Werbefreies Netz dank AdBlocker


Werbung ist seit jeher ein fester Bestandteil der Medienwelt und somit auch des Internets. Dabei kann man Werbung an sich gar nicht verteufeln, teilweise kann sie durchaus auf interessante Produkte und Dienstleistungen aufmerksam machen. Mittlerweile ist es jedoch gerade beim Surfen im Netz oftmals der Fall, dass man durch Werbung von seinem eigentlichen Vorhaben abgelenkt oder gar unterbrochen und somit regelrecht genervt wird.

Kostenloses Office-Paket SoftMaker FreeOffice 2018

Es gibt unterschiedliche Arten von Werbung im Netz. Bannerwerbung beispielsweise bezeichnet die Einblendung von Anzeigen, meist am Rand einer Webseite. Je nach Gestaltung und Größe des Banners ist diese Werbung nicht zwingend nervig und hindert einen nicht daran, den jeweiligen Seiteninhalt zu konsumieren. Seit einiger Zeit setzen Webseiten jedoch auf eine andere Art von Werbung: Dem Einblenden von (kurzen) Werbespots.

Nicht zu umgehende Videos

Werbefreies Netz dank AdBlocker

Diese Werbespots kennt man schon seit längerer Zeit beispielsweise vor YouTube Videos. Hier ist man zumindest aber darauf eingestellt, gleich ein Video anzuschauen. Anders dagegen gestaltet es sich, wenn man nichts ahnend eine bestimmte Seite aufruft und plötzlich von dem Spot überrascht wird. Wenn dabei die Boxen aufgedreht sind, kann einen das Auftauchen durchaus erschrecken. Während der Dauer des Videos hat man keine Möglichkeit es wegzuklicken und kann sich nur „schützen“, indem man die Seite wieder verlässt.

Diese Werbevideos haben die Tendenz immer länger zu werden und werden zudem von immer mehr Seitenbetreibern geschaltet. Es gibt jedoch eine Lösung für alle, die von diesen Videos (und auch aller anderen Werbung im Netz) möglichst verschont bleiben wollen.

Werbung Effektiv blockieren

Nicht nur für Windows Nutzer ist es möglich nervige Werbung zu verbannen, auch Mac User haben mit dem AdGuard-AdBlocker für Mac die Möglichkeit. Der AdBlocker blockiert Werbeeinblendungen und lässt sich an die persönlichen Bedürfnisse anpassen. So werden Popups, Banner und Videoanzeigen effektiv beseitigt, sodass man das Netz zur werbefreien Zone erklären kann. Durch die Möglichkeit den AdBlocker zu personalisieren ist es jedoch durchaus Möglich Werbung auch zuzulassen und kann sich somit jederzeit für oder gegen Werbung entscheiden.

So kann man z.B. Websites gezielt unterstützen, die man gut findet oder auf denen man den Grad an Werbung für „zumutbar“ hält. Dies sollte ohnehin das Ziel der meisten Webmaster sein, um z.B. die Conversion-Rate nicht unnötig zu gefährden. Weitere Vorteile eines AdBlocker sind die umfangreichen Sicherheitsvorkehrungen im Bezug auf Phishing, Spyware und betrügerische Webseiten. So werden nicht nur die Nerven, sondern auch die Privatsphäre geschützt.

Ist der Einsatz von AdBlocker legal?

Wichtig zu wissen ist dabei, dass AdBlocker absolut legal sind. Im April dieses Jahres hat der Bundesgerichtshof eine Klage vom Axel Springer Verlag abgewiesen, der sich gegen die Nutzung von AdBlocker ausgesprochen hatte. Durch das Unterdrücken von Werbung sah der Springer Verlag sein Geschäftsmodell gefährdet.

Das Gericht urteilte, dass der Einsatz einer solchen Software alleinige Entscheidung des Nutzers sei, Unternehmen dürften sich in diese Entscheidung nicht einmischen. Somit ist es also völlig legal, Filter gegen die aufdringliche Internetwerbung einzusetzen und eine Gefahr besteht für den Nutzer dabei nicht.

bs19