Die Geschichte des Online-Gamings

Videospiele sind seit Jahrzehnten eine beliebte Freizeitbeschäftigung. Bereits für die frühen Computer gab es Computerspiele. Mit den Konsolen begann die richtige Zeit der Videospiele. Die günstigen Systeme, die an jedes TV-Gerät angeschlossen werden konnten, öffneten den Massenmarkt für Computerspiele. Mit dem Siegeszug des Internets begann dann eine neue Ära – die des Online Gaming.

Die ersten Videospiele mit Mehrspielerfunktion

Screenshot Videospiele 80er Jahre

Multiplayer Spiele sind älter, als viele glauben. Tatsächlich existierte das erste Video Game mit Mehrspielerfunktion bereits im Jahre 1969. Damals erschien das legendäre Spacewar für das PLATO-Netzwerk. Zwei Spieler konnten gegeneinander antreten. Island of Kesmai kam 1985 auf den Markt und setzte neue Maßstäbe. Es wurde vom damals bedeutenden US-amerikanischen Internet Provider CompuServe vertrieben. Das Besondere war, dass das Spiel selbst kostenlos war – Spieler mussten hingegen für die Nutzung der Internetverbindung zahlen. Vor dem Zeitalter der DSL-Flatrates war dies ganz normal. Auf diese Weise erzeugte Island of Kesmai stetig Umsätze für den Internetanbieter.

Lange Zeit waren Mehrspielersysteme auf eine kleine Anzahl Spieler beschränkt. So konnten zwei oder vier Spieler in einem Spiel zusammen oder gegeneinander antreten. Der Begriff MMO für „Massive Multiplayer Online“ wurde 1997 geprägt. Damals erschien das erste richtige MMORPG Ultima Online. Erstmals agierten mehrere tausend Spieler gleichzeitig miteinander in einer gemeinsamen Welt. Online-Rollenspiele wurde schnell zu einem der beliebtesten Genres im Online Gaming. Inzwischen gibt es eine fast unüberschaubare Anzahl an Multiplayerspielen. Ständig werden Listen erstellt, welche die aktuell besten Multiplayer-Spiele für PC sind.

Konsole vs. PC – ein ewiger Kampf

Zwischen Konsolen- und PC-Spielern herrscht ein ewiger, fast religiöser Streit, welche Plattform für das Spielen besser geeignet ist. Immer wieder bringt die eine oder andere Seite neue technische Fortschritte und legt die Messlatte höher. Oft herrscht die Meinung vor, dass Action- und Sportspieler besser zu Konsolen passen, während komplexe Strategie- und Rollenspiele auf einen klassischen PC gehören.

Diese Meinungen sind nicht unumstritten, jedoch gibt es gute Gründe dafür. Vieles hat mit der Steuerung zu tun. Sport- und Actionspiele sind oft schnell und benötigen nur wenige Knöpfe für die Steuerung. Außerdem wird häufig ein Fahrzeug oder eine Figur gelenkt. Für diese Aufgaben sind Gamepads, wie sie Konsolen besitzen, prädestiniert. Die oftmals sehr umfangreichen Befehle von Echtzeitstrategie- und Rollenspielen oder Simulationen erfordern hingegen deutlich mehr Tasten. Hierfür bieten sich Maus und Tastatur an, die klassischen Eingabegeräte des PCs.

Im Jahr 2020 ist das Kräfteverhältnis ausgeglichen. Die Konsolen PlayStation 4 von Sony oder Xbox One von Microsoft bieten eine Vielzahl an aktuellen Titeln und überzeugen vor allem durch die prächtige Grafik. Auf dem PC sind es hingegen leistungsfähige Prozessoren und sogenannte Open World Spiele, die Spieler anlocken. Der PC profitiert außerdem von der Beliebtheit der Plattform – fast jeder hat einen einigermaßen aktuellen Rechner für Spiele zu Hause. So hat der PC beim Gaming 2020 leicht die Nase vorn.

Konsole vs. PC – ein ewiger Kampf

Spielen um echtes Geld? Casinos im Internet

Neben dem reinen Freizeitvergnügen wird im Internet auch gerne um bare Münze gespielt. Das Glücksspiel im Internet erfreut sich einer immer größeren Fangemeinde. Die Gründe sind logisch. Es ist einfach, schnell zwischendurch fünf Minuten zu investieren. Eine lange Anreise zu einer Spielbank muss auch nicht in Kauf genommen werden. Außerdem herrscht im heimischen Wohnzimmer kein Dress Code.

Inzwischen gibt es im Internet eine Vielzahl von Online Casinos. Auch die Auswahl an Spielen ist dementsprechend groß. Es gibt Slots Casinos, die vor allem Spiele im Stile der klassischen Spielautomaten anbieten. Hier tritt der Spieler alleine an und vertraut auf das Glück der Walzen. Andere Anbieter haben sich auf interaktive Systeme spezialisiert. Bei solchen Casinos sitzen mehrere Teilnehmer an virtuellen Tischen und werden von einem Croupier, der über eine Webcam übertragen wird, bedient. So findet jeder ein Spiel, dass ihm zusagt.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.