Firefox optimieren: Den Firefox Plugin-Container deaktivieren

Mit der Version 3.6.4 des Browsers Firefox wurde der Plugin-Container eingeführt. Darin werden quasi Plugins ausgelagert, so dass der Firefox nicht durch den Absturz eines Plugins mit betroffen wird und weiterhin nutzbar bleibt. Wer mal bei geöffnetem Firefox einen Blick in den Taskmanager wirft, der wird die plugin-container.exe entdecken.

Allerdings fragt man sich natürlich, was man mit einem Browser noch soll, wenn eines der installierten und auf einer Seite benötigten Plugins abgestürzt ist?

Plugin-Container des Firefox deaktivieren

Nicht nur das der Browser recht sinnlos ist, wenn eines der benötigten Plugins nicht läuft, nein der Plugin-Container verbraucht ja auch noch zusätzlichen Speicher und belastet so das System zusätzlich. In meinen Augen Grund genug den Plugin-Container zu deaktivieren und den Firefox wieder auf die normale Weise zu betreiben.

Um den Plugin-Container abzuschalten muss man Einstellungen in der Config ändern. Dazu startet man den Firefox und gibt in die Adresszeile des Browsers den Befehl: about:config ein. Die daraufhin erscheinende Sicherheitsabfrage bestätigt man durch einen Klick auf die Schaltfläche: Ich werde vorsichtig sein, versprochen!

Firefox Plugin-Container deaktivieren

Man bekommt nun eine Auflistung der verschiedensten Optionen angezeigt. Damit man schneller die Einstellungen findet die benötigt werden, um den Plugin-Container zu deaktivieren, gibt man einfach dom.ipc in den Filter ein und betätigt die Enter-Taste.

Nun werden nur noch die Einträge aufgelistet die den Suchbegriff dom.ipc enthalten.

Einstellungen zum Deaktivieren des Plugin-Container

In dieser Auflistung müssen nun zwei Einstellungen verändert werden. Zum einen muss dom.ipc.plugins.enabled auf den Wert false geändert werden. Das geschieht durch einen Doppelklick auf den Eintrag. Man kann in der Spalte Wert dann erkennen, wie sich der Wert von true auf false ändert.

Lese-Tipp   Internetverbindung einrichten: Windows XP DSL-Verbindung einrichten

Die zweite Einstellung die geändert werden muss, heißt dom.ipc.plugins.timeoutSecs. Durch einen Doppelklick auf den Eintrag öffnet sich ein kleines Fenster in dem man den Wert verändern kann. Hier ist der Wert -1 einzutragen.

Die gemachten Änderungen bewirken, dass der Plugin-Container im Firefox nun deaktiviert ist. Allerdings zeigt sich das erst nach einem Neustart des Browsers. Ab dann wird der Firefox ohne den Plugin-Container starten. Nachteil ist natürlich das der Firefox, wenn ein Plugin abstürzt mit abstürzen kann und ein Neustart des Browsers nötig ist.

Aber auch mit aktiviertem Plugin-Container wäre ein Neustart des Firefox nötig, wenn ein Plugin abstürzt, um wieder die volle Funktionalität zu haben.

Weitere interessante Themen


Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.