Übertakten – Overclocking

Übertakten oder auch Overclocking bedeutet nichts anderes als das ein Bauteil mit einer höheren Taktfrequenz betrieben wird als eigentlich vom Hersteller vorgesehen wurde. Doch warum macht man so was? Ganz einfach: Jemand der seinen Rechner übertaktet, erhofft sich dabei eine Leistungssteigerung ohne die Mehrkosten, die bei der Anschaffung leistungsfähigerer Komponenten anfallen würden.

Die Komponenten die übertaktet werden sind der Prozessor, der Arbeitsspeicher und die Grafikkarte.

Methoden zum Übertakten

Hardware übertakten

Bei Computern wird die Arbeitsgeschwindigkeit vom Takt und dem Multiplikator bestimmt. Mittels Jumper oder BIOS-Einstellungen kann man sowohl den Takt als auch den Multiplikator verändern. Inzwischen gibt es auch bestimmte Software die dazu in der Lage ist ( besonders bei Grafikkarten beliebt ).

Um den wirklichen Arbeitstakt zu bestimmen wird der Takt mit dem Multiplikator multipliziert. Also bei einem Prozessor der bei 100 MHz und einem Multiplikator von 17 arbeitet wäre der Arbeitstakt 1,7 GHz. Um nun zu übertakten kann man entweder die Frequenz erhöhen oder aber einen höheren Multiplikator wählen. Im oberen Beispiel wären es bei einem Multiplikator von 20 bereits 2 GHz statt nur 1,7 GHz.

Die Prozessorhersteller sind allerdings dazu übergegangen den Multiplikator zu sperren, also Maßnahmen zu treffen das dieser für das Übertakten nicht nach oben verändert werden kann. Denn das Übertakten bringt auch mögliche negative Folgen mit sich.

Gefahren beim Übertakten ( Overclocking )

Wer seinen Rechner bzw. einige der Komponenten übertakten möchte, der sollte sich im Klaren sein das eine eventuell vorhandene Herstellergarantie erlischt. Nicht ohne Grund geben die Hersteller genaue Spezifikationen für ihre Hardware-Komponenten aus unter denen sie betrieben werden können. Betreibt man nun z.b. einen Prozessor mit einer höheren Frequenz als der ursprünglich vorgesehenen Frequenz, dann kann es zur Beschädigung oder Zerstörung des Prozessors kommen.

Da beim Übertakten ( Overclocking ) nicht nur mit erhöhter Frequenz gearbeitet wird, sondern auch eine erhöhte Spannung nötig ist werden die übertakteten Bauteile thermisch höher belastet. Ohne entsprechend bessere PC-Kühlung kommt es hier schnell zu Beschädigungen durch überhöhte Temperatur.

Was aber viele beim Übertakten nicht bedenken ist, das vom erhöhten Takt auch andere Komponenten im PC betroffen sind. Arbeitsspeicher, Festplatten und alle Steckkarten sind ebenso von den Maßnahmen des Übertaktens betroffen und können Fehlfunktionen produzieren oder sogar beschädigt werden.

Fazit: Wenn man seinen Computer übertakten möchte, dann sollte man über genug Erfahrung auf diesem Gebiet verfügen und sich genau mit den möglichen Folgen und Maßnahmen die zu ergreifen sind auseinandergesetzt haben. Für die meisten PC-Benutzer sollte der Weg zu mehr Leistung über neue und leistungsfähigere Komponenten führen.

Weitere interessante Themen


Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.