Geschichte des Produktdesigns: Produktdesign vor CAD

Produktdesign entstand als Ergebnis der industriellen Revolution. Zuvor waren alle Produkte handgefertigt, und obwohl es möglich war, eine begrenzte Anzahl von Duplikaten zu erstellen, war eine Massenproduktion noch nicht möglich. Industrialisierung und Mechanisierung ermöglichten den Herstellern erstmals die Massenproduktion von Produkten. Ein frühes Beispiel dafür war der Stuhl Nr. 14 von Michael Thonet, der 1859 erstmals vorgestellt wurde und später in Restaurants und Cafés auf der ganzen Welt zu einem allgegenwärtigen Anblick wurde.

Parallel zur Massenproduktion kamen niedrigere Preise und die Schaffung einer Konsumwirtschaft. Beginnend in der frühen bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts begannen Produktdesigner, die Form gleichberechtigt mit der Funktion zu bewerten. Die Produkte waren jetzt schlanker und besser gestaltet, was ihre Attraktivität erhöhte und dazu beitrug, die Verbrauchernachfrage zu fördern.

Von den Pionieren bis zum 3D-CAD-Programmen

Produktdesign mit CAD-Software

Zu den Pionieren auf diesem Gebiet gehörte Raymond Loewy, der vor allem für seine Arbeit an der Entwicklung von Fahrzeugen und Lokomotiven sowie für das Design von Logos bekannt ist. Henry Dreyfuss, der eine breite Palette von Konsumgütern wie den Big Ben Wecker und den Honeywell T86 Thermostat entwickelte; und Norman Bel Geddes, dessen stromlinienförmige Produkte und der Fokus auf Form „den Design-Stil der dreißiger Jahre ermöglichten“.

Trotz dieser Fokussierung auf Modernität und technologischen Fortschritt waren die Werkzeuge, mit denen diese neuen Entwürfe erstellt wurden, vertraut: Bleistifte, Papier und andere traditionelle Zeichengeräte. Das Erstellen und Bearbeiten von Entwürfen und Entwürfen war daher sehr zeitaufwendig.

Die Anfänge von CAD im Produktdesign

Die 50er und 60er Jahre haben einige der frühesten Entwicklungen in der Geschichte des CAD mit der Entwicklung von Programmen wie Sketchpad erlebt. Diese frühen Softwareteile bildeten die Grundlage für viel komplexere zukünftige Programme. In einem weiteren Schritt, Ende der 60er Jahre, demonstrierte Douglas Engelbart zum ersten Mal viele Innovationen, die später zu den Grundpfeilern des modernen Computing werden sollten – eine grafische Benutzeroberfläche, Hypertext und eine Computermaus. Die Bausteine waren daher für computergestützte Design-Software, um in das Produktdesign einzutreten.

Die ersten Branchen, die CAD-Software für den Design-Einsatz einsetzten, waren die Bereiche Automotive und Aerospace Engineering. Hauptgründe dafür waren die höhere Präzision und Geschwindigkeit, die CAD im Vergleich zu herkömmlichen Konstruktionstechniken bietet. In diesen frühen Phasen gab es keine generische CAD-Software. Stattdessen gab es in der Regel firmeninterne Programme, die auf die Bedürfnisse des Unternehmens zugeschnitten waren.

In den frühen 1970er Jahren entstanden die ersten 3D-CAD-Programme, mit denen Designer zum ersten Mal dreidimensionale Objekte auf dem Bildschirm erstellen konnten. CAD erlebte in den späten 70er und frühen 80er Jahren ein rasantes Wachstum, und es gab eine Verschiebung von spezialisierten Programmen zu allgemeineren Zeichenprogrammen. Beispielhaft für diesen Umbruch war AutoCAD, das 1982 veröffentlicht wurde. Durch kontinuierliche Verbesserungen und das Lernen aus Programmen wie der Altium Bildung wurde CAD erfolgreich als grundlegender Bestandteil des Produktdesignprozesses übernommen.

Hat Dir der Artikel geholfen? Dann teile ihn mit anderen!

Stand: 11.12.2018 um 10:37 Uhr, * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API