Warum kann eine Soundbar eine sinnvolle Alternative sein?

Immer mehr Hersteller nehmen Soundbars in ihr Produktportfolio auf. Die kompakten Geräte können durch einen guten Stereo-Klang, einen in der Regel zufriedenstellenden Raumklang, ihre Einfachheit und Kompaktheit, ein ansprechendes Design und ein gutes Verhältnis aus Preis und Leistung überzeugen.

Für wen eine Soundbar zur ersten Wahl wird und wer besser zu einem klassischen 5.1-Surround-System greifen sollte, soll dieser Ratgeber aus dem aktuellen Soundbar Test erläutern.

Soundbars als Upgrade: Guter Stereo-Klang, einfache Installation und Bedienung

© 123rf.com/Vlad Kochelaevskiy
© 123rf.com/Vlad Kochelaevskiy

Schon günstige Soundbars ab 200 Euro sind in der Lage, ein solides Upgrade zu den meisten bereits im Fernsehgerät integrierten Lautsprechern zu ermöglichen. Mit einer einfachen Inbetriebnahme und Bedienung können Soundbars zusätzlich punkten: Meist ist es ausreichend, Netzstecker und Signalkabel zu verbinden.

Die Bedienung erfolgt dann je nach Modell über die im Lieferumfang enthaltene Fernbedienung oder direkt über die Fernbedienung des Fernsehers. Der Stereo-Klang ist bei Soundbar-System in der Regel gut, der virtuelle Raumklang ausreichend. Viele Hersteller bieten variable Soundbar-Systeme an, die von 2.1 oder 3.1 auf echtes 5.1 erweitert werden können.

Oftmals sind die hinteren Lautsprecher sowie der Subwoofer kabellos zu betreiben, das verhindert störende Kabelverbindungen. Generell gilt: Je teurer die Soundbar, desto umfangreicher die Ausstattung und desto besser die allgemeine Soundqualität. Drahtloses Audiostreaming via W-LAN oder Bluetooth, kabellose Lautsprecher und die gute Erweiterbarkeit zählen zu den Features, die hochwertige Soundbars bieten.

Auch die Montage ist einfach, viele Modelle unterstützen eine Wandmontage oder können unter bzw. vor dem Fernseher platziert werden. Insgesamt sind Soundbar-Systeme für Sparer geeignet, die eine einfache und relativ günstige Möglichkeit suchen, die integrierten TV-Lautsprecher durch eine solide Audiolösung zu ersetzen.

Nutzt man die Soundbar zum Hören von Musik und sieht gelegentlich Spielfilme oder Serien, hat einen kleinen bis mittelgroßen Raum, legt Wert auf Einfachheit und einen geringen Platzbedarf, kann eine Soundbar genau die richtige Lösung sein.

5.1-Surround-System für kompromissloses Hörvergnügen

© 123rf.com/Valerii Matviienko
© 123rf.com/Valerii Matviienko

Doch Soundbars haben auch ihre Grenzen, weshalb sie für bestimmte Nutzer nur bedingt geeignet sind. Wegen der limitierten Ausgangsleistung sind solche Systeme nur sehr bedingt für große Räume geeignet. Auch der virtuelle Raumklang kann sich natürlich nicht mit nativem 5.1-Surround-Sound messen.

Leider bieten manche Soundbars nur eine begrenzte Auswahl an Anschlussmöglichkeiten, so fehlen oftmals HDMI, 3,5-mm-Klinke-Anschluss, USB oder mehrere Schnittstellen des gleichen Typs. Wer ein vollwertiges Heimkino-System sucht, welches sich durch exzellente Soundqualität im Stereo- und 5.1-Surround-Betrieb, viele unterschiedliche Anschlussmöglichkeiten und eine insgesamt gute Ausstattung auszeichnet, könnte mit einem klassischen 5.1-Surround-System glücklich werden.

Fazit

Grundsätzlich gilt: Ob Soundbar oder 5.1-Surround-System, muss von Fall zu Fall entschieden werden. Die Wahl des Soundsystems ist immer eine Frage der persönlichen Ansprüche und natürlich auch des zur Verfügung stehenden Budgets.

Für viele Nutzer können 2.0-, 2.1-, 3.1- oder 5.1-Soundbar-Systeme die richtige Wahl sein. Film- und Serienfans, die keine Kompromisse eingehen möchten, werden sicherlich auf das klassische 5.1-Heimkinosystem setzen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.