Powerline – Alternative zum Wireless-LAN?


Wireless-LAN beherrscht seit Jahren den weltweiten Markt. Die Technik ist komfortabel, bietet sie doch drahtlosen Empfang von Internet und Netzwerkdaten im kompletten Haushalt. Nahezu jeder mobile Computer (Notebook, Netbook, etc.) ist inzwischen mit einem integriertem WLAN Chip ausgestattet.

Es gibt allerdings zahlreiche Haushalte in denen WLAN nicht oder nur begrenzt funktioniert. Ein Grund ist zum einen die Mauerwerkarchitektur, welche aufgrund ihrer Stahlverstrebungen oft das Wireless LAN Netz blockieren. Aus diesem Grund ist selbst in vergleichsweise kleinen Wohnungen (Neubauwohnungen, Plattenbau) oft kein stabiles WLAN Netz installierbar. Durch den Stahlbetonbau werden die Wireless-LAN Funkwellen gestört, was eine Nutzung des WLANs auch in kürzester Entfernung zum Router verhindert.

Selbst wenn beim Bau auf Stahlbetonwände verzichtet wurde, kann es zu Komplikationen mit dem heimischen Drahtlosnetzwerk kommen. Der häusliche Telefonanschluss befindet sich zumeist im unteren Geschoss, bei einigen Haushalten sogar im Keller. Wird hier der WLAN-Router installiert, sind einige Bereiche des Hauses oft vom Netzwerk abgeschnitten. Abhilfe können hier WLAN-Repeater schaffen, welche die Reichweite des Netzwerkes erhöhen. Die Strahlenbelastung steigt dadurch allerdings um ein Vielfaches.

Alternative Powerline

Powerline-Adapter als WLAN AlternativeEin Ausweg bei beiden Problemen können Powerline-Adapter sein. Die Powerline-Technik (dLAN) überträgt Netzwerkdaten über das heimische Stromnetz. Internet aus der Steckdose lässt sich damit auch ohne Vorkenntnisse einfach realisieren. Die Adapter besitzen einen Netzfilter, welcher dafür sorgt, dass sowohl die Datenübertragung als auch andere Frequenzbereiche nicht gestört werden.

Ein typisches Powerline-Adapter-Set besteht aus zwei Modulen, wovon eines direkt am WLAN-Router in der Steckdose installiert wird. Der Router wird daraufhin mittels Ethernet-Kabel mit dem Powerline-Adapter verbunden. Das zweite Modul wird optimaler Weise im Zimmer, welches über schlechte WLAN-Werte verfügt in der Steckdose installiert. An diesem Modul können nun je nach Adapter verschiedene LAN-Quellen mittels Kabel angeschlossen werden.

Möchte man auf eine Kabelverbindung verzichten, sind im Fachhandel auch Adapter mit integrierter WLAN-Technik erhältlich. Ist beispielsweise im Obergeschoss kein WLAN verfügbar, wird hier einfach das Modul in der Steckdose installiert und das Wireless LAN Signal über die Steckdose in andere Bereiche transportiert. Das WLAN-Signal lässt sich in der Regel direkt am Modul ein- und ausschalten. Höherwertige Module besitzen eine integrierte Steckdose, wodurch dem Nutzer keine wertvolle Stromzufuhrmöglichkeit verloren geht. Mehr Informationen zu den verschiedenen Powerline-Adaptern sind hier zu finden.

Datensicherheit bei Powerline

Alle höherwertigen Module am Markt besitzen einen 128 Bit Verschlüsselungsalgorithmus, welcher bewirkt, dass die Daten auch nach „Außen“ hin absolut sicher sind. Die Verschlüsselung lässt sich ebenso wie das WLAN bei Bedarf häufig direkt am Adapter selbst deaktivieren.

Welche Geschwindigkeit ist nötig?

Moderne Geräte im Powerline / PowerLAN-Segment bieten eine maximale Bandbreite von 200 bzw. 500 MBps. Beide Geschwindigkeiten sind für konventionelles Internet absolut ausreichend und stellen keinen Flaschenhals dar. Interessant wird es beim Thema HD-Streaming. Inzwischen sind nahezu alle Spielkonsolen oder TV-Geräte LAN- bzw. WLAN-fähig, was bedeutet, dass man Filme, Musik oder Bilddateien einfach über das heimische Netzwerk streamen kann. Testberichte haben gezeigt, dass HD-Streaming bereits mit einer Geschwindigkeit von 200 MBps möglich ist. Erst bei multiplem Streaming über das Netzwerk zahlt sich die höhere Geschwindigkeit von 500 MBps aus.

Fazit

Zieht man den Kauf eines Powerline-Netzwerkadapters in Erwägung sollte man darauf achten auf qualitativ hochwertige Geräte zu setzen. Günstige Discountmodelle können das Netz stören bzw. Nachteile im Bereich Datensicherheit besitzen. Des Weiteren sollte man vor dem Erwerb bedenken, dass das Heimnetzwerk eventuell erweitert werden soll.

Aus diesem Grund ist es zwingend notwendig sich im Vorfeld über Kompatibilität der Adapter zu informieren. Generell gilt, dass alle Adapter eines Herstellers innerhalb einer Serie zueinander kompatibel sind.

Das könnte dich auch interessieren

Internetverbindung einrichten: Windows XP DSL-Verbindung einrichten Da Windows XP in Zeiten von DSL entstanden ist bringt es auch gleich die passenden Treiber mit, so dass es unter Windows XP nicht nötig ist zusätzlic...
IP-Adresse – Was ist das überhaupt? Es handelt sich bei der IP um eine Adresse in einem Computernetz. Diese kann im Internet oder auch in einem lokalen Netz kursieren. Die Adressen werde...
Alternative DNS-Server unter Windows verwenden Normalerweise wird der zu verwendende DNS-Server vom Provider vorgegeben und automatisch zugewiesen. Das ist in den meisten Fällen auch absolut o.k. u...
Mit kostenlosen SEO Tools die eigene Webseite optimieren SEO bedeutet Search Engine Optimizing, also Suchmaschinenoptimierung. Dabei wird natürlich nicht eine Suchmaschine, sondern eine Website optimiert, um...

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.