Tesoro GRAM Spectrum: Low-Profile-Tastatur im Test

Die meisten Gamer vertrauen auf mechanische Tastaturen, weil sie einfach einige Vorteile bieten. Doch auch in so manchen Büro hört man die typischen Geräusche einer solchen Tastatur. Eine mechanische Low-Profile-Tastatur die speziell für den Gaming-Bereich entwickelt wurde, ist die Tesoro GRAM Spectrum.

Und genau diese Tastatur habe ich in den letzten Tagen für einen ausführlichen Praxis-Test im Einsatz gehabt. Was es zur Tesoro GRAM Spectrum zu berichten gibt, erfahrt Ihr hier in meinem Test- und Erfahrungsbericht.

Technische Details zur mechanischen Tesoro Tastatur

Tesoro GRAM Spectrum Vepackung

Mechanische Tastaturen sind in der Regel recht hoch. Doch bei der GRAM Spectrum verwendet der Hersteller Tesoro flachere Tastenkappen. Das, in Verbindung mit Low-Profile Microschaltern ergibt die deutlich flachere Bauweise.

Zum Einsatz kommen in der Tastatur die Tesoro Agile Switches. Sie kombinieren einen kürzen Hubweg mit dem herausragenden Gefühl einer mechanischen Tastatur : optimierter Tastenanschlag, schnelle Ausführung und maximale Präzision.

seitliche Ansicht der Low-Profile-Switches

Dieser Testbericht wird übrigens von mir auch auf dieser Tesoro GRAM Spectrum Tastatur geschrieben.

Technische Daten in der Übersicht:

  • Prozessor: 32 bit ARM Cortex
  • Speicher: 512 Kb
  • Polling-Rate: 1000 Hz
  • Switch: mechanische AGILE Switches
  • Multimedia Tasten: 6
  • Beleuchtung: LED
  • Key Rollover: N-Key / 6-Key
  • Kabel: 1,8 m, ummantelt, abnehmbar
  • Maße: 445 x 136 x 24,5 mm
  • Gewicht: 1,12 kg

Tesoro GRAM Spectrum in der Übersicht

Tesoro Tastatur, USB-Kabel und Anleitung

Nach dem Auspacken der Tastatur fallen zwei Dinge gleich auf. Zum einen ist die Tastatur recht schwer. Das sorgt natürlich dafür, dass die Tesoro Tastatur sehr stabil auf dem Schreibtisch steht. Wer möchte kann auf der Unterseite auch zwei Standfüße ausklappen und so die Tastatur etwas schräg stellen. Als zweites fällt auf, dass das USB-Verbindungskabel zwischen Tastatur und PC separat ist.

Ich finde das gar keine schlechte Idee. Gibt es z.B. einen Kabelbruch, dann tauscht man das Kabel einfach aus und kann die Tastatur problemlos weiter benutzen. Der USB-Anschluss befindet sich auf der Rückseite der Tastatur.

Der erste Schritt nach dem Anschluss an den Rechner sollte der Download der Konfigurationssoftware sein. Mit dieser Software kann man die verschiedensten Einstellungen an der Tastatur vornehmen.

Konfigurationssoftware für die GRAM Spectrum

Neben verschiedenen Farbeffekten können auch verschiedene Profile und individuelle Macros angelegt werden. Alles ist leicht verständlich und ohne große Einarbeitung zu erledigen. Gerade im Gaming-Bereich sind diese Anpassungsmöglichkeiten natürlich wichtig.

Und so sehen die Lichteffekte bei der Tesoro GRAM Spectrum aus:

Fazit – mechanische Tastatur Tesoro GRAM Spectrum

Also mir hat die Tesoro GRAM Spectrum sehr gut gefallen. Die flachere Bauweise, immerhin ist sie ca. 1,5 cm flacher als eine normale mechanische Tastatur (z.B. beim Cherry MX-Board 6.0), macht sich beim Tippen angenehm bemerkbar.

Da fällt es auch nicht weiter auf, dass die Tastatur ohne Handballenauflage zum Anwender kommt. Das Gefühl beim Schreiben ist sehr angenehm und direkt. Man spürt, was man macht.

Rund 120 Euro muss man für die Tesoro GRAM Spectrum investieren. Man erhält dafür aber eine hochwertige mechanische Tastatur mit coolen Features. In meinen Augen passt das Preis-/Leistungsverhältnis bei dieser Tastatur.

Weitere Informationen: http://tesorotec.com/project/gram-spectrum/

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.