Die Entstehung des E-Sports

Der E-Sport ist aus der heutigen Computer-Landschaft nicht mehr wegzudenken. Millionen von Anhängern fiebern regelmäßig professionellen Spielern nach, wenn sie sich in den Video-Games ihrer Wahl duellieren.

Schauen wir uns mal an, wie es mit dem E-Sport überhaupt angefangen hat und welche Entwicklungen in seit der Anfangszeit, auch im Hinblick auf die verwendete Hardware, vollzogen wurden.

Als der E-Sport noch kein Sport war

Die Entstehung des E-Sports

Obwohl es bereits in den 50er Jahren erste Programmierungen für damalige Computer gab, die Spiele wie Schach oder Dame digital darstellten, hat der E-Sports seinen eigentlichen Ursprung im Jahr 1972 mit der Erfindung des Videospiels Pong.

Das dem Tennis nachempfundene Game bestand zwar nur aus zwei Balken, die die Schläger der Spieler darstellten sowie einem kleinen Pixel, der als Ball fungierte, dafür erlaubte Pong als erstes Spiel, dass zwei Spieler gleichzeitig an einem Computer gegeneinander spielen und jeweils einen der Schläger bedienen konnten.

Mit der Weiterentwicklung der Technik und der Verbesserung von Grafik und Steuerung der Computer entwickelte sich auch der E-Sports weiter. In den 1980er und 90er Jahren kamen vermehrt sogenannte High Score Games auf den Markt, bei denen die Spieler durch das Erspielen hoher Punkte ihr Können direkt mit mehreren vergleichen konnten.

Betreiber von Videospiel-Arcades und Entwicklerfirmen wie Nintendo und Sega veranstalteten Turniere, bei denen die Spieler nicht nur für Ruhm und Ehre spielten, sondern auch kleinere Geld- oder Sachpreise wie beispielsweise eine Heimkonsole gewinnen konnten.

Das Problem daran war allerdings, dass diese Turniere nur von wenigen Spielern wahrgenommen werden konnten, da sie bis zum Ende der 90er Jahre noch offline ausgetragen werden mussten.

E-Sports im LAN

Die Entstehung des E-Sports

Ende der 90er Jahre war das Interesse an Videospielen gewachsen und durch den Vormarsch von Computern mit LAN-Anschlüssen eröffnete sich den Spielern langsam eine neue digitale Welt. Neben beliebten Spielkonsolen wie dem Super Nintendo wollten Spieler auch immer häufiger ihre eigenen Computer haben und an diesen dann spielen.

Da es zu dieser Zeit noch keine richtig populären Online-Lobbys gab, mussten die Spieler ihr ganzes Equipment – also den eigenen Tower PC, einen Monitor (damals noch die guten alten Röhrenmonitore), die Kabel und die Peripherie – immer komplett mit zu ihren Freunden nehmen, wenn sie mit mehreren zusammen spielen wollten.

In dieser Zeit entstanden die sogenannten LAN-Partys, bei denen sich hunderte von Spielern in großen Hallen zusammen fanden, um dann dort im Netzwerk miteinander oder gegeneinander zu spielen, wobei jeder Spieler dann seine eigene Hardware zur Party mitbringen konnte, wenn er damit spielen wollte.

Eine Reaktion dieser LAN-Partys, bei denen auch immer wieder Wettkämpfe in verschiedenen Spielen ausgetragen wurden, war schließlich die Gründung von Videospiel-Gruppen, welche sich Clans nannten und die Entstehung von Ligen für Videospiele wie der Deutschen Clanliga 1997, die sich bereits ein Jahr später in die Electronic Sports League, kurz ESL umbenannte.

E-Sports goes Pro

Was in den 80er und 90er Jahren noch eher als Hobby zählte, entwickelte sich ab den 2000er Jahren dank des Internets zu einer professionellen und ernst zu nehmenden Szene. Durch Spiele wie Counter Strike und Starcraft wurden nicht nur mehr Spieler und auch erste Zuschauer auf Videospiele als kompetitiven Sport aufmerksam, sondern auch Firmen aus der Computer- und Videospiel-Industrie, welche sich als Sponsoren von Clans oder Turnieren zur Verfügung stellten.

Das hatte zur Folge, dass die Wettkämpfe immer professioneller wurden und auch die Preise für Teilnahme und mögliche Gewinne wuchsen. Wie beim nicht digitalen Sport entwickelte sich eine richtige Wirtschaft um den E-Sport, was auch daran lag, dass Spieler nicht mehr mit einfachen PCs, Röhrenmonitoren und Standart-Peripherie antreten wollten, sondern speziell auf ihre Bedürfnisse angefertigte Computer und Steuerungen haben wollten, um besser spielen zu können.

Durch E-Sports kam es stärker zur Entwicklung von ergonomischen Mäusen, angepassten Controllern und anpassbaren Tastaturen. Außerdem stiegen die Spieler von großen, klobigen PCs und schweren Monitoren auf Hochleistungs-Laptops um, welche sie sich zum Beispiel bei arlt.com für ihre Bedürfnisse zusammenstellen konnten.

Das hatte auch den Vorteil, dass sie von da an auch auf Turnieren mit den gleichen persönlichen Einstellungen spielen konnten, die ihnen am besten gefielen und diese nicht erst umständlich an einem fremden Turnier-Rechner einstellen mussten.

Heutzutage ist der E-Sport dank Streaming-Plattformen wie Twitch.tv populärer den je und Millionen von Zuschauern aus der ganzen Welt können ihren Lieblingsspielern oder Clans bequem online am eigenen Laptop zuschauen. Somit ist der E-Sport bereits genauso ein vollwertiger Sport wie Fußball oder Tennis.Die Entstehung des E-Sports