Fitness-Armband und mehr – Samsung Gear Fit im Test


Pulsmesser, Uhr und Nachrichten beim Jogging auf der Uhr anzeigen lassen? Mit der Gear Fit von Samsung gehts einfach. Der Test zeigt ob sich die Gear Fit für Lauftraining und Sport eignet.

Ich lauf dann mal los

Neben Smartwatches gibt es aktuell noch eine zweite Klasse an „smarten“ Uhren, die sich mit dem Smartphone verbinden lassen. Die Rede ist von sogenannten Fitness-Uhren oder Fitness-Trackern, dazu zählt auch die Samsung Gear Fit. Dabei liegt, wie der Name schon erahnen lässt, der Fokus auf der Erfassung von Fitnesswerten und der Auswertung eben jener Daten.

Die 27 Gramm leichte Uhr wird über Bluetooth mit dem Smartphone verbunden und ist in der Lage über das 1,84 Zoll Display E-Mails, Nachrichten und verpasste Anrufe anzuzeigen. Ebenfalls lässt sich die passende Musik zum joggen einfach steuern.

Samsung Gear Fit ausgepackt

Gear Fit angelegt und im Test

Die Uhr ist für die Freundin gedacht und von Ihr stammt auch die Einschätzung die ich hier wiedergebe. Die Verbindung über Bluetooth 4.0 gelang mit Ihrem Samsung Galaxy S5 ohne Probleme. Somit konnten innerhalb kürzester Zeit erste Spielereien durchgeführt werden. Dabei überzeugt das Display und vorallem die aufgeräumte Menüführung sehr.

Häufig genutzte Funktionen können über die Schnellstartfunktion „Doppelklick an der Uhr“ schnell und einfach eingestellt werden. Die Steuerung der MP3-Sammsung klappt ohne Probleme und ist ebenfalls sehr komfortabel. Generell findet man sich sehr schnell und gut mit der Gear Fit zurecht.

Ein ebenfalls wichtiger Punkt ist der Tragekomfort. Die Gear Fit ist sehr leicht zu tragen und fällt nicht unangenehm auf. Im Vergleich zu meiner LG G Watch ist das AMOLED-Display gebogen und die Uhr passt sich super der Armform an. Das Display ist Samsung typisch sehr gut zu lesen und leuchtstark. Der Touchscreen reagiert sehr zuverlässig und präzise.

Display und Akku

Das Display löst mit 432×128 Pixeln auf und lässt sich sehr angenehm und deutlich lesen. Zudem ist es farbenfroh und wie oben bereits genannt leuchtstark. Nach einer Weile schaltet sich das Display aus und muss durch Tastendruck oder Handbewegung aufgeweckt werden.

Dies macht auch Sinn, da man nicht ständig auf das Display schaut und Akku spart. Bei normaler Nutzung hält der Akku je nach Helligkeit 2-3 Tage und kann dann über einen mitgelieferten Adapter über Micro-USB geladen werden.

Samsung Gear Fit Display und Menü

Ordentlich am pumpen

In erster Linie dient die Gear Fit als Ergänzung zum täglichen Sport. Dank regelmäßigem Pulscheck gibt es Trainingsempfehlungen. Ein Gyrosensor und Schrittzähler sind auch an Board. Im Internet gibt es viele Mitteilungen das die Pulsmessung sehr ungenau sei, dies können wir in der Art nicht bestätigen.

Die Werte vom Fitnessgerät (Laufband) und Gear Fit unterschieden sich nur minimal, zudem hat die Gear Fit sicher nicht den Anspruch, die Genauigkeit von medizinischen Geräten zu erhalten.

Für die tägliche Überwachung der Werte ist die Gear Fit mehr als ausreichend. Mit der Gear Fit können verschiedene Profile (Joggen, Radfahren und Wandern) ausgewählt werden, anhand dieser werden die verbrauchten Kalorien errechnet. Grundlage für die Berechnung bilden die eingegebenen Daten wie Geschlecht, Alter, Größe und Gewicht.

Beim Fahrradfahren wird ebenfalls die aktuelle Geschwindigkeit mit angezeigt und am Ende der Einheit gibt es eine Zusammenfassung vom Geschwindigkeit, zurückgelegter Strecke und Kalorienverbrauch.

Samsung Gear Fit Display und Schrittzähler Samsung Gear Fit Pulsmessung Samsung Gear Fit Pulsmessung abgeschlossen

Eine Schlaferfassung ist ebenfalls in der Gear Fit integriert, dieser ist im Funktionsumfang jedoch ziemlich beschränkt und bietet wenig Infos. So werden nur die Schlafzeit und die Bewegung während der Schlafphase betrachtet. Man sollte unbedingt vorher den Ruhemodus aktivieren, um nicht von E-Mail Benachrichtigungen gestört zu werden.

Fazit Samsung Gear Fit

Die Gear Fit macht in unseren Augen genau das was sie soll, nämlich beim täglichen Training unterstützen. Das es dabei keine 100%ige Genauigkeit in den Messwerten gibt es Verständlich. Jedoch stimmen die Werte in der Regel fast genau mit Werten von Trainingsgeräten oder Fahrradcomputer überein. Akku und Display sind wie von Samsung gewohnt top und geben ein positives Bild ab.

Einzigst eine Einstellung für andere Sportprofile wäre schön (z.B. Inline skaten). Mit ca. 130 € ist die Gear Fit zudem erschwinglich und günstiger als andere Smartwatches. Dank der guten Verarbeitung und dem runden Gesamteindruck können wir die Samsung Gear Fit für alle Sport-Fans empfehlen.

Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Gastbeitrag. Du möchtest ebenfalls hier einen Gastbeitrag veröffentlichen? Dann nimm einfach Kontakt mit mir auf.Fitness-Armband und mehr - Samsung Gear Fit im Test

Das könnte dich auch interessieren

Die optimale Tastatur für die eigenen Ansprüche Tastatur ist nicht gleich Tastatur. Das weiß jeder der einmal an einer Tastatur gesessen hat, die gänzlich rudimentär gebaut wurde. Tastenanschlag, Ti...
Solarstrom zum Mitnehmen: XLayer stellt neue Powerbank-Serie mit Solarpanels vor Wäre das nicht eine großartige Sache, wenn wir wie die Pflanzen unsere Energie direkt aus dem Sonnenlicht beziehen könnten? Nun, dank der Unterhaching...
PC-Netzteile – Was gibt es beim Kauf zu beachten Das Netzteil ist eines der Hauptkomponenten in Computern. Es dient einerseits als Gleichrichter und wandelt den Wechselstrom in Gleichstrom um, andere...
Toshiba Canvio Alu 2 TB: externe Festplatte im Test Externe Festplatten, wie z.B. die Toshiba Canvio Alu, sind hervorragend als Backup-Lösung geeignet. Wie einfach der Umgang mit der Canvio Alu ist und ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.