Externe Festplatten – für jeden das passende Modell

Große Mengen an digitalen Daten? Ein privates Musik- oder Bilderarchiv? Oder vielleicht eine eigene kleine Videobibliothek, die auf verschiedenen Rechnern zu verstauben scheint und nur unnötige Massen an internen Festplattenspeicher in Anspruch nimmt? Beliebt sind auch Sicherheitsabbilder, sogenannte Backups des genutzten Computers im Falle eines unerwarteten Problems mit der verbauten Festplatte. Eine externe Festplatte kann dabei oft auf einfache Art und Weise Abhilfe verschaffen, um über die großen Datenmengen Herr zu werden.

Doch ist nicht jede externe Festplatte für jeden Nutzer die richtige. Ebenso wie bei Smartphones, gibt es auch bei externen Festplatten individuelle Unterschiede, die für jeden Nutzer unterschiedlich wichtig sein könnten.

SSD oder HDD?

USB-Anschluss an externer Festplatte

Wer hier denkt es geht um eine neue Bildqualität im Fernsehen liegt falsch. Denn hinter diesen Abkürzungen verbergen sich zwei Technologien für Festplatten. SSD steht für Solid State Drive und beschreibt einen modernen, sehr schnellen Standard für Festplatten, der völlig ohne bewegliche Teile auskommt.

Während HDD für Hard Disk Drive steht, einer immer noch weit verbreiteten Technik, die bekannten Standard-Festplatten. SSD Festplatten sind derzeit meist noch verhältnismäßig klein in ihrem Speichervolumen, im Vergleich zu den HDD-Pendants und auch kostspieliger, da die Technologie noch relativ jung ist.

Eine HDD wird den meisten PC-Benutzern bekannt vorkommen durch das typische Rattern, was sich gerade bei älteren Modellen nach geraumer Zeit einstellt. Diese Technik ist immer noch sehr beliebt und vor allem günstig. Sie mag nicht so schnell sein wie SSD aber sie ist preiswert herzustellen und bietet auch sehr große Speichervolumina an.

Große Datenmengen zum mitnehmen?

Wer mithilfe seiner externen Festplatte am heimischen PC seine Daten sichern möchte, ist mit einer HDD mit einer großen Datenkapazität meist sehr gut beraten. Hier lassen sich hervorragend sowohl Systembackups als auch Video-, Bild- und Musikdaten abspeichern. Auch eine je nach Modell notwendige eigene Stromversorgung stellt dann meist kein Problem dar.

Doch benötigt man große Datenmengen mit hohen Geschwindigkeiten an vielen Orten, weil man zum Beispiel des Öfteren unterwegs ist, so sollte man sich besonders mit den meist kleineren SSDs befassen. Sie sind weniger anfällig beim Transport, da sie keine beweglichen Teile verbaut haben und sind durch ihre Ausmaße meist sehr gut zu transportieren. Allerdings sind die höheren Preise meist ein wichtiger Faktor bei der Entscheidungsfindung für ein externes Festplattenmodell.

Wer also besonders gerne sein gesamtes Musikarchiv mit sich herumtragen möchte oder große Datenmengen für die Arbeit (an verschiedenen Orten) benötigt, sollte sich dabei besonders mit den verschiedenen Modellen auseinandersetzen und vor allem darauf achten, keine zusätzliche Stromversorgung für das Gerät zu benötigen. Denn Diese lässt sich nicht überall gewährleisten und nur in den seltensten Fällen während man sich auf einer Reise befindet.

Weitere Informationen: Um nicht den Überblick bezüglich der unzähligen Aspekte beim Kauf der passenden externen Festplatte zu verlieren, kann man sich unter externe-festplatte.de ausführlicher informieren und die unterschiedlichen Modelle auf sehr einfache Art und Weise miteinander vergleichen und das für sich passende Gerät heraussuchen.