Internetprovider im Vergleich

DSL, VDSL, Glasfaser, LTE oder Kabel-Netz. Es gibt viele verschiedene Arten und Möglichkeiten, wie das Internet seinen Weg in die Haushalte, Betriebe oder auf dem Handy unterwegs findet. Hier ist eine Zusammenfassung der größten Firmen von Internet-Providern in Deutschland.

Die Vergleiche der Internetprovider beziehen sich auf eine 50 MBit/s-DSL-Leitung im deutschen Kabelnetz. Denn diese ist mit die gängigste und wird von vielen Kunden genutzt.

Internetprovider im direkten Vergleich

LWL Glasfaseranschlüsse beim Internetprovider

Wenn man über einen Internetprovider spricht, dann hat man meist die vier großen Anbieter im Hinterkopf. Sicherlich gibt es auch, gerade regional, ein paar kleinere Anbieter. Aber insgesamt wird der Markt von vier großen Anbietern beherrscht. Und genau diese vier Internetprovider möchten wir uns hier mal etwas genauer anschauen:

Telekom

Geschichte: Früher hieß dieser Anbieter Deutsche Bundespost TELEKOM, nach einer Gesetzesänderung im Postwesen wurde die Deutsche Telekom AG am 01. Januar 1995 gegründet. Seit dem investiert die Telekom kontinuierlich in den Breitband-Netzausbau.

Ende 2018 wurden etwa 80 % der deutschen Haushalte direkt oder indirekt mit Leitungen der deutschen Telekom versorgt. Denn viele Provider nutzen die Leitungen der Deutschen Telekom AG, indem sie sich in sie einmieten.

Vorteile:

  • Bietet Privat- und Geschäftskunden „Alles aus einer Hand“. Das heißt, Telefon, Mobilfunk, DSL, Fernsehen und Online-Dienste zu einem Festpreis.
  • Die Auswahl an Produkten ist sehr vielfältig
  • DSL und LTE ist fast überall in Deutschland verfügbar

Nachteile:

  • Die Preise liegen höher als bei anderen Anbietern
  • Der Support wird von vielen Subunternehmen übernommen. Dadurch ist eine 100 % Fehlerfindung oder Problembehebung nicht immer gegeben. Hinzu kommen lange Wartezeiten in der Hotline.

Aktuelles Beispiel-Angebot:

Magenta Zuhause M

  • 50 MBit/s
  • Internet-Flat
  • Festnetz-Flat
  • 19,95 € monatlich
  • nach 6 Monaten 39,95 €
  • Router zur Miete: 4,95 € extra monatlich
  • 24 Monate Vertragslaufzeit

Vodafone

Geschichte: 1989 wurde es unter den Namen D2 in deutschem Netz gegründet. 1990 formierte sich daraus die Mannesmann Mobilfunk GmbH. 2000 übernimmt Vodafone diese und benennt es 2002 zu Vodafone D2 GmbH. 2003 kam Kabel Deutschland hinzu und 2010 das LTE.

Seit dem baut auch Vodafone sein Netz immer weiter aus, denn das Internet ist nun sowohl über den Mobilfunk, die Telefondose als auch über das Kabel von Kabel Deutschland verfügbar. 2013 benennen sie sich zu Vodafone GmbH um und haben einen großen Anteil an Kunden gewonnen.

Vorteile:

  • flächendeckend in ganz Deutschland Glasfaser, LTE oder Breitband verfügbar
  • Festnetz, Mobilfunk. DSL und Fernsehen vereint in einem Paket
  • bis zu 1000 MBit/s möglich
  • Standard-Router ist meist eine Leistungsstarke FRITZ!Box

Nachteile:

  • lange Vertragslaufzeit von 24 Monaten
  • der Support hat lange Wartezeiten
  • Kostenintensiv

Aktuelles Beispiel-Angebot:

Red Internet & Phone 50 Cable

  • 50 MBit/s
  • Internet-Flat
  • Festnetz-Flat
  • 19,99 € monatlich
  • 29,99 € nach 12 Monaten
  • Kabelrouter inklusive; WLAN-Router 2,99 €; HomeBox FRITZ!Box 6490 4,99 € monatlich
  • 24 Monate Vertragslaufzeit

1&1

Geschichte: Die Firma wurde 1988 in Montabaur gegründet, unter dem Namen 1&1. 1992 betrieben sie zusammen mit der Deutschen Telekom den Online-Dienst BTX, der besser bekannt ist als: T-Online. 1996 wurde 1&1 ein eigener Internetdienst und im Jahr 2000 kam 1&1 mit DSL an den Markt.

2008 unterschrieb 1&1 einen Partnervertrag mit der Telekom für V-DSL. Die Stunde des schnellen Internets war geboren. Seit 2018 ist auch 1&1 mit Super V-DSL dabei, das erreicht über Vectoring (eine Technik, bei der Kupferkabel keine Störsignale mehr weiterleiten können) eine Geschwindigkeit bis zu 250 MBit/s.

Vorteile:

  • DSL zu einem günstigen Preis
  • Bis zu 5 Rufnummern
  • Power-Nutzer-Vorteil, die Bandbreite wird nicht mit Nachbarn geteilt, zu Stoßzeiten ist das Internet nicht verlangsamt, deswegen ist 1&1 vor allem bei Spielern im Internet sehr beliebt
  • 1&1 hat den beliebtesten Support (Service-Champion 2018), es wird schnell reagiert und freundlich mit den Kunden umgegangen

Nachteile:

  • für einen guten Router muss extra Geld investiert werden
  • nur Modem inklusive
  • Bereitstellungskosten 69,99 €
  • 3 Monate Kündigungsfrist

Aktuelles Beispiel-Angebot:

1&1 DSL 50

  • 14,99 € monatlich
  • nach 12 Monaten 34,99 € monatlich
  • 1&1 DSL-Modem für 0 €/Monat; 1&1 HomeServer 2,99 €/Monat; 1&1 HomeServer+ 4,99 €/Monat; 1&1 HomeServer Speed+ 6,99 €/Monat

o2 – Telefónica Deutschland S. A.

Geschichte: 1995 gegründet als VIAG Interkom, wurde es 2002 zu o2 Germany. 2006 hat die Telefonica S. A. die Firma übernommen und betreibt sie seit jeher. 2011 kam die HanseNet hinzu und 2012 wurde Alice zu o2. Nun waren die Türen zu LTE im 4G-Netz offen und o2 wurde immer schneller.

In den Jahren 2014 und 2015 wurde die gesamte E-Plus-Gruppe von der Telefonica übernommen und langsam integriert. Das sorgte dafür, dass o2 nun flächendeckend in ganz Deutschland im 4G/ LTE-Netz verfügbar ist. DSL ist ebenso vorhanden wie die ersten Tests im 5G-Netz.

Vorteile:

  • durch die große Übernahme von E-Plus ist o2 fast überall verfügbar
  • die Einrichtung ist unkompliziert
  • o2 bietet zusätzliche Verträge ohne Mindestlaufzeit an, diese sind kostenintensiver aber ohne Kündigungsfrist

Nachteile:

  • der Support ist die reinste Katastrophe, im Forum ist man meist besser aufgehoben als in der Hotline
  • wie bei den anderen Anbietern 24 Monate Vertragslaufzeit (mit Mehrkosten, auch keine Laufzeiten möglich)
  • 3 Monate Kündigungsfrist

Aktuelles Beispiel-Angebot:

o2 My Home M

  • 50 MBit/s
  • DSL und Telefonie-Flat in alle deutschen Netze, auch Mobilfunk
  • 19,99 € monatlich
  • ab 13. Monat: 29,99 € monatlich
  • Anschlusspreis von 49,99 €
  • verschiedene Router hinzu buchbar von 1,99 € – 5,99 € monatlich

Zusammenfassung und Fazit

Um es auf den Punkt zu bringen. Alle Betreiber haben ihre Vor- und Nachteile. Sie decken in ganz Deutschland das DSL und LTE ab und ermöglichen es fast jährlich, immer schnelleres Internet zu haben.

Ist man auf der Suche nach dem besten Anbieter, wird jeder etwas anderes sagen. Es kommt immer darauf an, was einem selbst wichtig ist. Wie viel Support wird benötigt, braucht man Fernsehen oder gar Sky dazu? Oder möchte man Leistungsstarke Streams haben? Wie viele Geräte sind zu Hause im W-LAN-Netz vorhanden? Brauche ich einen Mobilfunkvertrag dazu?

Hat man sich all diese Fragen selbst beantwortet, sollte man vergleichen. Die Provider bieten auf ihren Internet-Seiten an, zu testen, was im eigenen Gebiet anliegt und verfügbar ist. Braucht man einen Router dazu, ist es ratsam diesen zur Miete von dem jeweiligen Anbieter zu nutzen. Denn nur dann kann ein guter Support oder wenn notwendig ein Austausch gewährleistet werden.