Die S.M.A.R.T. – Funktion bei Festplatten

Unter der S.M.A.R.T.-Funktion (Self-Monitoring, Analysis and Reporting Technology) versteht man eine Überwachungsfunktion von Festplatten. Dabei werden verschiedene Parameter abgefragt um mögliche Defekte frühzeitig zu erkennen. Diese Informationen werden dem Nutzer durch entsprechende Software angezeigt und beim Starten des PCs ausgewertet. Der Festplattenhersteller legt dabei die Grenzwerte fest und das Programm warnt, sollten diese Über- bzw. Unterschritten werden.

Die S.M.A.R.T.-Funktion soll verhindern, dass die Festplatte Schaden nimmt oder ausfällt. Daher können die Werte in zwei Kategorien unterteilt werden: ausfallrelevant und informierend. Erstere Werte sollten besonders kritisch im Auge behalten werden, da die Festplatte bei Überschreitung ausfallen kann. Die informierenden Werte dienen hauptsächlich der Information für den Nutzer.

1992 war IBM der erste Computerhersteller, der ein System, welches den Nutzer rechtzeitig vor Festplattenausfällen warnte, entwickelte. Auch andere Computerfirmen arbeiteten unabhängig von einander an Lösungen, bis sie sich schließlich zusammenschlossen und in einer Gemeinschaftsproduktion S.M.A.R.T. hervorbrachten. Seit 1996 gehörte S.M.A.R.T. zur Standardausstattung fast aller Festplatten.

Die Funktion hat auch eine wirtschaftliche Bedeutung, da Festplattenabstürze und die daraus folgenden Datenverluste Unternehmen teuer zu stehen kommen. Da sich solche Abstürze in der Regel ankündigen, ist es wichtig, über Probleme rechtzeitig informiert zu werden. Durch S.M.A.R.T. überwacht sich die Festplatte selbst und hilft so Hardwareschäden zu vermeiden. Aufgrund seiner enormen Bedeutung, ist es nicht möglich diese Funktion abzuschalten.

Folgende Werte werden im Rahmen der S.M.A.R.T. Überwachung ausgelesen. Dabei unterscheidet man zwischen informierenden und ausfallrelevanten Parametern.

Informierende Parameter S.M.A.R.T. Überwachung:

  • Start/Stop Count
  • Power On Hours Count
  • Load/Unload Cycle Count
  • Ultra DMA CRC Error Count

Ausfallrelevante Parameter S.M.A.R.T. Überwachung:

  • Seek Error Rate
  • Raw Read Error Rate
  • Hardware ECC Recovered
  • Scan Error Rate
  • Throughput Performance
  • Spin Up Time
  • Reallocated Sector Count
  • Drive Temperature

Es ist also immer empfehlenswert die S.M.A.R.T.-Funktion im Bios zu aktivieren, um Datenverlust zu vermeiden.

Weitere interessante Themen


Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.