Externe Festplatten als Backup-Speicher


Der internen Festplatte eines PCs ist kein ewiges Leben beschieden. Verschleiß oder auch ein Hackerangriff kann dazu führen, dass die gespeicherten Daten unlesbar werden. Wer seinen PC ausschließlich dazu nutzt, hin und wieder einen Brief zu schreiben, mag einen solchen Verlust verschmerzen können.

Die meisten User haben jedoch eine Vielzahl an Musik-, Foto- und Videodaten auf ihrer Festplatte gespeichert – Sammlungen, die über Jahre hinweg entstanden sind. Deren Verlust wäre mehr als nur ärgerlich.

Datensicherung ist Pflicht

Datensicherung auf externer FestplatteDie Zeiten, in denen die persönlichen Daten auf eine 720KB-Floppy-Disk passten, sind lange vorbei. Sammlungen heutiger Multimedia-Files beanspruchen leicht etliche hundert Gigabyte an Platz. Ein regelmäßiges Backup sichert den Erhalt dieser Daten. Extern gespeicherte Kopien von Musik-, Foto- und Videodateien können nach einem Festplattencrash einfach auf die neue Festplatte zurück gespielt werden.

Das geeignete Backup-Medium

Wohin mit den zu sichernden Daten? USB-Speichersticks scheiden meist wegen zu geringer Kapazität aus, während Bandlaufwerke heutzutage praktisch nur noch von größeren Firmen eingesetzt werden. Externe Festplatten mit Kapazitäten bis zu 4 Terabyte bieten sich als das Mittel der Wahl an.

In vielen Fällen reichen bereits HDDs mit einem Volumen von 500 GB bis 2 TB aus, um die Daten der internen Festplatte zu sichern. Angeschlossen werden externe Festplatten üblicherweise am Universal Serial Bus (USB), der sich mittlerweile als Standard etabliert hat, während andere Schnittstellen eher ein Schattendasein fristen.

PCs werden heutzutage in der Regel mit mehreren USB-3.0-Buchsen ausgeliefert.

Eine Frage des Formats?

Auf dem Markt befinden sich zwei unterschiedliche Bauformen externer Festplatten – das 2,5-Zoll-Format und das 3,5-Zoll-Format. Beide Bauarten haben ihre Vor- und Nachteile. Ausführliche Informationen hierzu finden sich auf verschiedenen Ratgeberseiten im Netz wie z.b. auf www.externefestplatte24.de.

Ein Backup anfertigen

Unter Windows wird eine angesteckte externe Festplatte sofort als neues Laufwerk erkannt. Die Sicherungskopie selbst erledigt man mit einem speziellen Backup-Programm oder bemüht einfach die in Windows integrierte Datensicherung. Sobald die schützenswerten Ordner ausgewählt sind, genügt ein Mausklick und die Daten werden überspielt.

Das regelmäßig vorgenommene Backup garantiert, dass die neu hinzugekommenen Dateien ebenfalls auf der externen Festplatte landen.

Ohne Angst vor Datenverlust seine Multimedia-Inhalte genießen

Wer über Sammlungen von Fotos, Musik und Videos auf seiner internen PC-Festplatte verfügt, kommt um eine regelmäßige Sicherheitskopie nicht herum. Der Aufschrei ist groß, wenn die mit viel Zeitaufwand zusammengestellten Kollektionen aufgrund eines Festplattenausfalls auf immer dahin sind.

Der Speicherbedarf heutiger Multimedia-Daten macht die externe Festplatte zur ersten Wahl bei der Datensicherung.Externe Festplatten als Backup-Speicher

Das könnte dich auch interessieren

Sicherheitslücken in Minianwendungen ermöglichen Remotecodeausführung in Windows... Unter Windows Vista wurde die Sidebar eingeführt in der man Minianwendungen, oder Gadgets wie sie im Neu-Deutsch heißen, platzieren konnte die verschi...
Datenpannen vermeiden – 5 wirkungsvolle Tipps von Trustwave Kaum eine Woche vergeht, in der nicht ein prominentes Unternehmen Opfer eines Hackerangriffs wird. Dabei reichen schon wenige Sicherheitsmaßnahmen aus...
Windows sperren nach Fehlversuchen bei der Anmeldung Windows sperren nach einer bestimmten Anzahl von Fehlversuchen bei der Anmeldung kann eine nützliche Sicherheitsmaßnahme sein, um zu verhindern das si...
Windows XP Firewall aktivieren Eine Firewall bietet Schutz gegen das Eindringen schädlicher Einflüsse aus dem Internet auf den privaten Rechner. Hacker und einige Würmer werden auf ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.