Ein Leitfaden für Streaming-Einsteiger

Mit der Erfindung des Internets wurde eine alte Prognose des amerikanischen Malerfürsten Andy Warhol Realität. Er hatte schon in den 1970er Jahren erkannt, dass in der Zukunft jeder für zumindest 15 Minuten ein Star sein würde. Das Streaming kann das eigene Wohnzimmer mit wenigen Mausklicks in eine weltweite Bühne verwandeln.

Anzeige

Nicht erst seit gestern sind Streamer zu Stars aufgestiegen, die sogar das Potenzial entwickelt haben, gesellschaftliche Themen zu setzen und maßgeblich zu beeinflussen. Bestes Beispiel dafür war in Deutschland Rezo. Seine Kritik an den Parteien in Deutschland sorgte für enorme Aufregung und Diskussionen quer durch alle Gesellschaftsschichten.

Ein einziges Video reichte aus, um ein Thema auf die Tagesordnung der etablierten Medien zu setzen.

Jeder kann auf Wunsch teilhaben

Leitfaden für Streaming-Einsteiger

Streaming hat zu einer Demokratisierung der Produktion von Inhalten geführt. Heute bestimmt nicht nur mehr eine kleine Elite von Chefredakteuren, was interessant sein könnte, sondern eine ganze Armee von kleinen Videoproduzenten. Dazu reichen Fachwissen, Sendungsbewusstsein und eine kleine technische Ausstattung aus – schon steht auch einem Anfänger die Welt des Streamings offen.

Die Kosten für den Einstieg sind überschaubar. Sie beginnen bei rund 200 Euro für ein günstiges Komplettset und reichen über 600 Euro für eine Mittelklasseausstattung bis hin zu rund 4.000 Euro für eine High-End-Ausrüstung. Die Ausstattung sollte sich jeweils nach der Anzahl der monatlichen Zuschauer und damit auch nach den monatlichen Einnahmen richten.

Einsteigersets beginnen bei rund 200 Euro

Wer bereits über einen leistungsfähigen PC verfügt, hat bereits das Herzstück einer Streaming-Ausrüstung zur Verfügung.

  • Internetverbindung: Kosten zwischen 30 und 80 Euro
  • Webcam: Kosten zwischen 30 und 250 Euro
  • Mikrofon und Zubehör: Kosten zwischen 40 und 180 Euro
  • Professionelle Beleuchtung: Kosten zwischen 100 und 400 Euro
  • Streamerdeck mit 6 bis 32 Tasten: Kosten zwischen 150 und 500 Euro
  • Greenscreen mit Ständer: Kosten zwischen 100 und 200 Euro
  • Premium Overlays für Twitch und Skins: Kosten zwischen 50 und 400 Euro

MontanaBlack88 ist mit Streams reich geworden

Wie umfassend ein Streamer sein Equipment hochrüsten kann, demonstrierte vor einiger Zeit der deutsche Star MontanaBlack88. Er gilt als einer der größten Twitch-Stars überhaupt. Der Deutsche wurde mit seinen Casinostreams berühmt, denn sie sind seine Leidenschaft. Diese sind seit dem Boom von Mobile Poker und anderen Spielen noch umfassender geworden. Vor wenigen Wochen gab MontanaBlack88 bekannt, dass er ein Angebot in der Höhe von 12 Millionen Dollar eines Casino-Anbieters ausgeschlagen habe.

Der Anbieter bot dem Streamer eine exklusive Partnerschaft an, die der deutsche Online-Star jedoch ablehnte. Dafür hätte er für die Dauer eines Monats jeden Tag auf seinem Twitch-Kanal zwei Stunden auf der betreffenden Casino-Seite streamen sollen.

Doch der Streamer wollte sich nicht auf ein Thema festlegen lassen und lehnte daher ab. Dieses Beispiel zeigt sehr deutlich, was finanziell für erfolgreiche Streamer möglich geworden ist.

Anzeige

65.000 Euro pro Monat nur durch YouTube

MontanaBlack88 startete seine Karriere mit einem Livestream auf Twitch. Doch heute hat er sich ein kleines Imperium aufgebaut. Geld verdient der Deutsche längst auf verschiedenen Kanälen. Diese umfassen nicht nur Kooperationen mit Werbepartnern, Bücher und Merchandising, sondern auch freiwillige Spenden.

So soll er nur durch seine YouTube-Kanäle rund 65.000 Euro pro Monat einnehmen, sein Vermögen wird auf rund 2 Millionen Euro geschätzt.

Mit vier Millionen Followern wird jede seiner Bewegungen im wahrsten Sinne des Wortes genau beobachtet. Dies gilt selbstverständlich auch für seine Ausstattung. Vor zwei Jahren gab er seinen Followern einen Einblick in seine Ausstattung. Diese lässt die Herzen technikbegeisterter Streamer höherschlagen, schließlich hat sich MontanaBlack88 das Beste vom Besten gegönnt.

Besonders wichtig für lange Livestreams sind die Sessel. MontanaBlack88 verwendet hier den Epic Gaming-Stuhl von Noblechairs inklusive eines Kissensets. Sein PC wurde extra für ihn angefertigt und kommt von Mifcom. Darin fix verbaut ist ein PlayStation mit Wasserkühlung.

Für sein Mikrofon, das Headset und seine Anlage verwendet er das Mischpult von Behringer Xenyx X1204 mit USB-Anschluss. Als Headset hat sich der Streamer das Astro Gaming A50 Wireless ausgesucht, jedoch ohne dessen Mikrofon. Hier kommt das Brauner Phantom Classic zum Einsatz.

Das ist wenig verwunderlich, schließlich handelt es sich dabei um ein professionelles Studio-Mikrofon. Dessen Leistungsfähigkeit ist so hoch, dass er diese beim Streaming gar nicht voll ausschöpfen kann.

Das Stream-Deck von Elgato verfügt über insgesamt 15 Tasten und kommt beim Steuern der Stream-Szenen sowie der verschiedenen Videoquellen zum Einsatz. Bei den Kameras setzt MonatanaBlack88 ebenfalls auch höchste Studioqualität. Die beiden BlackMagicDesign Micro Studio Kameras bieten eine Auflösung in 4K und sind ideal für den Live-Betrieb.

Bei den Raumkameras setzte der Deutsche gar zwei Marshall CV630 NDJ HX ein. Diese kommen auch bei großen TV-Produktionen zum Einsatz und lassen sich um 360 Grad drehen. Bei all dem handelt es sich um eine High-End-Ausstattung.

Diese ist für Anfänger alles andere als notwendig. Hier reicht bereits ein kostengünstiges Equipment, um in die Welt der Streamer einzusteigen. Dabei zählt lediglich, dass die Geräte in einer Live-Situation funktionieren und verlässlich arbeiten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.