Online Tippen und Gamen – ein Trend setzt sich durch

Der Trend ist klar: Während früher eigene Konsolen ein Muss waren, um den optimalen Spielspaß zuhause oder in einem Spielsalon zu genießen, haben sich mit der Einführung der Online-Games diese nicht nur als attraktive Alternative, sondern mittlerweile zum Marktführer entwickelt. Die Gründe sind die rasante Entwicklung leistungsfähiger Chip-Architekturen und die immer schnelleren Bandbreiten im Internet.

Das hat auch das Benutzerverhalten bei den Spiel-Wetten wie zum Beispiel dem ungekrönten LOTTO-Klassiker 6 aus 49 stark verändert. Der Gang zum Tipp-Schalter wird mehr und mehr abgelöst durch die bequeme Online-Wette. Diese bietet viele Vorteile: Zunächst einmal sind Sie zeitlich völlig unabhängig. Ein Riesenvorteil, wenn Sie wenig Zeit haben oder vielleicht weit entfernt von einem Tipp-Schalter wohnen.

Vergessen Sie auch das Ausfüllen von Tipp-Scheinen in Hetze, weil sich mal wieder eine Warteschlange gebildet hat. Das erspart Ihnen Tipp-Fehler. Überhaupt haben Sie in jeder Hinsicht die volle Kontrolle, zum Beispiel auch beim Bezahlen: ganz bequem per Kreditkarte, Abbuchung oder Überweisung. Außerdem haben Sie direkt die Kopie online und müssen sich keine Sorgen machen, den Papier-Tippschein zu verlieren.

Komfort auch bei der Gewinnbenachrichtigung: diese kommt umgehend per E-Mail oder SMS, die lästige Suche im Internet entfällt. Das Beste zum Schluss: Online sparen Sie kräftig bei den Gebühren. Entweder sind diese geringer oder entfallen sogar vollkommen. Für die meisten sind das genug Argumente, um online zu wetten.

Online Gaming – aber richtig!

Online Tippen und Gamen

Aber nicht nur bei der Tipp-Wette, auch generell bei allen Spielen triumphiert inzwischen die Online-Version. Der Grund ist klar: Statt mehrerer, teurer Spielkonsolen, die schnell inaktuell werden, oder dem Besuch einer Spielhalle, spielen Sie ganz bequem in den eigenen vier Wänden. Wichtig ist die Entscheidung, welcher Computer ideal zum Gaming ist.

Wenn Sie auch zu den Personen gehören, die lieber in eine langlebige, individuelle Konfiguration investieren, dann dürfte Sie interessieren, warum Gamer Desktop-PCs bevorzugen. Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Dadurch, dass Sie im Laufe der Zeit einzelne Komponenten austauschen können, ist die Lebenserwartung eines Gamer-PCs deutlich höher. Eine Spielkonsole können Sie nur entsorgen und neu kaufen, wenn sie nicht mehr zeitgemäß ist.

Aber das ist nicht das Einzige! Ein Desktop-PC erlaubt Ihnen Bild und Sound auf einer anderen Ebene. Die Möglichkeit, mehrere Monitore zu benutzen und eigene Lautsprecher anzuschließen, bietet im Vergleich zu jeder Spielkonsole ein um Klassen besseres akustisches und visuelles Spielerlebnis. Da kann auch kein Laptop mithalten, da die beengten Platzverhältnisse im Gehäuse sowohl die Performance des Grafik-Chips als auch die Anzahl der Ports einschränken.

Welche Komponenten sind wichtig für einen Gamer-PC?

Hardware Komponenten beim Gamer-PC

Bereits beim Kauf eines Desktop-PCs, der auch oder hauptsächlich zum Gaming benutzt werden wird, sollten Sie unbedingt auf einige Grundvoraussetzungen achten. Zunächst einmal sollte der Tower so modular wie möglich aufgebaut sein. Das Gehäuse sollte sich möglichst schnell und einfach öffnen lassen, ohne einen Vormittag beim Schrauben zu verbringen. Außerdem sollten innen alle Komponenten leicht zugänglich installiert sein.

Ein schneller Prozessor ist zwar immer gut, aber wichtige Komponenten wie RAM und (SSD)-Festplatte sollten auf gleich hohem Niveau sein, da diese genau wie langsame USB-Ports leicht zu einem Flaschenhals (Bottleneck) werden können. Quasi die wichtigste Rolle spielt in einem Gamer-PC eine potente Grafikkarte, umso mehr, wenn man mehr als einen Monitor ansteuern möchte. Tipp: Investieren Sie gleich beim Neukauf in Prozessor und Grafikkarte. RAM lässt sich auch später schnell aufrüsten.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Gaming Verschlagwortet mit