Beamer kaufen – Vorteile und Nachteile verschiedener Technologien


Möchte man einen Beamer kaufen, wird man eines schnell feststellen, das Angebot an Beamern auf dem Markt ist äußerst vielfältig. Vom LCD-Beamer. DLP-Beamer, LED-Beamer bis zum LCoS-Beamer und Laser-Beamer reicht die Angebots-Palette. Dabei hat jede Technik ihre Vorzüge und Stärken für bestimmte Nutzungsarten. In den nächsten Abschnitten erfahren Sie die Besonderheiten und Unterschiede der Beamer kurz erklärt.

Wenn Sie sich einen Beamer kaufen möchten, sollte im Vorfeld genau überlegt sein, welche Anforderungen Sie an das Gerät stellen. Online gibt es spezialisierte Händler wie beispielsweise den beamer24.de, bei dem Sie aus einer großen Auswahl von Herstellern und Produkten wählen können.

Die eigentliche Bezeichnung für Beamer ist Projektor. Beamer hat sich nur als neuzeitlicher Begriff inzwischen eingebürgert. Also wenn jemand von einem LCD-Pojektor schreibt/redet, meint er auch einen LCD-Beamer. Wie man die Begriffe verwendet, ist im Wesentlichen Geschmackssache.

Einen Beamer kaufen – Welche Technologie ist die Richtige?

Beamer kaufen online

Die Beamer, die heute auf dem Markt erhältlich sind, nutzen verschiedene Technologien. Daher haben sie natürlich auch unterschiedliche Vorteile und Nachteile. Möchte man einen Beamer kaufen, sind die Vorteile und Nachteile eines Gerätes ja wichtig und ein Kaufkriterium. Deshalb schauen wir uns die verschiedenen Arten von Beamern mal etwas genauer an:

LCD-Beamer sind die günstigsten

LCD-Beamer verwenden eine oder mehrere Flüssigkristallanzeigen. Daher auch die Bezeichnung LCD (liquid crystal display). Man muss sich das so vorstellen, dass diese Flüssigkristallanzeige wie das Dia in einem Dia-Projektor funktioniert. Moderne Geräte verwenden hier nicht nur eine Flüssigkristallanzeige, sondern drei oder vier. Je eine für die Farbe Grün, Blau und Rot. Als vierte LCD kommt dann noch die Farbe Gelb dazu, um den häufig auftretenden Gelbstich der Bilder zu vermeiden.

LCD-Beamer sind aktuell die günstigsten Beamer auf dem Markt. Die Geräte sind üblicherweise recht klein und leicht und damit sehr flexibel einsetzbar. Da es bei diesen Beamer sehr wichtig ist eine optimale Betriebstemperatur zu halten, fallen die Lüfter meist sehr deutlich auf. Gerade im Heimkino nicht unbedingt schön.

DLP-Beamer – mit winzigen Spiegeln zum Bild

Eine ganz andere Technologie nutzen DLP-Beamer (Digital Light Processing). Und zwar das Digital Micromirror Device. Es handelt sich hierbei um eine Schaltung mit winzigen Spiegeln. Für jeden Bildpunkt gibt es einen Spiegel. Daher ist bei dieser Technik auch eine bestimmte Auflösung fest vorgegeben. Je nachdem, ob der Bildpunkt zu sehen sein soll oder nicht, klappt der Spiegel auf oder eben nicht. Um die verschiedenen Helligkeitsstufen zu realisieren, klappen diese Microspiegel bis zu 5000 mal pro Sekunde.

Die verschiedenen Farben werden durch ein Farbrad erzeugt, das sehr schnell rotiert. Anfangs kamen noch Farbräder mit nur drei Farben zum Einsatz. Inzwischen setzt man hier aber Farbräder mit 6 oder 7 Farben ein, um einfach eine bessere Bildqualität zu erreichen.

Vorteil eine DLP-Beamers ist z.B. die Geschwindigkeit, mit der das Bild aufgebaut wird. Es gibt kein Nachziehen und keine Schlieren, wie es z.B. beim LCD-Projektor auftreten kann. Auch ein Einbrennen des Bildes ist bei dieser Technologie nicht möglich. Einen Nachteil hatte ich schon angesprochen, die feste Auflösung. Wird eine andere Auflösung benötigt, dann muss das Bild skaliert werden. Diese Neuberechnung führt meist zu einem Qualitätsverlust. Ein weiterer Nachteil kann auch hier die Lautstärke sein. Lüfter und das schnell drehende Farbrad sind, unter Umständen, bei manchen Geräten zu hören.

LED-Beamer – eine neue Lichtquelle hält Einzug

Bei den bisher vorgestellten Projektoren kam als Lichtquelle eine Projektorlampe zum Einsatz. Diese Projektorlampe hat eine recht begrenzte Lebensdauer. In der Regel halten solche Lampen gerade 4.000 Stunden. Ein weiterer Nachteil ist die Wärmeentwicklung. Jeder weiß, dass bei einer Glühlampe die meiste Energie nicht in Licht, sondern in Wärme umgewandelt wird. Entsprechende Geräte benötigen also eine gute Kühlung, die man natürlich auch hört.

Mit dem Einsatz von LED als Lichtquelle fallen diese Nachteile weg. Eine LED hält mehr als 20.000 Stunden und bleibt immer kühl. In Kombination mit der LCD-Technik, kann man sogar komplett auf eine aktive Kühlung verzichten. Ideal also für den Einsatz in Umgebungen wo es ruhig sein sollte. Als Stichwort möchte ich hier mal das Heimkino geben.

Fazit – Beamer kaufen

Wer vermeiden möchte, den falschen Beamer zu kaufen, sollte sich im Vorfeld einige Gedanken machen. Für was möchte ich den Beamer nutzen? Wo wird der Projektor aufgebaut? Wie viel darf das Gerät kosten?

Wer sich vorher informiert, wird sicher den passenden Beamer für seine Ansprüche finden. Eine gute Informationsquelle bieten auch Bestseller-Listen und Kundenbewertungen z.B. bei Amazon.de. Hier kann man sich in den Bewertungen echte Meinungen und Erfahrungen zu den einzelnen Geräten anschauen.