Heimkino-Einrichtung: Worauf kommt es an?


Vor etwa einem Jahrzehnt erschien es noch ein wenig dekadent wenn jemand stolz von seinem Heimkino erzählte. Um in den den eigenen vier Wänden in den Genuss zu kommen, Filme in entsprechender Atmosphäre zu genießen, ist heute jedoch bei weitem nicht mehr derselbe finanzielle Aufwand nötig. Nicht nur die Preise für entsprechende Ausstattung sind gesunken, neue Technologien haben zudem neue Möglichkeiten des Filme-Schauens ermöglicht. Worauf kommt es also bei einem Heimkino an?

Prinzipiell geht es bei einem Heimkino um das richtige Zusammenspiel von Bild, Ton und Atmosphäre. Hier hat jeder unterschiedliche Vorstellungen und Ansprüche, einige allgemeine Überlegungen sollte man jedoch in die Planung mit einfließen lassen:

  • Welches Budget steht zur Verfügung?
  • Welche Räumlichkeiten stehen zur Verfügung?
  • Welche Ansprüche hat man an das Heimkino?

Die Räumlichkeiten für die Heimkino-Einrichtung

Heimkino-Einrichtung: Worauf kommt es an?

Die zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten bestimmen zu einem Großteil die Dimensionierung der Heimkino-Anlage. Zu beachten ist hier vor allem der Abstand des Zuschauers vom Bildschirm. Generell gilt die Faustregel vom Zweieinhalbfachen Abstand der Bildschirmdiagonale, speziell im Heimkino kann man diesen Abstand jedoch durchaus auf das Anderthalbfache reduzieren, da hier das Bilderlebnis im Fokus steht. Auch zu den Seiten sollte ausreichend Platz vorhanden sein, um auch 5.1 Soundanlagen in das Zimmer zu integrieren. Anhand des zur Verfügung stehenden Platzangebots kann man den Fernseher und den Ton dimensionieren.

Weiterhin sollte man darauf achten, dass der Raum dunkel ist bzw. leicht abzudunkeln. Bei dünnen Wänden kann eine Schalldämmung unter Umständen Sinn machen.

Das Bild

Je größer das Bild, desto höher sollte die Auflösung des Geräts sein, um möglichst gestochen scharf zu sein. Eine HD-Auflösung ist hier das Mindeste, analoge Fernsehgeräte eignen sich aus diversen Gründen nicht für ein Heimkino. Aktuelle Großbildfernseher gibt es mit folgenden Auflösungen:

  • HD: Fernseher die eine Full-HD Auflösung bieten sind heute schon sehr günstig zu haben. Full-HD bietet dabei eine Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln und sorgen für ein gestochen scharfes Bild.
  • UHD: Ultra-HD beschreibt zunächst einmal eine Auflösung die bei 3840 x 2160 Bildpunkten beginnt.
  • 4K Fernseher: Derzeit sind Auflösungen in 4K das Höchste der Gefühle. 4K Fernseher sind in der Lage jedes Einzelbild mit 4096 x 2.160 Bildpunkten zusammenzusetzen. Das sorgt für ein noch einmal um ein Vielfach höheres Detailreichtum. Im Gegensatz zu Full-HD Fernsehern entsteht somit ein fast viermal so scharfes Bild. Schon jetzt bieten Streaming-Dienste diese Auflösung bei vielen Filmen und Serien an. Nähere Informationen zu 4K-Geräten findet man unter mein-heimkino.org. – einem interessanten Ratgeber-Portal zu diesem Thema.

Wichtig ist mitunter auch die Frage, auf welche TV-Technologie man setzt. Mit Plasma, LCD und LED gibt es hier verschiedene Ansätze, mit deren Vor- und Nachteilen man sich vor dem Kauf eines Gerätes auseinandersetzen sollte.

Der Ton

Ein nicht zu unterschätzender Faktor beim Filme schauen ist der Sound. Das beste Bild ist nur die halbe Miete, wenn der Ton nicht passt. Generell unterscheidet man bei Heimkinosystemen zwischen echtem und virtuellem Surround-Sound. Für kleinere Zimmer empfiehlt sich ein virtuelles 2.1 Boxenset oder eine sogenannte Soundbar. Diese Lösungen sind günstig, kompakt und bieten einen guten Rundum-Klang auch bei kleineren Räumlichkeiten, auch wenn sie den Surround-Sound nur imitieren.

Echte 5.1 Surround-Systeme hingegen, bestehen aus mindestens fünf Lautsprechern und einem echten Subwoofer. Unter Umständen macht es Sinn, sich zunächst ein erweiterbares 2.1 System zuzulegen, welches nach Bedarf um weitere Lautsprecher ergänzt werden kann.

Das Angebot an entsprechenden Fernsehern und Soundanlagen ist groß, nahezu für jedes Budget lässt sich heute eine entsprechende Ausstattung finden. Während man sich beim Fernseher festlegt, lässt sich das Soundsystem durchaus bei Bedarf erweitern.


Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.