Taskkill: Abgestürzte Programme schneller beenden ohne Rückfrage

Wenn sich unter Windows 7, oder einer anderen Windows-Version, ein Programm aufgehängt hat, dann dauert es eine gewisse Zeit bis dieses Programm dann von Windows erkannt und auf Wunsch beendet wird. Etwas schneller geht es, wenn man das Programm manuell über den Taskmanager versucht zu beenden.

Aber auch dieser Weg ist sehr umständlich. Schneller geht es, wenn man Programme die nicht mehr reagieren per Doppelklick vom Desktop aus beenden kann.

Taskkill-Verknüpfung erstellen

Mit dem windows-internen Tool taskkill.exe kann man abgestürzte Programme problemlos per Doppelklick beenden, wenn man eine entsprechende Verknüpfung erstellt. Dann ist es möglich ohne Rückfragen seitens Windows Programme die sich aufgehängt haben per Doppelklick beenden.

Um eine solche Verknüpfung zu erstellen, klickt man mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle des Desktop und wählt aus dem sich öffnenden Menü die Option Neu – Verknüpfung aus.

Taskkill: Abgestürzte Programme schneller beenden ohne Rückfrage

Die Erstellung der Verknüpfung wird dann mit Hilfe eines Assistenten Schritt für Schritt durchlaufen. Im ersten Schritt muss man den Befehl eingeben, der ausgeführt werden soll. Das wäre in dem Fall hier folgender Befehl:

taskkill.exe /f /fi "status eq not responding"

Taskkill: Abgestürzte Programme schneller beenden ohne Rückfrage

Nachdem man diesen Befehl eingetragen hat, kann man per Weiter das nächste Fenster öffnen. In diesem Schritt kann man nun einen Namen für die neue Verknüpfung festlegen.

Taskkill: Abgestürzte Programme schneller beenden ohne Rückfrage

In meinem Beispiel hier habe ich Taskkiller verwendet. Aber der Name kann natürlich frei gewählt werden.

Per Klick auf Fertig stellen wird die neue Verknüpfung endgültig erstellt und findet sich auf dem Desktop wieder. Ab sofort kann man mit ihr per Doppelklick ein Programm das nicht mehr reagiert, also nicht mehr antwortet, beenden. Und zwar ohne jegliche Nachfrage.

Der Einsatz der taskkill.exe ist keine Erfindung von Windows 7, sondern funktioniert schon seit Windows XP.