Immer gut verbunden – DSL, VDSL, SDSL oder ADSL?

Für den Unternehmenserfolg ist eine gute Webpräsenz enorm wichtig. Es gibt kaum noch eine Firma, die sich nicht im Internet präsentiert. Im Gegenzug suchen immer mehr potenzielle Kunden im Netz nach einem passenden Anbieter.

Anzeige

Sogar die Vernetzung zwischen einzelnen Geschäftspartnern und die Bewerbung möglicher Mitarbeiter läuft inzwischen online ab. Firmen mit schlechter Internetverbindung haben schnell das Nachsehen.

Auf die Verbindung kommt es an

DSL, VDSL, SDSL oder ADSL

Ein Unternehmen ist im Idealfall rund um die Uhr präsent. Kundenanfragen müssen rasch beantwortet werden, denn wer Geschäfte machen will, muss in der heutigen Zeit schnell sein. Ansonsten erhält die Konkurrenz den Zuschlag, und die ist im Internet riesig. Um überhaupt schnell und sicher im Internet unterwegs zu sein, benötigt der Unternehmer eine zuverlässige Verbindung, zum Beispiel über ADSL VDSL.

Wer sich für DSL, VDSL, SDSL oder ADSL entscheidet, profitiert von einer hohen Ausfallsicherheit und einer guten Sprachqualität. Interessant ist vor allem die Verbindung mit ADSL. Hierbei handelt es sich um einen asymmetrischen DSL-Zugang, der sich perfekt für Kleinunternehmer und Selbständige eignet, die viel im Netz surfen und ihren Datenversand per E-Mail erledigen.

Für Planungssicherheit sorgen spezielle Flatrate-Tarife. Von Vorteil sind außerdem feste IP-Adressbereiche und eine 24 Stunden dauernde Netzüberwachung. Darüber hinaus lässt sich die Internetverbindung durch verschiedene Zusatzmodule erweitern, sodass ausgeklügelte Kommunikationslösungen entstehen, die den Geschäftsbereich effektiv unterstützen.

Deshalb ist ein gut funktionierendes Internet für den Unternehmer so wichtig

Webseite des Unternehmens

Heutzutage läuft auch im geschäftlichen Bereich vieles digital. Das gilt insbesondere für den Verkaufsbereich, denn zahlreiche Unternehmer verfügen inzwischen über einen gut funktionierenden Online-Shop. Wichtig ist auf jeden Fall eine aussagekräftige Webpräsenz. Sie ist sozusagen die Visitenkarte des Unternehmens und entscheidet über Erfolg oder Misserfolg.

Anzeige

Im besten Fall stellen sich die Firma oder der Einzelunternehmer so vor, dass sie in einem möglichst positiven Licht erscheinen. Vom Prinzip her unterscheidet sich solch ein Internetauftritt nicht viel von den herkömmlichen Selbstdarstellungen im Printbereich.

Der Unterschied ist, dass das Ganze auf dem Bildschirm abläuft. Und gerade das macht die Sache etwas kompliziert. Viele Menschen lesen die Texte unterwegs auf dem Smartphone. In den meisten Fällen überfliegen sie die Zeilen nur und es bleibt in erster Linie das hängen, was wirklich prägnant ist. Anders als bei einer Selbstpräsentation im Vorstellungsgespräch dürfen die Texte deshalb deutlich knapper ausfallen. Die interessanten Textpassagen lassen sich im Idealfall schnell erfassen.

In diesem Fall spielt die Suchmaschinenoptimierung eine übergeordnete Rolle. Das heißt, dass bestimmte Suchbegriffe in den Texten vorkommen müssen, damit der potenzielle Interessent die betreffende Webseite überhaupt in dem riesigen Überangebot an Mitbewerbern findet. Am besten erscheint der Link auf den ersten Seiten der Suchmaschinen wie Google oder Yahoo.

Es gibt bei der Gestaltung der firmeneigenen Webpräsenz allgemein viel zu beachten. Dazu gehört auch aussagekräftiges Bildmaterial. Kurzum, die Internetseite muss präzise informieren und zugleich die Neugierde wecken. Nur so lässt sich die Verweildauer erhöhen und die Chance wächst, dass sich der Kunde für das ein oder andere Angebot entscheidet.

Fazit:

Eine professionelle Webpräsenz ist ein unbedingtes Muss für ein Unternehmen, das auf Dauer erfolgreich sein möchte. Darüber hinaus spielt die Qualität der Internetverbindung eine Rolle, denn wer Geschäfte machen will, muss schnell auf etwaige Anfragen reagieren.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.