Datensicherheit im Internet – so schützen Sie sich vor Datendiebstahl und Internetspionage!

Durch die EU-Datenschutz-Grundverordnung, kurz DSGVO, ist das Thema Datensicherheit immer mehr in den Fokus von Internetnutzer gerückt. Und das zurecht: Denn jedes Jahr gibt es mehr von 100.000 gemeldeten Fällen von Datendiebstahl im Internet – Tendenz weiter steigend. So liegt es auch Nutzern im Internet selbst auf die Sicherheit und den Schutz ihrer Daten zu achten. Denn die Machenschaften von Datendieben und Internetpiraten werden immer ausgefeilter, so dass es sich nicht gleich auf den ersten Blick erkennen lässt, ob eine Plattform im Internet Angriffsfläche für den Datendiebstahl oder Internetspionage bietet.

Auch die Internetzugang per Smartphone oder Tablet ist immer stärker von Cyberangriffen betroffen, so dass ein effektiver Datenschutz im Internet zunehmend an Bedeutung gewinnt. Leider nehmen viele Internetnutzer das Thema Datensicherheit immer noch auf die leichte Schulter. Doch es kann es fast jeden Nutzer im Internet treffen.

Und so schnell kann es passiert sein: Einmal nicht aufpasst und eine falsche E-Mail geöffnet oder ein Klick auf einer unseriösen Webseite getätigt, haben Datendiebe nun Zugriff auf alle Inhalte im Netz. Gespeicherte Passwörter und andere Zugangsdaten machen es Datendieben dabei sehr leicht innerhalb von wenigen Sekunden ganz Bankkonten zu plündern oder im falschen Namen Bestellung im Internet zu tätigen. Um sich sicher im World Wide Web zu bewegen, gilt es demnach auf ein paar wichtige Dinge zu achten. Aus diesem Grund haben wir Ihnen im Folgenden einen Ratgeber entworfen, der Sie mit einer Reihe von praktischen Tipps und Tricks beim Datenschutz im Internet unterstützt.

Auf eine verschlüsselte Kommunikation beim Surfen achten!

verschlüsselte Kommunikation beim Surfen

Immer mehr Webseiten- und Shopbetreiber im Internet setzen auf eine verschlüsselte Kommunikation, um sensible Daten ihrer Kunden vor Datendieben zu schützen. Doch sind gut ausgebildete IT-Fachkräfte weiterhin Mangelware in Deutschland. Unternehmen, die ihren Kunden einen sicheren Zugang gewähren wollen, setzen immer öfter auf externe Fachkräfte. So bringt die Plattform de.fiverr.com zunehmend Freelancer aus dem IT-Bereich und Online Unternehmen zusammen, um für eine entsprechende Datenverschlüssung zu sorgen.

Internetnutzer sollten demnach ausschließlich auf Webseiten surfen, die eben solche eine sichere Verschlüsselung gewährleisten. Diese lässt sich schnell an dem grünen Schlüssel im Internetbrowser erkennen. Die gängigsten Internetbrowser weisen ohnehin darauf hin, wenn Internetnutzer eine Plattform besuchen wollen, die über keine ausreichende Datenverschlüsselung verfügt. So gilt für das sichere Surfverhalten im Internet keine Webseiten mit einem roten Schlüssel aufzurufen, um nicht Opfer eines Datendiebstahl zu werden.

Sparsam mit persönlichen Daten umgehen

Social Media Plattformen wie Facebook und Instagram liegen nach wie vor im Trend. Doch kann das Posten von persönlichen Inhalten in einem sozialen Netzwerk auch einige Risiken mit sich bringen. So sind Internetnutzer in erster Linie selbst dafür verantwortlich, was sie im Internet über sich preisgeben. IT-Experten rufen schon seit Jahren dazu auf sparsam mit seinen persönlichen Daten umzugehen, um beim Surfen keine Spuren zu hinterlassen.

Die Eingabe von personenbezogenen Informationen wie Name, Adresse und Kontonummern sollte wohl überlegt sein. Wer beispielsweise regelmäßig an kostenlosen Gewinnspielen im Internet teilnimmt und dabei alle seine Daten preisgibt, wird viel eher Opfer von Datenmissbrauch im Netz als den ganz großen Jackpot zu gewinnen.

E-Mail Postfach schützen

Das E-Mail Postfach schützen

Fast täglich erreichen sogenannte Spam-Mails und Phishing-Mails die Mailbox in seinem E-Mail Account. Dabei locken die meisten dubiosen E-Mails mit echten Eyecatchern in der Betreffzeile. Doch wird niemand einfach so ein Auto gewinnen oder ein Kreditangebot ohne Zinsen erhalten. Diese E-Mails stammen in den meisten Fällen aus der Feder von Datendieben und warten nur darauf geöffnet zu werden. Hat man so eine E-Mail geöffnet, könnte sich gleichzeitig auch ein Virus und Trojaner auf dem Rechner oder Smartphone breitmachen und alle persönlichen Daten ausspähen.

Mit einer Software gegen Datendiebstahl vorbeugen

Anti-Virensoftwares ermöglichen es Nutzer im Internet nicht nur einen Schutz vor Viren und Trojaner auf dem PC oder Smartphone zu installieren, so bieten auch eine Vielzahl von weiteren Möglichkeiten, um sich gegen Hackerangriffe und Datendiebe zu schützen. So ermöglichen es hochwertige und meist kostenpflichte Anti-Virensoftwares auch E-Mails zu prüfen oder für einen zusätzlich gesicherten Zugang durch eine Firewall zu sorgen.

Doch ist es mit der einmaligen Installation nicht getan. Denn die Datendiebe entwickeln immer neue Methoden, um an persönliche Daten zu kommen. Demnach sind regelmäßige Updates unverzichtbar, um immer auf den neusten Stand in Sachen Virenschutz zu sein.