Was ist besser? Minecraft Server mieten oder selbst hosten?

Ein Thema, welches auch für viele Eltern ein immer größeres wird, denn nahezu jedes Kind hat bereits einmal in seinem Leben Minecraft gespielt und möchte früher oder später einen eigenen Server für sich und seine Freunde betreiben. Inzwischen spielen das Spiel aber auch immer mehr ältere und erwachsene Menschen ausgiebig. Daher möchten wir uns nun der aktuellen Frage annehmen.

Für alle, die das Spiel nicht kennen: Minecraft ist ein Survival- Aufbauspiel aus dem Jahre 2009 des Entwicklers Mojang (Die Firma gehört inzwischen zu Microsoft), welches sich bis heute bei Jung und Alt großer Beliebtheit erfreut.

Das Spiel selbst handelt davon, dass man sich in der Spielwelt nach dem sogenannten Spawn (Erscheinen in der Spielwelt) eine Existenz aufbaut, indem man Rohstoffe gewinnt und damit Bauwerke errichtet oder sich gegen die Gefahren im Spiel (z.B: wilde Spinnen oder mit Pfeil und Bogen ausgestattete Skelettgeister) beweist und verteidigt.

Aufbauen und Überleben steht also ganz groß auf der Liste, jedoch fördert das Spiel auch ungemein die Kreativität, da es dem Spieler viele Freiheiten lässt.

Damit man das Spiel noch intensiver genießen kann, ist es unabdingbar, dass man es mit mehreren Spielern gleichzeitig und zusammen spielt. Dadurch entwickeln sich im Spiel neue Dynamiken und auch die Möglichkeiten der Spielengine werden noch weiter ausgereizt.

Man kann zusammen noch mehr bauen, sich besser verteidigen und erreicht schneller seine Ziele. Zudem bietet das Spiel auch weitere Möglichkeiten, die fernab von der eigentlichen Spielidee des „Überlebens und Aufbauens“ angesiedelt sind.

So können zum Beispiel sogenannte Mini-Games gespielt werden, in denen es z.B: darum geht, dass eine große Anzahl an Spielern in einer stetig schrumpfenden Spielwelt (Hunger-Games) sich gegenseitig bekämpfen müssen.

Die Möglichkeiten sind in Minecraft nahezu grenzenlos mit einem eigenem Server

Minecraft Server mieten oder selbst hosten

Weil Minecraft meist nicht allein gespielt wird, stellt man sich früher oder später die Frage, wie man die Spieler miteinander in der Minecraft-Welt verbinden kann. Hier gibt es zwei Möglichkeiten, die man klar unterscheiden kann, die jedoch beide im Grunde das selbe bewirken – nämlich, dass man zusammen spielen kann:

Man hostet einen Server oder man verbindet auf einen bestehenden Minecraft Server.

Auf einen bestehenden Minecraft Server zu verbinden ist denkbar einfach. Jedoch muss man sich dann an die Regeln des Serverbesitzers halten und gerade das stört viele. Viele möchten ihre Ideen frei verwirklichen und selbst Besitzer eines eigenen Servers werden.

Kostenlose Möglichkeit einen eigenen Minecraft Server zu hosten

Wenn man etwas Zeit investieren (Spontan einen Server starten ist mit dieser Methode leider nicht so einfach) und sich etwas einlesen kann, betreibt man den eigenen Minecraft Server einfach auf dem eigenen Computer. Dazu ist aber eine potente Internetanbindung (Vor allem der Upstream ist relevant) und möglichst eine statische IP-Adresse (Da Sie bei wechselnder IP stetig die neue Spiel-Adresse an Ihre Spieler durchgeben müssen) erforderlich.

Da meist mehrere Spieler spielen wollen und es selten klappt, dass Spieler sich entsprechend zum Spielen verabreden, sollte der Server wirklich durchgehend erreichbar sein. Anfallende Stromkosten sollte man im Auge behalten.

Ebenso unterliegt die Hardware des heimischen Computers durch den Dauerbetrieb auch größerem Verschleiß, was bei Ausfällen ein weiterer Kostenfaktor sein kann.

Für größere Serverprojekte empfiehlt sich das Hosting zu Hause in keinem Fall, da dann meist auch Probleme wie DDOS Angriffe, also Denial of Service Überlastungsangriffe ein Thema werden könnten und normale Internetanschlüsse den anfallenden Datenmengen nicht gewachsen sind.

Besonders beliebte Minecraft-Server werden leider häufig durch Neider oder von ausgeschlossenen Spielern mittels gekaufter DDOS-Angriffe attackiert und sollten sich dagegen dann wehren können.

Mit einem heimischen Internet-Anschluss ist dies unmöglich und im Angriffsfall könnte es passieren, dass Ihr gesamter Internetzugang für Tage unbenutzt wird, sollten die Angriffe länger anhalten.

Fazit: Wer technisches Interesse hat und nur im ganz kleinen Kreis geplant und selten Minecraft zusammen spielen möchte, kann problemlos kostenlos einen Minecraft Server auf dem eigenen PC hosten.

Minecraft Map Stadt Wolkenkratzer

Kostenpflichtige aber günstige Möglichkeit einen Minecraft Server zu hosten: Mieten!

Es gibt eine große Anzahl von Serveranbietern in Deutschland, die sich darauf spezialisiert haben mit Ihrer Rechenleistung aus Serverfarmen Gaming-Anwendungen hosten. In diesem Zuge möchten wir Host-Unlimited.de – ein deutscher Serveranbieter besonders empfehlen, weil dieser mit über 8000 positiven Bewertungen auf Trustpilot besonders aus der Masse hervorsticht. Es gibt aber auch zahlreiche weitere Anbieter.

Bei diesen Anbietern kann man Minecraft Server für einen kleinen monatlichen Betrag, meist für unter 5 € günstig mieten. Der Anbieter stellt dabei die gesamte Infrastruktur bereit, was bedeutet, dass er die Hardware (Oft handelt es sich um für den Dauerbetrieb optimierte Hardware) und die Umgebung im Rechenzentrum (Mit entsprechend leistungsstarker Internetanbindung) bereitstellt, sowie sich um den Schutz der Server kümmert.

Meistens ist auch die Verwaltung von gemieteten Servern deutlich leichter, da viele Anbieter eine Softwareoberfläche (Webinterface) kostenlos zu jedem Minecraft Server bereitstellen.

Im Webinterface, einem Webfrontend für die Endkunden, können die Server per Klick sehr einfach aufgesetzt und dann verwaltet werden. Bei einem selbst gehosteten Server muss man ein gewisses technisches Know How mitbringen, bei gemieteten Servern entfällt dies. Zusätzlich bieten viele Anbieter einen kostenlosen Kundendienst, der optional bei der Einrichtung unterstützt.

Gemietete Server werden heute auch bei allen uns bekannten Anbietern gegen die oben genannten DDOS-Angriffe geschützt und zwar brachenüblich kostenlos.

Bei der Wahl des passenden Servers muss man überlegen, wie viele Spieler auf dem Server spielen sollen und, ob mit Mods und Plugins gespielt werden soll. Auch sollte man darauf achten, ein Angebot zu wählen, bei dem der Anbieter eine entsprechend große Speicherkapazität bereitstellt.

Wählt man eine zu kleine Spielerzahl, können nicht alle Freunde gleichzeitig spielen. Wählt man zu wenig Arbeitsspeicher, stürzt der Minecraft Server später vielleicht ab. Man muss sich also die passenden Eckdaten genau überlegen. Viele Anbieter sprechen Empfehlungen für die zu buchenden Optionen aus.

Ein Minecraft-Server für 10 Spieler sollte aber problemlos für unter 5 € zu finden und zu betreiben sein. Rechnet man den Verschleiß der eigenen Hardware und Stromkosten heraus, stellt man schnell fest, dass sich der Betrieb zu Hause fast nicht lohnt.

Fazit: Wer größere Projekte aufziehen möchte, kommt um das Mieten eines Servers nicht herum. Anfänger profitieren davon, dass Sie ohne Wissen binnen Sekunden einen Minecraft-Server starten können.

Schlussfazit:

Das Anmieten von Minecraft Servern ist fast immer vorzuziehen, es sei denn man möchte nur sehr selten spielen und ist bereit mehr Zeit für die Ersteinrichtung zu investieren.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Gaming

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.