Drucker kaufen – worauf ist 2017 zu achten?

Der Kauf eines Druckers ist gar nicht so einfach, wie viele denken. Sicherlich gibt es dutzende Geräte, aber welches ist nun das Richtige? Lohnt sich ein Multifunktionsdrucker oder genügt das ganz gewöhnliche Modell, das überwiegend das macht, was sein Name verspricht: Drucken? Ganz nebenbei kommen immer neue Geräte auf den Markt und überfordern den gewöhnlichen Druckerkäufer schon mit ihrer Mannigfaltigkeit. Dieser Artikel geht einmal genauer auf den Druckerkauf ein und erklärt, was es in diesem Jahr für Neuigkeiten gibt.

Homeoffice Tisch
Auch ein eher spartanisches Homeoffice sollte heute mit einem Drucker ausgestattet sein.

Tintenstrahldrucker oder Laserdrucker

Bis vor einigen Jahren waren Tintenstrahldrucker überwiegend in Privathaushalten zu finden. Für den professionellen Bedarf druckten die Geräte schlichtweg zu langsam, außerdem waren die Patronen viel zu schnell leer. Das hat sich mittlerweile geändert, denn selbst einfache Tintenstrahldrucker beweisen heute eine gute Geschwindigkeit. Aber einmal die Vor- und Nachteile der beiden Druckerversionen auf einen Blick:

Tintenstrahldrucker

Die Geräte sind selbst für den ungeübten Anwender sehr gut verständlich und spielend leicht zu bedienen. Die aus den Patronen aufgenommene Tinte wird über Düsen direkt aufs Papier gebracht, weshalb bei der Entnahme ein wenig gewartet werden sollte, um das Druckbild nicht zu verschmieren. Ein großer Vorteil der neuen Generation an Tintenstrahldruckern ist, dass sie sogar für den Büroalltag geeignet sind. Zudem können sie mit Fototinte bestückt werden, die es ermöglicht, wunderbare Fotos direkt zu Hause auszudrucken. Besonders nützlich ist diese Druckervariante wenn

  • Häufig Fotos gedruckt werden – möglichst auf Fotopapier Fotos auf verschiedene Unterlagen gedruckt werden – Baumwolle und strukturiertes Material ist für einen guten Tintenstrahldrucker kein Problem
  • Einfachheit – Tintenstrahldrucker sind schlichtweg kleiner und sehr einfach zu bedienen.

Selbstverständlich gibt es die Tintenstrahlvariante auch als Multifunktionsgerät, welches druckt, scannt und kopiert. Trotzdem beweisen Tintenstrahldrucker einige Nachteile:

  • Geschwindigkeit – sie sind zwar deutlich schneller als früher, doch wahre Raketen sind sie weiterhin nicht. Papier – auf gutem und hochwertigen Papier trumpfen Tintenstrahler auf. Einfaches Büropapier erzeugt teilweise ein schlechteres Druckbild, sodass nur einige Geräte für den professionellen Einsatz geeignet sind.
  • Kaum Vorrat – Tintenstrahldrucker haben keine Schubkästen, in denen mehrere Papierpakete passen. Der Vorrat ist bei 150 Blättern aufgebraucht. Wer lange genug sucht, kann jedoch auch Modelle finden, die ein größeres Volumen bieten.

Laserdrucker

Diese Modelle beinhalten, wie auch die LED-Drucker, eine Lichtquelle innerhalb des Geräts. Das Bild wird hierüber auf die Bildtrommel gebracht. Da die Bildtrommel verschieden geladen ist, zieht sie den Toner so an, dass er sich auf den für den Ausdruck notwendigen Flächen niederlässt. Früher waren Laserdrucker sehr teuer, doch senkten sich die Preise in den vergangenen Jahren. Selbst Laserdrucker mit Farbdruck können heute erschwinglich erworben werden. Da die Geräte auch immer kleiner werden, passen sie zudem ins heimische Büro. Aber wann sollte sich für einen Laserdrucker entschieden werden?

  • Gutes Druckbild – wer viel Wert auf ein hervorragendes Druckbild legt, ist mit einem Laserdrucker immer gut beraten. Selbst wenn farbige Stücke gedruckt werden, kommt der Laserdrucker damit gut zurecht.
  • Einfaches Papier – soll überwiegend auf ganz einfachem und günstigen Papier gedruckt werden, bietet sich der Laserdrucker an.
  • Schnelles Drucken – je nach Gerät gibt es keinen allzu großen Unterschied zu schnellen Tintenstrahldruckern. Im Durchschnitt ist der Laserdrucker jedoch bedeutend schneller.
  • Viele Ausdrucke – der Laserdrucker trumpft genau dort auf, wo es nötig ist. Wer wirklich viel und regelmäßig druckt, sollte sich gleich für dieses Modell entscheiden. Nicht nur ist der Papiervorrat groß bemessen, die Toner halten auch wesentlich länger als einfache Tintenpatronen. Gleichfalls kann gut beidseitig gedruckt werden.

Wo viel Licht ist, sind die Schatten natürlich nicht weit. Das trifft auch auf den Laserdrucker zu, der durchaus einige Nachteile mit sich bringt:

  • Mangelhafter Fotodruck – Laserdrucker eignen sich überwiegend für Text und einfache Grafiken. Die Qualität bei richtigen Fotodrucken ist definitiv schlechter, als die eines Tintenstrahldruckers. Größe – der Markt hat sich in diesem Punkt weiterentwickelt. Einfache und günstige Geräte sind mittlerweile recht kompakt, doch weiterhin größer als die Tintenstrahldrucker. Komplexere Modelle, die sich gut für Büroräume eignen, sind immer noch deutlich größer.
  • Aufwand – wird sich für einen Monochrom-Laserdrucker entschieden, hält sich der Wartungsaufwand definitiv in Grenzen. Soll das Gerät aber auch farbig drucken, ist die Sache schon schwieriger. Hier müssen gleich vier Toner im Auge behalten werden, auch können vier Bildrollen verschleißen. Gleichfalls sind die Kosten für Ausdrucke in Farbe höher.

Wichtige technische Daten

Selbst beim Drucker kommt es auf technische Details an:

  • Geschwindigkeit des Ausdrucks – hier sind Werte von 30-40 Seiten pro Minute (ipm) (Laserdrucker) bis 15 Seiten pro Minute (Tintenstrahldrucker) in Ordnung. Wird beim Tintenstrahldrucker in Farbe gedruckt, vermindert sich die Geschwindigkeit auf 10 ipm.
  • Scannen – handelt es sich um einen Multifunktionsdrucker, sollte sich das Scannen von Dokumenten unter 30 Sekunden bewegen. Auflösung – die Auflösung beim Drucken ist mit 6000 x 1200 dpi ausreichend. Bei der Auflösung des Scanners sollte sich der Wert auf 600 x 2400 dpi festlegen.
  • Schnittstellen – ein USB-Anschluss ist Pflicht, noch besser ist eine WLAN-Schnittstelle und die Möglichkeit, das Gerät per Bluetooth zu verbinden.
  • Papiervorrat – je nach Handhabung und Nutzung ist es wichtig, dass der Papiercontainer ausreichend Platz bietet. Unter 50 Blatt sollten selbst Heimanwender von dem Gerät Abstand nehmen.

Heute werden zudem immer mehr Multifunktionsgeräte angeboten, die in guter Qualität neben dem Drucken auch scannen können.

Was ist sonst zu beachten?

Ein sehr wichtiger Fakt auf der Suche nach einem neuen Drucker ist ein Blick auf die Patronen und Toner. Diese gibt es zwar im Internet häufig sehr günstig und in großer Auswahl zu bestellen, dennoch bleibt ein Problem bestehen. Sehr günstige Drucker überzeugen mit ihrem Einkaufspreis, doch der Unterhalt übertrifft den Kaufpreis bei Weitem. Nicht selten sind die Patronen selbst im Internet deutlich teurer als der Drucker. Hierbei kann überlegt werden später auf Originalpatronen zu verzichten und Tinte oder Toner in günstigeren Varianten zu bestellen.

Großdrucker
Was sollten Drucker heute können?

Fazit

Wer sich ein wenig auskennt und sich vorab Gedanken über das eigene Nutzungsverhalten macht, erhält heute problemlos ein Gerät für die eigenen Ansprüche. Beim Kauf muss aber immer auf die Kosten der Toner oder Patronen geachtet werden. Hier gilt, dass der Drucker ruhig teurer sein kann, wenn die Patronen günstiger sind – und von anderen Herstellern ebenfalls vertrieben werden.

pdfpro