Welche Potenziale bieten Kryptowährungen für die Bevölkerung und die Wirtschaft?

Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum oder Ripple sind derzeit in aller Munde und verändern die Finanzwelt von Grund auf. Digitalen Währungen gehören keiner Institution und unterliegen auch keinem staatlichen Einfluss.

Kryptowährungen wie Bitcoin werden zudem als das neue digitale Gold bezeichnet, welches sogar den wichtigsten Aktienindex, den S&P500, seit 2013 in der erzielten Rendite übertroffen hat. Zudem gilt Bitcoin auch als sehr volatil, aber auch als ein mögliches Finanzinstrument mit großen Gewinnchancen.

Der Kurs von Bitcoin hat seit dem Allzeithoch im Dezember 2017 bis heute an Wert verloren, jedoch ist dieser seit dem Start im Jahr 2009 trotzdem stark gestiegen. Neben den genannten Kryptowährungen hat sich ein Projekt aus Deutschland, IOTA, als besonders innovativ erwiesen, da es nicht auf die klassische Blockchain Technologie setzt, sondern auf das Tangle Protokoll.

IOTA – Kryptowährung Made in Germany

Bitcoin Kryptowährung Geld Digital

IOTA wird als Kryptowährung für Maschinen bezeichnet, da sich die Transaktionskosten im Mikro-Bereich befinden. Deswegen ist IOTA perfekt für Micropayments geeignet. Es entstehen keine Transaktionskosten und die Zahlungen werden nahezu in Echtzeit abgewickelt.

Zudem kann IOTA auf ein großes Partnernetzwerk blicken und konnte bereits Bosch davon überzeugen in das Unternehmen zu investieren. Zuletzt konnte IOTA eine Partnerschaft mit dem Future Farm Konsortium in Norwegen schließen, wodurch die Landwirtschaft digitalisiert werden soll.

Das IOTA Tangle wird dabei als Datenvermittler dienen und die Datenintegrität gewährleisten. Hierbei soll weiterhin ein Marktplatz für Rundballen entworfen werden, auf dem Bauern ihren aktuellen Bestand verwalten und nach gerade verfügbaren Rundballen Ausschau halten können. Zwar handelt es sich hierbei um ein Pilotprojekt, jedoch zeigt dies die umfassenden Möglichkeiten die neuen innovativen Technologien mit sich bringen. Weitere aktuelle Neuigkeiten zur Kryptowährungen IOTA gibt es auf https://www.crypto-news-flash.com/de/.

Die führende Kryptowährung im Bereich der dezentralen Anwendungen (dApps) ist Ethereum. Ethereum ist nicht nur eine Alternative zu Fiat-Währungen, wie dem Euro oder dem USD, sondern bietet Smart Contracts und damit die Möglichkeit, praktisch alle Prozesse auf der Blockchain abzubilden.

Dieses Potenzial hat auch Microsoft erkannt und mit dem Enjin Projekt ein Blockchain-basiertes Belohnungsprogramm für Microsoft Azure auf Ethereum entwickelt. Das neue Projekt trägt den Namen Azure Heroes und soll Menschen dazu inspirieren, auf Azure andere Entwickler zu coachen und damit das Wachstum der Plattform unterstützen.

Hierbei sollen Programmierer für die Entwicklung von Demos, Beispielcode oder für die Erstellung von hochwertigen Inhalten belohnt werden. Als sogenannte Rewards können Mitglieder digitale Sammlerstücke oder tokenisierte Dachse erhalten. Dabei ist z.B. der Community Hero nur 100-mal auf der Plattform verfügbar wohingegen der Mentor 1.000-mal vertreten ist.

Das eigentliche Recht am Eigentum der vorgestellten Heroes wird durch Non-Fungible Token dargestellt. Weitere denkbare Nutzungsmöglichkeiten der Ethereum Blockchain sind das Abschließen von Kreditverträgen oder der Unterzeichnung von Notarverträgen.

Blockchain zuerst, dann Bitcoin und Co.

In Estland gibt es kein Finanzamt mehr. Stattdessen wird alles ausschließlich über die dort vorhandene öffentliche Blockchain abgewickelt. Die Blockchain ist unveränderlich und nicht manipulierbar und bietet damit einen fälschungsunfähigen Kenntnisnachweis, der in den verschiedensten Bereichen der Wirtschaft, des öffentlichen Lebens oder der Industrie eingesetzt werden kann.

Experten prognostizieren, dass Kryptowährungen einen erheblichen Einfluss auf unser Leben haben werden. Zentralbanken weltweit haben ebenfalls angekündigt, die Möglichkeiten zur Ausgabe einer zentralbankgestützten Digitalwährung zu untersuchen. China kann dabei als prominentes Beispiel angeführt werden, da das Reich der Mitte beabsichtigt bereits Ende dieses Jahres mit einem Pilotprojekt an den Start zu gehen. Damit ist China das erste Land der Welt das eine Digitalwährung lanciert, die durch die Zentralbank des Landes gedeckt ist.

Ein weiteres prominentes Beispiel ist der von Facebook entworfene Stablecoin Libra, der aus einem Währungskorb von mehr als 5 verschiedenen Fiat-Währungen sowie etlichen Staatsanleihen zusammengesetzt ist und daraus seinen Wert erhält. Innerhalb Europas ist Libra jedoch auf starken Widerstand in der Politik als auch bei der normalen Bevölkerung gestoßen.

Der CEO von Ripple, Brad Garlinghouse, verdeutliche in einigen Interviews, dass Facebook ein Vertrauensproblem besitzt. Vor allem im Finanzmarkt ist Vertrauen die Basis jeglicher weiteren Anstrengungen, um Weiterentwicklungen voranzutreiben. Facebook ist durch einige Datenskandale negativ in den Schlagzeilen aufgetreten, sodass dieses Misstrauen zunächst durch weitere Maßnahmen Schritt für Schritt abgebaut werden muss.

Kryptowährungen erscheinen im Zeitalter des Negativzinses als lohnenswertes Investment, da der Wert langfristig steigen kann. Dennoch sollte an dieser Stelle beachten werden, dass Kryptowährungen trotzdem ein großes Investmentrisiko darstellen, wie der Wertabfall seit dem Jahr 2017 bis heute gezeigt hat.

Es bleibt abzuwarten welche weiteren spürbaren Einflüsse Bitcoin, Ethereum und Co. Auf unser alltägliches Leben haben werden.

Schreibe einen Kommentar