Ein gutes Blatt auf der Hand: So bezahlt man sicher beim Online-Poker

Spielen im Internet wird immer beliebter. Neben Spielen auf Steam und Browser-Games sind es in den letzten Jahren vor allem die Online Casinos, welche immer größere Massen an Menschen anlocken. Der Reiz des Glücksspiels, insbesondere bei strategisch tiefgründigen Spielen wie Poker, ist für viele Internet-Nutzer groß. Aber schnell stellt sich dann die Frage: Wie sieht es mit der Sicherheit aus? Sind nicht nur meine Daten geschützt, sondern auch meine Einsätze?

Es gibt verschiedene Methoden, mit denen man im Internet in solchen Fällen bezahlen kann, von der klassischen VISA-Kreditkarte, über Bezahldienste wie PayPal und Neteller, bis hin zur Banküberweisung. Im Folgenden werden die besten Zahlungsmethoden für Freunde von Online-Poker vorgestellt.

So bezahlt man sicher beim Online-Poker

Ein- und Auszahlung

Wichtig an den verfügbaren Zahlungsmethoden ist, dass sie im Idealfall ebenso Auszahlungen empfangen können müssen – immerhin ist man als Spieler, neben dem Spaß am Spielen, auch aufgrund der Freude am Gewinn beim online Poker unterwegs. Daher muss im Fall eines Geldgewinns die verwendete Methode sichere Auszahlungen des Casinos an den Spieler ermöglichen.

PayPal

Online PokerPayPal ist ein Online-Bezahldienst, der zur Begleichung von kleinen und mittleren Beträgen im Internet verwendet werden kann und dabei dem Nutzer große Sicherheit bei Ein- und Auszahlung bietet. Dies ist beim Online-Poker besonders wichtig, da man natürlich ausschließlich an seriöse Anbieter geraten will. PayPal hat sich innerhalb des letzten Jahrzehnts als vielleicht die meistbenutzte Zahlungsmethode im Internet etabliert und ist auf einigen Seiten sogar Voraussetzung, um überhaupt Geschäfte abschließen zu können. Der Dienst hat inzwischen knapp 200 Millionen Nutzer weltweit und wächst weiterhin stark. Übersetzt bedeutet das Word „Pal“ Freund oder Kumpel – PayPal ist also ein „Bezahlkumpel“ für den Nutzer.

Registriert sich der Nutzer bei PayPal, so erhält er ein virtuelles Konto, welches statt über eine Kontonummer durch die verwendete Email-Adresse identifiziert wird. Wird beim Poker-Spielen eine Zahlung fällig (zum Beispiel, weil man vor Beginn des Spiels Einzahlungen tätigen möchte), so kann dies über das eigene PayPal Konto geschehen. Diese Methode wird von den meisten großen Online Poker Anbietern akzeptiert. Und zwar ganz egal, ob man Texas Hold’em, Stud Poker oder den 7 Card Stud bevorzugt.

Die beiden größten Vorteile des Anbieters: PayPal überweist zum einen die gewünschte Summe sofort an den Zahlungsempfänger, das bedeutet Transaktionen sind sofort abgeschlossen und dauern nicht mehrere Stunden oder Tage wie bei einer Überweisung – erst später hebt PayPal den Betrag vom eigenen Konto ab, wenn der Empfänger die Summe bereits erhalten hat.

Zum anderen garantiert PayPal sicheres Bezahlen: Bei jeder Überweisung werden die Daten von Sender und Empfänger durch Transport Layer Security (TLS) geschützt, ein hybrides Verschlüsselungsprotokoll zur sicheren Übertragung von Daten im Internet – dem Empfänger bleiben Daten über Kreditkarten oder Konten des Senders verborgen, er sieht nur, von welchem PayPal Konto die Überweisung getätigt wurde. Außerdem kooperiert PayPal nicht wahllos mit jeder Firma, da man darauf bedacht ist, eigene Verluste zu vermeiden: Wer beim Online-Pokern PayPal als Zahlungsmethode sieht, der kann beruhigt davon ausgehen, dass der gewählte Anbieter auch seriös ist – mit einer der Gründe, weshalb Software und Produkte immer häufiger über das Netz gekauft werden.

PayPal ermöglicht es dem Kunden, das eigene Konto entweder per Lastschriftverfahren mit dem Account zu verknüpfen, oder das PayPal Konto vorher aufzuladen. Entscheidet man sich für Lastschrift, wird im Fall eines Gewinns beim Pokern die entsprechende Summe außerdem sehr schnell auf das eigene Konto überwiesen.

Visa-Karte

VISA Karte

Eine der klassischsten Arten, um Zahlungen im Internet vorzunehmen, ist natürlich die eigene Kreditkarte von VISA. Sie stellt eine schnelle und einfache Methode dar, um direkte Einzahlungen auf das Online-Poker-Konto vorzunehmen, wozu man aber natürlich ein Mitglied auf der Webseite des entsprechenden Anbieters sein muss. Deutschland ist dafür bekannt, dass es beim Kreditkarten-Einsatz anderen Ländern hinterher hinkt. Dabei sind VISA und Co. äußerst schnelle und sichere Zahlungsmittel. Im Jahr 2016 wurden nur 6,1% des Umsatzes im Einzelhandel mit Kreditkarten bezahlt, nur etwas mehr als ein Drittel aller Deutschen besaß im Jahr 2014 überhaupt eine Kreditkarte. Dennoch sind inzwischen 31 Millionen davon in Deutschland registriert.

Wer nach einem Gewinn bei einer Runde Texas Hold’em oder einer anderen Variante gerne sicher und bequem ausbezahlt werden möchte, für den ist eine Kreditkarte eine gute und sichere Wahl. Wer noch keine Kreditkarte besitzt, jedoch schon seit längerem darüber nachdenkt: Für die Ausgabe von VISA-Karten sind in Deutschland über 2.500 Banken sowie Sparkassen zuständig, die Karten mit individuellen Leistungen anbieten. Inzwischen werden VISA-Karten oft auch kostenlos als Bonus zur Kontoeröffnung bei einer renommierten Bank dazugegeben. Oft handelt es sich hierbei um Chargenkarten, bei denen monatlich der Kartenumsatz vom eigenen Konto abgehoben wird.

VISA bietet ebenso Guthabenkarten oder Debitkarten an – diese werden allerdings nicht von jedem Anbieter akzeptiert. Theoretisch wäre es nämlich möglich, dass man bei einer Debit Karte zwar die Kartendaten angibt, jedoch die Karte vorher nicht mit Geld aufgeladen hat; in diesem Fall droht dem Anbieter ein Verlust. Eine Alternative zur VISA-Karte ist natürlich die ebenso bekannte Mastercard. Mastercard und Visa sind die mit Abstand größten Gesellschaften für Kreditkarten, Debitkarten und Guthabenkarten weltweit.