Streaming auf dem Vormarsch: Guckst du noch oder streamst du schon?

Wir kennen sie alle: Streamingdienste wie Netflix, Maxdome, Sky, Amazon Prime – und das sind nur die Populärsten! Ganz neu dabei: Joyn, welcher Deutschlands größter kostenfreier Streamingdienst werden möchte. Und die Zahl wächst kontinuierlich weiter, denn „Tag für Tag“ kommen neue Anbieter mit beliebten Filmhighlights, spannenden Serien und eigenen Produktionen auf den Markt.

Alles jedoch nicht sonderlich verwunderlich, denn Streaming ermöglicht uns exakt das zu schauen, was wir wollen – unabhängig von Ort und Zeit. Während Sie vor einigen Jahren noch pünktlich zu Ihrer Lieblingsserie vor dem TV sitzen mussten, haben Sie heute die Möglichkeit, dann zu schauen, wann es Ihnen am besten passt. Wir haben die freie Wahl und das gefällt uns!

Wie steht es um unsere einst so geliebte Flimmerkiste?

Streaming auf dem Vormarsch
Bildnachweis: © Piotr Adamowicz _123rf.com

Seit Jahren hört man Spekulationen darüber, wann das klassische altbekannte Fernsehen tot sein wird. Verständlich, denn der gute alte Fernsehmarkt verändert sich. Die vier bekanntesten großen Senderketten ARD, RTL, ZDF und ProSieben, die via Kabel und Satellit jahrelang den Zuschauermarkt mit Inhalten versorgt haben, leiden schon jetzt massiv darunter.

Aktuell erscheinen die Auswirkungen zwar noch recht überschaubar, doch zahlreiche TV-Manager sprechen schon heute davon, dass das klassische Fernsehen, wie wir es kennen, schon bald Geschichte sein wird. Video on Demand ist nicht nur deutlich komfortabler, sondern bietet zugleich auch spannendere Inhalte und oftmals keinerlei Werbeblöcke.

All das sind gewichtige Gründe, warum Streaming schlichtweg besser, modernen und gefragter erscheint, als das „alte“ Fernsehen nach Sendeschema.

Das U20 TV-Publikum hat das bereits früh erkannt, denn der Großteil der unter 20-Jährigen schaut bereits zum Stand heute mehrheitlich non-lineare Inhalte. Mittlerweile schwenken aber auch immer mehr 30 bis 50 Jährige zum beliebten Streaming-Trend um.

In diesem Jahr wird sich dieser Trend nochmal verfestigen, sodass auch die älteren Zuschauer schon bald vermehrt zu den zahlreichen Streaming-Angeboten zurückgreifen werden. Schreibt man diese Entwicklung weiter fort, so werden sich im Jahr 2022 vermutlich nur noch rund 45 Prozent des gesamten TV-Publikums klassische, lineare Inhalte ansehen.

Bei den 14 bis 29 jährigen Zuschauern wird der Anteil dann womöglich auf sage und schreibe 11 Prozent gesunken sein – Die Tendenz allerdings weiter fallend. 

Menschen im letzten Drittel ihres Lebens sind mit dem linearen Programm allerdings mehr als zufrieden. Die anderen hingegen, die schon bald die Mehrheit sein werden, suchen sich die neuen TV-Erlebniswelten bei Netflix und Co.

Social-Video-Angebote: Der neue Trend von heute!

Social-Video-Angebote

Neben den großen, bekannten Video on Demand Plattformen haben sich auch Facebook, Instagram, YouTube, Twitch, Snapchat und TikTok mit ihren zahlreichen Social-Video-Angeboten etabliert. All diese Dienste versorgen ihre vornehmlich jüngeren Zielgruppe ebenfalls mit Bewegtbild. Auch hier sind die Zahlen der Nutzer mehr als eindrucksvoll, denn allein auf YouTube sind über 43.000 deutsche Kanäle mit mehr als 500 Abonnenten zu finden.

Ganz Geschweige denn von den anderen Diensten – So zählt Instagram zum Beispiel über 17 Millionen monatliche Nutzer in Deutschland, TikTok hat bereits um die 5,5 Millionen Nutzer in Deutschland und auch die Amazon-Tochter Twitch ist mittlerweile für zahlreiche Nutzer deutlich interessanter als lineares Fernsehen. 

Fazit

Im aktuellen Jahr 2020 ist der Umbruch im vollen Gange: Von Kabel und Satellit zum komfortablen Streaming, von linear zu non-linear, von herkömmlichen Fernsehsendern zu großen Video on Demand Plattformen. Das TV-Publikum wird mit der Zeit  immer mehr Angebote nutzen, die für sie am komfortabelsten und attraktivsten sind – Und das ist nach dem derzeitigen Trend und der technischen Entwicklung ganz klar Video on Demand!