Ein eigenes Online-Business führen – was ist dabei zu beachten?

Viele Menschen, die über Computerkenntnisse verfügen und ihr Hobby zum Beruf machen möchten, ziehen die Gründung eines eigenen Online-Unternehmens in Erwägung. Eine Unternehmensgründung bedeutet jedoch immer, Neuland zu betreten und sich vielen Herausforderungen zu stellen. Von der eigenen Idee überzeugt zu sein, reicht dabei nicht aus.

Um das Unternehmen überzeugend zu präsentieren, müssen einige wesentliche Faktoren berücksichtigt werden. 

Wie kann man den Bekanntheitsgrad erhöhen?

Bekanntheit des eigenen Online-Business erhöhen

Da die Gründung eines Unternehmens mit viel Arbeit verbunden ist, sollte jeder Gründer/in ein Höchstmaß an Motivation, Einsatzbereitschaft, aber auch Geduld und Durchhaltevermögen mitbringen. Mit wirtschaftlichem Erfolg ist in der Anfangsphase kaum zu rechnen. Ein neu gegründetes Unternehmen, das noch unbekannt ist, verfügt in der Regel nicht über ausreichend Stammkunden.

Um die eigene Firma auf dem Markt zu etablieren, neue Kunden zu gewinnen und schwarze Zahlen zu schreiben, ist es wichtig, einen gewissen Bekanntheitsgrad aufzubauen und die Reichweite zu erhöhen. Im Zeitalter der Digitalität wird hauptsächlich das Internet für die Suche nach Wissen, Informationen und Inhalten genutzt. Dabei können allerdings nur Unternehmen, die mit einer Webpräsenz vertreten sind, online gefunden werden. Außerdem hat auch die Platzierung innerhalb der Suchergebnislisten bei Google und anderen Suchmaschinen einen großen Einfluss darauf, ob eine Webseite wahrgenommen wird oder nicht.

Es wird davon ausgegangen, dass nur Webseiten, die im Google-Ranking auf den ersten Plätzen auftauchen, tatsächlich beachtet werden. Die Vergabe von Rankingpositionen erfolgt ausschließlich durch die Suchmaschinen, die zu diesem Zweck ein eigenes Bewertungssystem entwickelt haben. Bei führenden Suchdiensten wie Google soll es sogar mehr als 200 Rankingfaktoren geben, die die Platzierung einer Webseite in den Suchergebnissen beeinflussen können.

Zu den Faktoren für das Ranking sollen auch die Backlinks gehören. Diesen Verlinkungen, die von externen Seiten auf die eigene Webpräsenz verweisen, wird bei der Rankingvergabe eine besondere Bedeutung eingeräumt. Die Relevanz von Webseiten wird von Suchmaschinen wie Google vor allem aufgrund von Backlinks bewertet, da diese als Indizien für die Wichtigkeit einer Seite gelten.

Es wird daher angenommen, dass Art, Anzahl und Qualität der eingehenden Backlinks bei der Vergabe von Rankingpositionen die entscheidende Rolle spielen. Allerdings kommt es auch auf die Einzigartigkeit des Contents und die Themenrelevanz der Inhalte an, wenn die Reichweite erhöht und die Markenbekanntheit gesteigert werden soll. 

Welche Rolle spielt die Benutzerfreundlichkeit einer Webseite?

Zu den Details, die die Benutzerfreundlichkeit einer Webseite sowie das Ranking negativ beeinflussen können, zählen ein unübersichtlicher Aufbau der Seite sowie mangelnde Qualität der Inhalte. Es empfiehlt sich deshalb, bei Informationen und Inhalten auf Aktualität und Relevanz zu achten.

Des Weiteren sollten die Texte eine ordentliche Struktur aufweisen und den Leser/innen einen Mehrwert bieten. Gut recherchierte und sachlich fundierte Angaben werden gern gelesen, sofern sie in leicht verständlicher Weise dargeboten werden.

Bei Inhalten, die auf einer Firmen-Webseite veröffentlicht werden, ist im eigenen Interesse unbedingt auf Grammatik und Rechtschreibung zu achten. Damit das Unternehmen ebenso wie die Kunden vor Datenmissbrauch geschützt ist, ist es ratsam, alle Daten sicher zu speichern und zu archivieren. Die Datensicherheit ist vor allem für Online-Unternehmen ein wichtiges Thema.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Internet