BackUp Maker 7: Windows-Freeware mit neuer Oberfläche

von: Dirk Löbe abgelegt unter: Software am: 03. April 2014

Völlig kostenfrei nutzen Privatanwender das in vielen Jahren optimierte Windows-Programm BackUp Maker, um so regelmäßig eine Sicherheitskopie der eigenen Daten anzulegen. Auch in der neuen Version 7 ist der BackUp Maker weiterhin anspruchsvoll in seinen Möglichkeiten, aber extrem einfach in der Bedienung.

Die neue Version 7 bringt eine komplett neue Oberfläche mit, unterstützt Windows 8.1 und verbessert ihre Performance deutlich.

BackUp Maker 7 Windows-FreewareKurz zusammengefasst:

  • Update: BackUp Maker 7
  • Schnelle Datensicherung für Windows
  • Schritt-für-Schritt-Assistent für neue Backup-Aufträge
  • Sichert alle Daten in einem ZIP-Archiv
  • Speichern der Backups auf FTP-Server, CD/DVD, etc.
  • NEU: Komplett neue Oberfläche
  • NEU: Unterstützt Windows 8.1
  • NEU: Backup über Tray-Icon
  • Preis: für Privatanwender kostenfrei
  • Link: http://www.backupmaker.com/

Viele Windows-Anwender verzichten auf eine regelmäßige Sicherung ihrer Daten, weil es einfach so verflixt kompliziert und zeitaufwändig ist, sich mit den entsprechenden Backup-Programmen auseinanderzusetzen.

Der für Privatanwender kostenfreie BackUp Maker verfolgt schon seit Jahren ein anderes Ziel: Er ist kinderleicht zu bedienen, ohne dabei in seinen Möglichkeiten Kompromisse einzugehen.

Das Windows-Programm erstellt Backup-Aufträge, die sich anschließend unabhängig voneinander starten lassen – entweder manuell oder vollautomatisch, sobald bestimmte Bedingungen wie z.B. eine Uhrzeit, das Beenden von Windows oder das Anschließen eines bestimmten USB-Laufwerks eintreten.

Ein Schritt-für-Schritt-Assistent hilft bei der Konfiguration der Backup-Aufträge. Hier legt der Nutzer fest, welche Laufwerke, Ordner und Dateien zu sichern sind – und welche eben nicht. Auch möchte die Software wissen, wohin die Daten zu sichern sind. Als Ziel akzeptiert die Software auch einen CD/DVD-Brenner, einen FTP-Server oder eine externe Festplatte.

Jede Sicherung wird Platz sparend in einem ZIP-Archiv abgelegt. Das lässt sich auch ohne den BackUp Maker öffnen und ggf. wieder ins System zurückspielen. Natürlich bietet das Programm auch eine Restore-Funktion an.

ASCOMP BackUp Maker 7: Bereit für Windows 8.1

Der neue BackUp Maker 7 bietet eine Vielzahl neuer Funktionen an. Dies sind die wichtigsten Änderungen:

- Neue Oberfläche: Der BackUp Maker 7 spendiert sich eine komplett neue Benutzeroberfläche und wirkt nun moderner und noch einfacher in der Bedienung.
- Windows 8.1: Das neue Betriebssystem wird von der neuen Version bereits voll unterstützt.
- Bessere Performance: Das Windows-Tool arbeitet nun noch schneller als der Vorgänger und kümmert sich darum, dass die Sicherung im Rekordtempo abgeschlossen wird.
- Backup über Tray-Icon: Das aktive Fenster vom BackUp Maker 7 muss gar nicht geöffnet werden, um ein neues Backup anzulegen. Das funktioniert auch über das Kontextmenü des Tray-Icons. Auch die Fensteranzeige ist über das Tray-Icon steuerbar.
- FTP-Verbindungstest: Wird die Datensicherung auf einen FTP-Server ausgewählt, so kann der BackUp Maker ab sofort auch testen, ob der FTP-Server überhaupt verfügbar ist.

Geschäftsführer Andreas Ströbel: “Sehr gern nutzen die Anwender auch unsere Schnellauswahl. Sie erlaubt es, mit nur einem Mausklick Bilder, Dokumente, Musik, Videos, Browser-Lesezeichen oder E-Mails zu sichern.”

Die Standard-Version vom BackUp Maker 7 darf von Privatanwendern kostenfrei genutzt werden. Die Freeware-Version blendet ab und zu einen Info-Bildschirm ein. Alle Anwender, die Support benötigen, auf das Infofenster verzichten möchten oder gewerblich tätig sind, verwenden die Professional Edition.

Sie kostet in der Privatlizenz 25 Euro und in der Firmenlizenz 50 Euro. Das Programm arbeitet unter Windows XP, 2003, Vista, 2008, Windows 7 und Windows 8.




Weitere beliebte Artikel zu ähnlichen Themen:

Tags: , , , , , , , , ,



Deine Meinung ist uns wichtig...