Smart Office – So geht modernes Arbeiten im Jahr 2019

Der Sinn hinter Smart Office ist in effizienteren und schnelleren Ergebnissen zu finden. Dabei handelt es sich um abgestimmte Techniken, die tägliche Bürovorgänge vereinfachen sollen. Und ganz nebenbei bringen sie auch noch Spaß, sodass sich der Büroalltag inzwischen richtig aufpeppen lässt. Mit sinnvollen oder weniger sinnvollen Dingen, die jeder für sich entscheiden muss.

Und während die einen Gadgets wirklich nur zum Spaß genutzt werden, können andere für mehr Sicherheit oder weniger Energieverbrauch sorgen. Büros der Zukunft? Wohl kaum! Sie sind längst angekommen.

Smarte Lautsprecher im Büro integrieren

Smart Office - So geht modernes Arbeiten

Wer kennt es nicht? Man betritt morgens sein Büro und ist zunächst damit beschäftigt, die Kaffeemaschine zu starten, den Computer hochzufahren, sich um den Drucker zu kümmern und die Lichter überall einzuschalten. Das geht natürlich auch einfacher und zwar per Sprachbefehl. Beispielsweise mit Google Home oder der Amazon Alexa. Mit ihrer Hilfe lassen sich sämtliche Smart-Home-Systeme per Sprachbefehl steuern. Und zwar so, wie man die einzelnen Befehle am effizientesten nutzen möchte.

Mit dem Befehl „Okay, Google, starte mein Büro!“ lassen sich beispielsweise bestimmte Vorgänge integrieren. Heißt, nun fährt der Drucker und PC hoch, die Kaffeemaschine heizt sich auf, die Heizthermostate schalten sich auf Wohlfühltemperatur ein und die Beleuchtung passt sich der Raumhelligkeit an. Und noch mehr: Sicherheitskameras werden deaktiviert und auch das Radio meldet sich mit den neuesten Nachrichten. Und das obwohl Sie noch auf der Autobahn fahren und erst in 10 Minuten das Büro betreten werden.

Tipp: Wer moderne Büroräume finden und mieten möchte, der kann zu Beginn darauf achten, dass entsprechende technische Voraussetzungen für smartes Arbeiten gegeben sind.

Geht’s noch intelligenter?

Klar, wer beispielsweise nach Feierabend auf das Staubsaugen seines Büros verzichten möchte, der legt sich intelligente Staubsaugerroboter zu. Diese lassen sich inzwischen per App einfach fernsteuern, auch wenn man gar nicht im Büro ist. So spart sich die Putzfrau zumindest diesen Vorgang. Und für all diejenigen, die es richtig zeitgemäß brauchen, kommen die unsichtbaren Smart TV an die Bürowand.

Smarte Fernseher tarnen sich bei Nichtbenutzung einfach als Wandgemälde und fallen dank ihrer kunstvollen LED-Rahmen gar nicht auf. Und wer den Bildschirm für seine Präsentation nutzen möchte, der kann auch dies tun, indem der Fernseher mit dem Tablett oder Smartphone verknüpft wird. Nach Feierabend darf es dann aber das wichtige WM-Spiel sein.

Mehr Komfort am Arbeitsplatz

Smart Home wird immer beliebter, aber auch im Büro sollten wir nicht mehr auf die vielen Annehmlichkeiten verzichten müssen. Größere Büros mit mehreren Mitarbeitern nutzen das smarte Büro, um die Betriebskosten zu senken und für mehr Sicherheit zu sorgen. Im smarten Büro werden elektrische Geräte per Verkabelung und entsprechender Sensoren untereinander vernetzt, sodass sie miteinander kommunizieren können.

So erkennen diese, wenn ein Mitarbeiter einen Raum betritt, wobei sich gleichzeitig das Licht einschaltet. Gleiches funktioniert mit intelligenten Heizsystemen oder Klimaanlagen. Kein Wunder also, dass diese Funktionen längst im Smart Home angekommen sind.

Warum also nicht auch im Büro, wo wir doch mindestens genauso viel Zeit verbringen?

Und auch die Computer und andere Endgeräte lassen sich inzwischen intelligent koppeln. So lassen sich beispielsweise Dateien auf dem Smartphone, einfach mit dem nächsten Drucker verbinden und unkompliziert ausdrucken.

Die Präsentation auf dem Tablett muss nicht aufwändig übertragen werden, um sie auf dem Bildschirm ablaufen zu lassen. Sie ist per Klick mit dem intelligenten Bildschirm an der Wand verbunden.

Büro der Zukunft?

Diese und viele weitere Spielereien werden auch zukünftig in die Büros unserer Zeit einziehen. Ebenso, wie moderne Zeiterfassungssysteme oder effiziente Buchhaltungssysteme. All dies ist aber längst nicht mehr nur Zukunftsmusik, sondern inzwischen auch in privaten Büros gängig. Sicherlich kostet es auch Geld, sich passende Geräte dafür zuzulegen.

Viele Funktionen werden allerdings relativ simple und kostengünstig ermöglicht. So braucht es etwa lediglich einen entsprechenden Stecker, um Alexa mit den Lichtschaltern zu verknüpfen. Es stimmt, Ihre Geräte können mehr, als einfach nur manuell bedient werden!