Crossmediales Marketing – Das steckt hinter dem Trend

Veröffentlicht am Kategorisiert in Internet

Eine erfolgreiche Vermarktung von Dienstleistungen und Produkten fußt nur selten auf der Nutzung von nur einem einzigen Medium. Dies zeigt sich in dem großen Erfolg des crossmedialen Marketings.

Unternehmen bewerben im Zuge des Crossmedia Marketings ihr Angebot durch eine strategische Kombination von unterschiedlichen Kommunikationskanälen. So werden beispielsweise Online-Maßnahmen durch bewährte Offline-Maßnahmen, wie das Verschenken von Give-Aways, zum Beispiel aus der großen Auswahl von werbeartikel.fun, ergänzt.

Doch was steckt eigentlich hinter dem crossmedialen Marketing? Der folgende Artikel klärt auf.

Das ist crossmediales Marketing

crossmediales Marketing

Verschiedene Kommunikationskanäle werden im Zuge des Crossmedia Marketings sinnvoll miteinander kombiniert. Dabei findet sowohl inhaltlich als auch gestalterisch eine gezielte Abstimmung und Verknüpfung der Kanäle statt, sodass die Leitidee stets erkennbar ist.

Crossmediale Werbekampagnen sind dann erfolgreich, wenn die Leitidee durch die verschiedenen Kommunikationsinstrumente bestmöglich realisiert wird. Dabei stehen als Kommunikationskanäle sowohl die modernen online Möglichkeiten als auch klassische Werbeträger wie Printprodukte zur Auswahl.

Wichtig ist, dass die Auswahl der Kanäle optimal auf die jeweilige Zielgruppe abgestimmt ist. Denn erfolgreich kann das crossmediale Marketing nur sein, wenn die potentiellen Kunden auch wirklich erreicht werden.

Die Gestaltung des Crossmedia Marketings

In hohem Maße kommt es darauf an, dass die Inhalte der crossmedialen Marketingkampagne einheitlich gestaltet sind. Daher sind beispielsweise Abweichungen bei den genutzten Logos, Farben, Schriften und vor allem bei den vermittelten Werbebotschaften zu vermeiden.

Werden auf den verschiedenen Kanälen widersprüchliche Inhalte verbreitet, wirkt sich dies hochgradig kontraproduktiv auf den Erfolg aus. Ebenfalls kommt es auf eine durchdachte zeitliche Abstimmung der einzelnen Werbemaßnahmen innerhalb des Crossmedia Marketings an.

Die interne Vernetzung

Die interne Vernetzung spielt im Zuge des Crossmedia Marketings ebenfalls eine nicht zu vernachlässigende Rolle. So müssen die einzelnen Kommunikationsinstrumente so miteinander kombiniert werden, dass sie gegenseitige Aufmerksamkeit generieren.

Dies könnte beispielsweise so aussehen, dass auf der Webseite auf die jeweilige App verwiesen wird, mit der die Produktbestellung ausgeführt werden kann. Durch eine derartige kanalübergreifende interne Vernetzung kann die Wirksamkeit der Kampagne maßgeblich optimiert werden. Die Wahrscheinlichkeit eines Kaufes steigt immens, da der Entscheidungsprozess so positiv beeinflusst wird.

Um eine erfolgreiche Vernetzung möglich zu machen, müssen sich Unternehmen der enormen Medienvielfalt, die von den modernen Konsumenten genutzt wird, bewusst sein. Generell nimmt die situations- und inhaltsabhängige Nutzung von unterschiedlichen Geräten nämlich stetig zu. Besonders rasant wächst dabei der Bereich der mobilen Nutzung des Internets.

Derartige Entwicklungen dürfen hinsichtlich crossmedialer Werbekampagnen nicht außer Acht gelassen werden. Es muss also in Erfahrung gebracht werden, welche Geräte in welcher Form von der Zielgruppe genutzt werden, um die Werbemaßnahmen entsprechend individuell gestalten zu können.

Die Herausforderungen des Crossmedia Marketings

Mit crossmedialen Werbekampagnen gehen besondere Herausforderungen einher, denn sie gestalten sich als durchaus zeitintensiv und aufwändig. Im ersten Schritt müssen Inhalte aus verschiedenen internen Systemen herausgearbeitet und für die crossmediale Nutzung vorbereitet werden. Daher ist crossmediales Marketing langfristig oft äußerst kostenintensiv.

Es stehen allerdings heute bereits spezialisierte Systemlösungen zur Verfügung, um die Prozesse zu optimieren und zu beschleunigen. Beispielsweise bieten derartige Systeme die Möglichkeit, die jeweiligen Inhalte medienneutral zu speichern und zu verwalten. Somit stehen grafische Elemente, Bilder und Texte an einem Ort für die weitere Verwendung auf unterschiedlichen Geräten und in unterschiedlichen Medien zur Verfügung. So kann crossmediales Marketing einfacher und weniger kostenintensiv gestaltet werden.