WLAN Signal verbessern: Die optimale Position vom WLAN-Router

Heutzutage gehen immer mehr Verbraucher via Wireless LAN, oder auch WLAN, ins Internet. Der Vorteil: Je nachdem, wie der Router ausgelegt ist, können mehrere Computer gleichzeitig „on gehen“, ohne dass ein lästiger Kabelsalat die Folge ist. Allerdings ist jedes WLAN nur so gut, wie sein Signal.

Wenn es also beispielsweise zu Abbrüchen bei einem Kopiervorgang kommt oder die gewünschte Seite nur noch im Schneckentempo lädt, sollte zuerst einmal sichergestellt werden, dass die maximale Bandbreite, die im Vertrag vom Provider zugesagt wurde, auch eingehalten wird.

Auf verschiedenen Webseiten ist es möglich, schnell und kostenlos die Surfgeschwindigkeit mittels eines DSL-Speedtests überprüfen zu können. Damit lassen sich die Upload- sowie auch die Download-Geschwindigkeit ermitteln. Kommt es bereits hier zu eindeutigen Differenzen, ist der Provider zu benachrichtigen.

Und wenn der Provider das hält, was er verspricht?

WLAN verstärken und Reichweite erhöhenWenn es sich bei dem Speedtest herausstellt, dass es an der Bandbreite nichts auszusetzen gibt, dann gibt es noch einige andere Möglichkeiten, um das WLAN innerhalb des Hauses zu verbessern. Sollte der WLAN-Router mit einer Stabantenne ausgestattet sein, dann muss diese entsprechend ausgerichtet werden.

Bei einem Computer, der sich im ersten Stock des Hauses befindet, ist die Antenne liegend auszurichten. Bei neueren Routern entfällt diese Vorgehensweise, da sie bereits mit Antennen ausgeliefert werden, die einer optimalen Ausrichtung entsprechen.

Der optimale Standort des WLAN-Routers

Darüber hinaus ist der Standort des Routers sehr wichtig. Befindet sich der Computer im deutlich sichtbaren Bereich des Routers, ist der beste Empfang möglich. Jede Wand, jede Decke und jedes Hindernis wird sich bereits negativ auf die Bandbreite und somit auf die Empfangsqualität auswirken.

Dies gilt ebenfalls für Feuchtigkeit sowie wasserspeichernde Pflanzen. Wenn sich also eine hübsche Grünpflanze zwischen dem Router und dem Computer befindet, sollte diese versetzt werden. Auch Gegenstände, die aus oder mit Metall hergestellt wurden, können sich als Störenfried entpuppen.

Manchmal ist es schon ausreichend, diese nur etwas zu versetzen, was sich jedoch schon deutlich in der Netzqualität wiederspiegeln wird. Alternativ kann natürlich auch der Computer auf einen anderen, störungsfreien Platz umziehen.

Das WLAN-Signal verstärken

Manchmal ergibt sich keine andere Möglichkeit, den Computer aus dem ersten Stock oder einem anderen Zimmer in die Nähe des Routers aufzustellen. Dann bleibt kaum eine andere Chance, als mit einem WLAN-Verstärker das Signal und somit die Internetqualität zu verstärken. Diese Repeater, wie die Verstärker auch genannt werden, kosten meistens nur wenige Euro und werden mit Strom betrieben.

Für eine Signalverstärkung wird das Gerät zwischen dem Router und dem Bereich aufgestellt, in dem der Computer hauptsächlich genutzt wird. Der Repeater nimmt das Signal des Routers auf und leitet es direkt weiter. Wichtig hierbei ist jedoch, dass das Gerät dem Router hinzugefügt wird und beide Geräte auf dem gleichen Kanal arbeiten.

Sollte dies noch immer nicht ausreichen, können auch mehrere WLAN-Verstärker eingesetzt werden. Weitere Möglichkeiten, wie man das WLAN-Signal verstärken kann, findet man z.b. auch auf dslregional.de.

Ganz wichtig ist jedoch der Sicherheitsaspekt. Denn je deutlicher das Signal wird, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass selbst der Nachbar auf der anderen Straßenseite noch einen Ausflug in das heimische Internet antreten kann. Daher sollte auf eine sehr hohe WPA- oder WPA2-Verschlüsselung des Computers geachtet werden.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.