News zu Tintenpatronen: Von Füllmenge, Verpackung und Recycling

Über Tintenpatronen macht sich kaum jemand Gedanken. Doch so bedeutungslos sind die Patronen dann doch wieder nicht, wie auch aktuelle News zum Thema zeigen. So gibt es viele Menschen, die sich doch über die Tinten Gedanken machen. Dies betrifft auch den Endverbraucher mehr oder weniger stark.

Deswegen lohnt es sich auf dem Laufenden zu bleiben, was es so Neues am Markt der Tintenpatronen gibt.

Gerichtsurteil über Angabe der Füllmenge

Quelle: André Karwath aka Aka

Quelle: André Karwath aka Aka

Das Regierungspräsidium Tübingen erteilte im Juni 2012 einen zwangsgeldbewehrten Bescheid darüber, dass in Zukunft die Füllmenge von Tintenpatronen auf deren Verpackung aufgedruckt sein muss. Gegen diesen erhob ein Druckerpatronenhersteller Klage und gewann laut einem bisher noch nicht rechtskräftigen Urteil.

So müssen nun weiterhin keine Angaben zur Füllmenge gemacht werden, denn der Kunde wünsche sich ja nicht eine gewisse Menge Tinte, sondern eine Patrone als funktionierendes Gesamtpaket.

Gestaltungsrichtlinien für Verpackungen

Ein weiterer Prozess rund um die Gestaltung der Verpackungen von Druckerpatronen beschäftigte sich damit, inwieweit die Verpackung einer Nachfüllpatrone dem Original ähneln darf. Kläger war in diesem Fall der Hersteller Epson, der angab, dass für den Kunden die Tintenpatrone einer Nachfüllpatrone mit dem Original leicht verwechselt werden könnte.

Das erste Urteil zugunsten von Epson wurde nun aufgehoben, Verpackungen von Nachfüllpatronen dürfen demnach dem Original doch stark ähneln.

Umweltschutz durch Recycling von Canon

Canon setzt sich mit einem neuen Tintenpatronen-Recyclingprogramm für den Schutz der Umwelt ein. In insgesamt 15 Ländern, unter anderem auch Deutschland, Österreich und der Schweiz, können nun nicht nur Tonerkartuschen, sondern auch leere Tintenpatronen kostenlos an Canon zurück gegeben werden. Das Unternehmen verpflichtet sich, diese wieder zu verwerten, wodurch nicht nur neue Rohstoffe, sondern auch CO2 gespart werden kann.

Dazu gehören natürlich auch die Canon Pixma IP 2500 Patronen. Diese Patronen mit einer Kapazität von etwa 500 DIN-A4-Seiten überzeugen mit einer neuen Technik zur Verbesserung der Farbqualität. Durch die Chromalife 100 Technologie konnte die Lichtechtheit gegenüber früheren Modellen verbessert werden.

Auch bei ungeschützter Aufbewahrung von selbst gedruckten Fotos bleiben die Farben über viele Jahre strahlend. Die hohe Qualität wirkt sich natürlich auch auf den Druck von anderen Druckerzeugnissen aus.

Weitere interessante Themen


Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.