Sparkassen kündigen Apple-Pay-Start an

Haben sich die Sparkassen noch zu Beginn gegen Apple Pay ausgesprochen, so kam es jetzt zu der kompletten Kehrtwende. Denn noch im Jahr 2019 soll Apple Pay allen Kunden der Sparkassen angeboten werden. Zu Beginn werden nur die Kreditkarten unterstützt, in weiterer Folge wird aber der Girocard-Support schon für das kommende Jahr eingeplant.

Ashampoo PDF Pro 2

Ankündigung erfolgte über Twitter

Apple Pay für iPhone Smartphone

Bereits im Frühsommer hat der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (kurz: DSGV) verlautbart, man will noch in diesem Jahr den Kunden der Sparkasse Apple Pay anbieten. Nun, nach einigen Monaten Wartezeit, scheint die Bereitstellung von Apple Pay tatsächlich in den Startlöchern zu sein. Denn auf der offiziellen Seite von Apple Pay ist bereits das Logo der Sparkasse zu sehen. Unter „In 2019“ finden sich auch die Norisbank, Sodexo wie Openbank.

Über Twitter hat dann „MichaelNbg“ Kontakt aufgenommen, der das scheinbar zuerst entdeckt hat. Über den Twitter-Account der Sparkasse folgte dann die offizielle Ankündigung:

„Die Sparkassen werden Apple Pay noch in diesem Jahr in Deutschland einführen und den Kunden diese einfache, sichere und vertrauliche Zahlungsweise anbieten.“

Auf die Frage, ob es auch einen Girocard-Support geben wird, gab es nachfolgende Antwort:

„Zum Start werden Kreditkarten (Mastercard, VISA) unterstützt, die girocard bereiten die Sparkassen für 2020 vor.“

Android-Fans müssen sich weiterhin in Geduld üben

Das heißt, noch in diesem Jahr, also innerhalb weniger Wochen, soll Apple Pay dann tatsächlich den Kunden der Sparkasse Deutschland zur Verfügung stehen. Auch wenn der Service dann nur von den Kreditkartenbenutzern in Anspruch genommen werden kann, so wird es sich wohl nur noch um Wochen handeln, bis der Girocard-Support kommt. Schlussendlich gibt es noch keine einzige Bank, die die Bezahlung per Apple Pay mit der Girocard anbietet. Somit würde die Sparkasse hier in eine Vorreiterrolle schlüpfen.

Dass natürlich eine entsprechende Unterstützung in diesem Bereich kommen muss, liegt auf der Hand. Die Girocard ist mit mehr als 100 Millionen Karten wesentlich häufiger im Einsatz als die Kreditkarten. Dass dann ab dem Jahr 2020 auch Apple Pay für Girokonten zur Verfügung stehen soll, mag daher mehr als nachvollziehbar sein.

Jedoch sind hier noch einige Fragen zu klären: Auch wenn es wohl möglich sein wird, im Einzelhandel innerhalb der Europäischen Währungsunion per Karte dann mit Apple Pay zahlen zu können, bleibt jedoch die Frage offen, ob das auch in einer Fremdwährung möglich sein wird. Schlussendlich müsste hier noch geklärt werden, ob und wenn ja, wie hoch etwaige Fremdwährungskosten anfallen.

Schlechte Nachrichten gibt es übrigens für Android-Fans. Zum aktuellen Zeitpunkt dürfen sich die Android-Nutzer nämlich keine Hoffnungen machen, dass demnächst Google Pay unterstützt wird. Jedoch kann bei Android die NFC-Schnittstelle durchaus von anderen Apps verwendet werden – hier wird die Sparkasse, wie das auch bei anderen Banken schon der Fall ist, auf die eigene Bezahl-App verweisen. Auch bezüglich Android-Unterstützung gab es auf Twitter eine Stellungnahme:

„Die Sparkassen gehen in Kürze mit der ‚Mobiles Bezahlen‘-App in den Markt. Unsere Kunden können dann ihre Sparkassen-Card oder Sparkassen-Kreditkarte digital mit ihrem NFC-fähigen Android-Smartphone nutzen. Eine Kooperation mit Google ist in Deutschland keine Option.“

Smartphone als Portemonnaie

Immer mehr Menschen nutzen ihr Smartphone als Portemonnaie

Dass der mobile Bezahlvorgang immer mehr in den Mittelpunkt rückt, mag keine große Überraschung mehr sein. Digitale Wallets, wie sie auch für den Handel mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen benötigt werden, befinden sich auf der Überholspur. Wer hingegen über Bitcoin Era Geld in den Markt investiert, benötigt keine digitale Geldbörse – in diesem Fall investiert man nämlich nicht direkt in die jeweilige Kryptowährung, sondern spekuliert nur auf die Kursentwicklung.

Wer zukünftig mit Apple Pay arbeiten will, der sollte sich im Vorfeld mit den diversen Vor- wie Nachteilen befassen und auch einen Blick hinter die Kulissen werfen – sich also mit der Struktur der Bezahlmethode befassen. Auch wenn es Apple Pay schon seit Ende 2018 in Deutschland gibt, so scheint es, als würde man noch auf den großen Durchbruch warten. Das liegt aber auch wohl daran, weil die Deutschen ihr Bargeld lieben. Ob sich das nun ändern wird, weil die Sparkasse Apple Pay zur Verfügung stellt? Eine Antwort auf diese Frage wird hier wohl erst frühestens im nächsten Jahr gegeben werden können.