DVB-T2 HD – Alles Wissenswerte zum neuen Antennenfernsehen

In der Nacht vom 28. auf den 29. März wird der Wechsel des TV-Standards von DVB-T auf DVB-T2 HD vollzogen. Aufgrund dieser Umstellung benötigen Millionen Fernsehzuschauer neue Geräte. Im folgenden Artikel erklären wir Dir, was es mit der neuen Technik auf sich hat und beantworten die wichtigsten Fragen zum Thema.

DVB-T2 HD – Bin ich vom Umstieg betroffen?

Wenn Du dein TV-Programm per Kabel oder Satellit empfängst, musst Du Dir keine Gedanken um einen Umstieg machen. Nur Nutzer des digitalen Antennenfernsehens DVB-T sind von der Umstellung Ende März betroffen. Solltest Du Dir nicht sicher sein, über welchen Weg Du dein Fernsehen empfängst, dann solltest Du im Ersten oder bei RTL auf der Teletextseite 199 Informationen dazu finden.

Worum geht es bei DVB-T2 HD?

DVB-T2 HD ist die Bezeichnung für eine neue Technologie, die eine höhere Bildqualität (Full-HD-Auflösung mit einer Bildwiederholungsfrequenz von 50 Hz) und eine größere Auswahl an Programmen mit sich bringt. Außerdem können bisher nur für das Fernsehen vorgesehene Frequenzen genutzt werden, um mobile Internetdienste anzubieten.

Brauche ich neue Geräte?

DVB-T2 HD Logo
DVB-T2 HD Logo

Das kommt ganz darauf an, ob Du bereits im Besitz eines DVB-T2 HD kompatiblem Fernsehers oder Receivers bist. Das erkennst Du an einem grünen DVB-T2 HD Logo auf der Verpackung des Geräts.

Wenn das der Fall ist, brauchst Du – zumindest für den Empfang der öffentlich-rechtlichen Sender – keine weiteren Geräte.

Solltest Du nicht über einen kompatiblen Fernseher bzw. Receiver verfügen, dann muss ein DVB-T2 HD-Receiver her. Dessen Preis liegt bei etwa 70 Euro.

Wie kann ich die Programme der privaten TV-Sender empfangen?

Alle Privatsender werden bei DVB-T2 HD lediglich verschlüsselt übertragen. Aus diesem Grund brauchst du entweder einen Receiver, bei dem das Entschlüsselungssystem bereits verbaut ist, oder aber das CI+-Modul von freenet TV (Kostenpunkt: 80 Euro), welches in den passenden Slot an Fernseher oder Receiver eingesteckt werden kann.

Zu den Fixkosten für das Modul selbst kommen nach Ablauf der dreimonatigen kostenfreien Testphase noch monatliche Gebühren in Höhe von 5,75 Euro hinzu.

Kann ich das neue TV-Programm aufnehmen?

Dies wird ist erst ab der offiziellen Umstellung auf DVB-T2 HD am 29. März möglich sein. Ab diesem Zeitpunkt könnte es jedoch weiterhin Einschränkungen bei den Privatsendern geben. So können Werbeblöcke wahrscheinlich nicht übersprungen werden.

wo16