscheinen beide Geräte in Deutschland.

5 Jahre Wiko: Neue Ziele zum Jubiläum

Neben der Vorstellung des U Feel und U Feel Lite feiert Wiko auf dem MWC 2016 das Jubiläum zum fünfjährigen Bestehen. Seit der Gründung konnte der Hersteller Smartphones in über 30 Ländern vertreiben und bildet auf dem französischen Retail-Markt inzwischen die Nummer 2. Auch in den anderen Wiko-Ländern ist die Marke auf Erfolgskurs. Allein 2015 wurden über acht Millionen Geräte verkauft.

An diesen Erfolg will der Smartphone-Hersteller anknüpfen und in den kommenden Jahren unter anderem neue Märkte erschließen. Ziel ist es, weltweit unter die Top-5-Hersteller aus dem Smartphone-Bereich zu gelangen. Wiko arbeitet daran, die Mobile-Industrie ordentlich aufzumischen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *