Chat-Portal: So erstellt man es selbst

Chat-Portale finden heutzutage in allerlei Bereichen Anwendung. Sei es beim Gaming, in Firmen oder zur Partnersuche. Die Funktionen der Chat-Portale sind dabei vielfältig und ermöglichen unterschiedliche Anwendungen. Kein Wunder also, dass die Chat-Portal-Branche boomt.

Worauf es ankommt und wie man am besten selbst ein Chat-Portal erstellt, wird in diesem Artikel näher beleuchtet.

Das Wichtigste zuerst: Was sind die wichtigsten Portale und was kann ein Chat-Portal?

Chat-Portal: So erstellt man es selbst

Die bekanntesten Chat-Portale sind heutzutage Discord, Slack und Skype Libre. Die Anwendungsgebiete sind unterschiedlich, die Funktionen ähneln sich jedoch zum Teil sehr. Wohingegen Discord häufig im Gamingbereich eingesetzt wird, wird Slack eher als Businesslösung angesehen. Die Grundfunktion eines Chat-Portals ist natürlich das Chatten.

Hiermit ist in der Regel das klassische Hin- und Herschreiben von Nachrichten gemeint. Die meisten Portale bieten auch die Möglichkeit, Dateien und Videos oder Fotos zu versenden.

Hinzu kommt bei modernen Portalen häufig noch die Möglichkeit des Video-Chats. Hier können dann diverse Gruppen und Zugangsberechtigungen erstellt werden. Die Funktion ermöglicht es in einzelnen Teams Besprechungen abzuhalten oder beim Gaming nur mit der eigenen Truppe zu kommunizieren und somit perfekte Absprachen zu treffen.

Eine neuartige Form des Video-Chats findet sich beispielsweise auf Plattformen wie Chatroulette oder only2chat.com. Hier kann man sich per Zufallsprinzip mit Chatpartnern auf der ganzen Welt verbinden lassen. In vielen Fällen entstehen dabei lustige Situationen.

Aufwand und Kosten – so viel kostet ein Chat-Portal

Wer ein Chat-Portal entwickeln und starten möchte, der muss mit hohen Kosten rechnen. Allein eine Plattform, die lediglich Standardfunktionen bietet, kostet rund 12.500 Euro und es bedarf mehrerer Tage, die entsprechenden Programmierarbeiten vorzunehmen. Wer sich zusätzliche Funktionen wünscht, wird noch einmal deutlich tiefer in die Tasche greifen müssen.

Hinzukommt, dass eine Plattform mit Video- oder Screensharingfunktion enorme Ressourcen verbraucht. Es müssen schnelle Server und auch eine stabile, sowie schnelle Internetverbindung vorhanden sein.

Der Aufwand ist größtenteils von der genutzten Plattform abhängig. Es gibt diverse Anbieter, die unterschiedlich komplexe Lösungen anbieten. An die weniger komplexen Plattformen kann man sich, vorausgesetzt man besitzt gewisse Grundkenntnisse, auch selbst ran wagen.

Wer jedoch mit PHP, React oder RubyOnRails programmieren möchte, der sollte Profis hinzuziehen oder sich ein tiefgehendes Wissen aneignen.

Programmierer für Wartung und Co

Wartung und Co.

Bisweilen ist es nicht damit getan, dass die Plattform online geht und funktioniert. Die Prozesse hinter einem Chat-Portal sind durchaus komplex und es kann passieren, dass häufiger Fehler auftreten. Diese Fehler müssen schnell behoben werden, damit die Nutzer nicht verärgert sind.

Es empfiehlt sich daher, auf ein Team aus erfahrenen Programmierern zurückzugreifen. Diese Programmierer können dann den Support für die Plattform übernehmen.

Hierbei gilt es jedoch zu beachten, dass die Programmierer neben ihrem Handwerkszeug, also dem Programmieren, auch Kenntnisse im Thema des Chat-Portals haben sollten. Nur so kann ein leistungsfähiger Support gewährleistet werden.

Fazit

Auch Plattformen wie Chatroulette oder only2chat.com sind nicht von jetzt auf gleich aufgetaucht. Es bedarf einiges an Vorbereitungszeit und Kapital, wenn man mit einem Chat-Portal erfolgreich sein möchte. Besondere Hürden stellen hierbei das Erarbeiten eines Themas für die Plattform, als auch die Finanzierung dar.

Hinsichtlich des Themas sollte man versuchen, seine Nische zu finden, die am besten im Internet noch nicht bedient wird. Für die Finanzierung sollte man, wenn das Kapital nicht aus eigenen Mitteln gestellt werden kann, auf alternative Möglichkeiten wie Crowdfunding und Co. zurückgreifen. Oftmals ergeben sich hier gute Möglichkeiten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*