Android-Geräte rooten – freier Zugriff ohne Limitierung


Fans von Smartphones und iPads wollen ihren Mobilknecht auf Vordermann bringen und möglichst viel Leistung herausholen. Das Rooten von Android-Geräten steht dabei ganz oben auf der Hitliste, denn wer seinen mobilen Freund selbst rootet, genießt freien Zugriff ohne Limitierung. Die Hersteller schränken die Konfigurationsmöglichkeiten ein, was viele User auf die Palme bringt.

Mittels Rooting lässt sich die Software von Android-Geräten tunen, um unbeschwerten App-Spaß zu genießen. Zwar laufen einige coole Apps von Apple oder Google auch auf nicht gerooteten Geräten, allerdings haben sie einen deutlich geringeren Funktionsumfang.

Wie werde ich ein echter Root?

© Digital Vision/Photodisc/Thinkstock

© Digital Vision/Photodisc/Thinkstock

Ein Root ist der Administrator eines Systems und hat möglichst viele Rechte (nicht zu verwechseln mit einem Viren-Rootkit). Wer wissen will, wie er ein echter Root wird, findet hier eine Einführung in das Rooten und umfassende Informationen zu Android-Betriebssystemen. Als passionierter Root kann man zum Beispiel Custom ROMs flashen, was ohne Root-Rechte nicht möglich wäre.

Android-Fans erlangen außerdem zusätzliches Wissen, wie sie Schäden an der Hardware abwenden können. Eine erweiterte Version des Android-Betriebssystems ist Cyanogenmod, das auf einer Vielzahl von Smartphone-Modellen läuft.

Das neue 3rd-Party-System verfügt über vielfältige Möglichkeiten der Personalisierung und bietet mehr Funktionen als das herkömmliche Betriebssystem.

Immer die neuesten OS-Updates

Rooter genießen Vorteile, die jeden Android-Freund begeistern. Oft ärgern sich Smartphonebesitzer über die geringe Verfügbarkeit von Updates. Der Kumpel hat das Update schon, während man selbst noch auf heißen Kohlen sitzt. Manchmal gibt es auch gar kein Update, weil viele Hersteller ältere Android-Geräte nicht mehr unterstützen.

In Communitys tummeln sich Android-Kenner, die die neuesten OS-Updates schon vor dem Start im Programm haben. Wer ein gerootetes Gerät besitzt, kann zeitnah auf die neuesten Android-Versionen umsteigen und sich Updates sichern. Ein Vorteil für alle, denen die angepassten Nutzeroberflächen der Hersteller zu schlicht sind oder die sich über Apps ärgern, die sie nicht wollen.

Design-Tuning der Superlative

Wer sein Android-Gerät rootet, kann Design-Tuning der Superlative erleben. Schon ohne Rooting geben die mobilen Betriebssysteme viel her, doch mit Root-Zugriff lässt sich der Style komplett ändern. Gerootete Mobilgeräte erlauben der OS-Software mit der Hardware zu interagieren.

User können die Optik ganz nach Wunsch gestalten, beispielsweise bewirken die Veränderungen eine Steuerung mittels Gesten. Auch Widgets und einzelne Elemente lassen sich radikal aufpeppen. Ist der Akku ständig leer oder das Smartphone wird jeden Tag langsamer? Wer rootet, kann richtig Speed erreichen und noch Strom sparen.

Jeder muss für sich entscheiden, ob er Rooten will oder nicht – der unlimitierte Zugriff auf das eigene Android-Gerät ist aber in jedem Fall verlockend.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.