Gewinnquoten: Kann der Computer sie vorhersehen?

Glücksspiele basieren auf dem Zufallsprinzip – zumindest zum Teil – und sind daher schwer abzuschätzen. Man setzt auf ein erwünschtes Ergebnis und hofft, dass es eintrifft. Hat man mit seiner Prognose recht gehabt, gewinnt man ein Vielfaches, liegt man falsch, verliert man seinen Einsatz.

Tatsächlich gibt es jedoch immer wieder Ansätze, mit denen Gewinnchancen mathematisch errechnet werden sollen. Mit dem Einsatz von Computern wollen einige Erfinder den perfekten Algorithmus kreieren und dabei die Gewinnstrategie entwickeln, die immer funktioniert. Aber ist ein Computer dazu wirklich in der Lage?

Gewinnquoten: Kann der Computer sie vorhersehen

Glück oder nicht?

In Online Casinos werden verschiedene Spiele wie Poker, Roulette oder Slots in unterschiedlichen Varianten angeboten, die spezielle Glückskomponenten besitzen. Während Spiele wie Slots und Roulette gänzlich nach dem Zufallsprinzip funktionieren, kann man hier durch das eigene Können keinen Einfluss nehmen.

Bei Kartenspielen wie Blackjack und Roulette sieht dies jedoch anders aus. Hier kann man durch gutes Einschätzungsvermögen und eine starke Strategie auch selbst zum eigenen Erfolg beitragen. Im Poker kann man dazu auch mit einem schlechten Blatt gewinnen, sofern man es schafft, seine Gegner gekonnt zu bluffen und sie dazu bringt, aufzugeben oder zu „folden“.

Grundsätzlich haben Spiele eine gewisse Gewinnchance, die mathematisch berechnet werden kann. Slots haben z. B. eine Auszahlungsquote, die meist bei etwa 95 % liegt, bei besonders guten Spielen jedoch auch höher sein kann.

Nimmt man die 95 % als Beispiel, so bedeutet dies, dass im Durchschnitt 95 % der eingezahlten Einsätze wieder ausgezahlt werden. Das ist im ersten Moment nicht sehr verlockend, denn es bedeutet, dass jemand, der 100 € einzahlt, mit 95 € aussteigt, also einen Verlust von 5 % macht.

So ist es in der Praxis natürlich nicht. Stattdessen steigen manche Spieler mit einem Vielfachen ihres Einsatzes aus, während andere ihre Einsätze verlieren. Rechnet man die Gewinne und Verluste aller Spieler zusammen, so kommt man erst auf die Auszahlungsquote.

Es gibt bei Slots keine Möglichkeit, durch einen Computer auszurechnen, wann ein Gewinn eintreffen wird und wann nicht. 

Roulette Spiel Glück Casino

Roulette: Echter Zufall?

Ein Spiel, das schon oft versucht wurde, mithilfe von Computern geknackt zu werden, ist Roulette. Die Gewinnchancen des Spiels auszurechnen, ist dabei relativ einfach.

Spielt man europäisches Roulette, sind auf dem Kessel 37 Zahlenfächer vorhanden. Setzt man auf eine Zahl, stehen die Chancen also 1/37 oder 2,7 %. Setzt man auf eine Farbe, also auf 18 der 37 Fächer, stehen die Chancen deutlich höher, nämlich bei 48,6 %.

Die Quoten sind also leicht errechnet. Wer jetzt jedoch herausfinden möchte, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass der Ball auf eine bestimmte Ziffer fällt oder gar den Ausgang des Spiels erraten möchte, hat eine deutlich schwierigere Aufgabe.

Physikalisch betrachtet ist der Zufall, der beim Roulette zum Tragen kommt, kein „objektiver“ Zufall. Unter diesen Begriff fallen nämlich nur jene Ereignisse, die ohne erklärbare und messbare Gründe passieren. In der Theorie kann man also bestimmen, wie sich der Ball verhalten wird.

Er prallt von den Seiten des Kessels ab, verhält sich nach physikalischen Gesetzen und landet dann in einem der Fächer. Praktisch gesehen ist es aber fast unmöglich, dies durch einen Computer berechnen zu lassen, da man zu viele veränderliche Faktoren wissen müsste, wie etwa die Luftfeuchtigkeit, die Reibung durch die Oberfläche des Balles und vieles mehr.

Tatsächlich gab es schon viele Versuche, einen Roulette-Computer zu bauen, der durch Scannen des Kessels die späteren Drehungen vorhersagen konnte, eine 100 % Vorhersage ist jedoch noch niemandem geglückt.

Während man in Spielen, in denen das menschliche Können eine Rolle spielt, keine mathematische Vorhersage machen kann, haben bereits viele Entwickler versucht, das Roulette-Rad zu erforschen.

Bisher ist man sich jedoch einig: Weder Slots noch Roulette können derzeit mit einem Computer effektiv auf ihre Gewinnchancen untersucht werden, selbst wenn man dafür die beste Hardware kauft.

Sie dürfen also weiterhin den Titel als Glücksspiele behalten, denn was man vor allem braucht, um zu gewinnen, ist ein glückliches Händchen.