Was die Action Cam so reizvoll macht

Die Action Cam ist eines der elementaren Bestandteile der Ausrüstung von jeder erdenklichen Art von Sportlern oder Abenteurer. Querbeet besteht die Nachfrage bei Mountainbikern, bei Tauchern, beim Paragliding, bei Wanderern, bei Skifahrern und so weiter. Aber warum eigentlich? Was macht die Action Cam so besonders, dass immer das neueste Modell gesucht wird und am liebsten mit 24 Stunden Laufzeit des Akkus alles am gesamten Tag aufgenommen wird? In diesem Beitrag möchten wir dem recht neuen Phänomen auf den Grund gehen und herausfinden, was diese Art von Kameras derart beliebt macht.

Action Cam – Grundgedanke

GoPro Action CamZunächst einmal geht es dabei um den Grundgedanken, den so ziemlich jede Kamera und vor allen Dingen Kameras, mit denen Videos aufgenommen werden, mit sich tragen. Dabei geht es natürlich um das Schaffen von Erinnerungen, wenn man beispielsweise besondere Orte im Urlaub oder auch Unterwasser festhalten will, um diese in ein wohl behütetes Archiv zu stecken.

Ein weiterer Gedanke, der vor allem für Sportler interessant ist, ist die Arbeit mit den entstandenen Aufnahmen. Aber was genau ist mit Arbeit an dieser Stelle gemeint? Die „Arbeit“ richtet sich hierbei eher an wirklich ambitionierte Sportler, die sich in Ihrer Sportart sehr stark weiterentwickeln wollen oder sich auf einen richtigen Wettkampf vorbereiten. So kann zum Beispiel die Abfahrt eines Skifahrer per Action Kamera aufgenommen und später analysiert werden, um Fehler auszumerzen und die Route, wie die Strecke genommen werden soll, noch effektiver und damit schneller auszuwählen.

Warum ausgerechnet die Action Cam?

Nun haben wir also Beispiele dafür bekommen, wofür es überhaupt sinnvoll ist eine Action Cam einzusetzen und für wen eine solche Anwendung Sinn macht. Aus diesen Gedanken kann man recht logisch ableiten, was eine gute Action Cam deshalb können sollte, um diesen Ansprüchen gerecht zu werden.

Da es sehr oft um Sportler geht, die eine solche Kamera einsetzen wollen, ist einer der größten Punkte, der mitgebracht werden sollte, eine ausreichende Mobilität. Denn bei jeder Sportart ist das A und O, dass der Sportler durch den Einsatz einer Videokamera nicht eingeschränkt wird und dass die Kamera problemlos am Körper oder Sportgerät angebracht werden kann. Dabei ist es natürlich überaus hilfreich, dass die Kameras immer kleiner, leichter, robuster und mit starken Verbindungsanschlüssen ausgestattet werden.

Dadurch können Action Kameras an verschiedenen Orten platziert werden. Zum Beispiel durch einen besonderen Gürtel am Bauch des Neoprenanzugs, an einer besonderen Vorrichtung am Helm eines Paragliders oder auch am Lenker bei einem Mountainbikefahrer. Somit ist eine gute Mobilität also durchaus hergestellt.

Action Cam im Urlaub nutzen

Technik einer Action Cam

Aber auch die Technik einer Action Cam trägt ihren Teil dazu bei, dass diese Form einer Kamera für Sportler unverzichtbar ist. Die wirklich sehr gute Technik bei Aufnahmezwecken kann mittlerweile auf kleinste technische Geräte komprimiert werden. Dadurch kann die bereits angesprochene Mobilität trotzdem mit Full HD oder sogar mit ausgezeichneten 4K Aufnahmen kombiniert werden. Somit entsteht natürlich ein erstklassiges Bild bei den Aufnahmen.

Zudem kommt eine Eigenart der Action Cam, die mittlerweile sowas wie das Markenzeichen von ihrer Gattung geworden ist. Dabei geht es um das Objektiv, das besonders für Sportler, die die Kamera nur ein einziges Mal zu Beginn ausrichten, geeignet ist. Dieses Objektiv nennt sich Weitwinkelobjektiv und lässt die Kamera bis zu 180° einfangen. Dadurch kann die gesamte Umgebung eingefangen werden und die Aufnahmen werden noch interessanter und echter vermittelt, da man denke könnte, man sitze oder stehe gerade selbst in der Situation. Somit kann die Action Cam also eine Art Alleinstellungsmerkmal aufweisen, dass sie so reizvoll macht.

Hat Dir der Artikel geholfen? Dann teile ihn mit anderen!

Stand: 10.12.2018 um 12:37 Uhr, * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API