Die Geschichte des Dienstes Google Play


Ohne Apps kommt heute kaum noch einer durch den Alltag. Ob Wetter-App, Messenger, Notizblock, Sprachkurse oder kleine Spiele, die Anzahl an verfügbaren Apps nimmt stetig zu. Um Nutzern eine möglichst sichere Verwendung von Apps zu ermöglichen, wird allgemein geraten Apps nur aus offiziellen App-Stores herunterzuladen. Android Nutzer greifen hierbei auf den Dienst Google Play zurück.

Es begann als Android Market

Google Play Dienst Geschichte

Bereits seit 12 Jahren stellt Google in einem speziellen Store Apps zur Verfügung. Im August 2008 startete das Unternehmen die App-Plattform, damals noch unter dem Namen Android Market. Dieser Android Market bot Nutzern die Möglichkeit, kostenlose als auch kostenpflichtige Apps herunterzuladen und auf dem Smartphone verfügbar zu machen. Die zur Verfügung stehenden Anwendungen kamen dabei größtenteils von Drittanbietern, bis zum April 2009 konnten Nutzer aus Deutschland allerdings nur kostenlose Apps herunterladen.

Zunächst gewährte Google Nutzern beim Erwerb von kostenpflichtigen Apps ein Rückgaberecht von bis zu 48 Stunden. Schon Ende 2010 jedoch wurde diese Option stark beschränkt und gilt nur noch für 15 Minuten, was sicherlich der großen Anzahl an Rückgaben geschuldet war.

Ab 2011 integrierte Google verschiedene Top-Listen innerhalb des Android Marktes, anhand derer Nutzer erkennen könne, welche Am beliebtesten oder am öftesten heruntergeladen wurden. Im Laufe der Zeit erfolgten dann mehrere Überarbeitungen des Designs sowie das Hinzufügen neuer Funktionen

Aus Andoid Market wird Google Play

Screenshot des Google Play Store

Vier Jahre nach offiziellem Start wurde der Android Market zusammen mit dem Google Dienst Google Music in Google Play Store umbenannt. Neben Apps konnten nun erstmals auch E-Books im Store gekauft werden. Stück für Stück erweiterte Google das Angebot, fügte Musiktitel und Alben, ab August 2013 auch Filme zum Angebot hinzu. Neben den zahlreichen kostenlosen Inhalten sind viele Inhalte auch kostenpflichtig.

Die Bezahlung einzelner Inhalte erfolgt dabei über den Google Service Google Wallet, welcher es ermöglicht per Kredit- oder Debitkarte zu zahlen. Wer keine Kreditkarte besitzt, hat darüber hinaus die Möglichkeit Guthaben für Google Play auch per Rechnung kaufen.

Heute ist der Google Play Store auf jedem Android Gerät die zentrale App, mit welcher Apps, Spiele, Musik oder Filme gesucht und heruntergeladen werden können. Die App stellt heute einen kombinierten Shop für sämtliche Angebote von Google Play dar und umfasst folgende Kategorien:

Apps

Apps stellen nach wie vor den wichtigsten Content von Google Play dar. Insgesamt stehen mehr als 800.000 Apps zur Verfügung.

Play Books

In dieser Rubrik vertreibt Google E-Books, digitale Bücher die nach dem Kauf sowohl online als auch offline gelesen werden können. Das Angebot wird regelmäßig erweitert.

Play Movies

Filme aus den verschiedensten Genres finden sich im Bereich Play Movies. Neben einer Kaufoption stellt Google auch ein Mietmodell für ausgewählte Filme an.

Play Music

Mit Google Music versucht Google auf dem wachsenden Markt des Musik-Streamings Fuß zu fassen. Neben der Möglichkeit einzelne Titel zu kaufen und diese jederzeit anzuhören bietet Play Musik die Möglichkeit bis zu 20.000 eigene Titel in die Cloud hochzuladen und somit permanent auf diese zugreifen zu können.

Play Kiosk

In dieser Rubrik stellt Google sowohl kostenlose Inhalte als auch den Kauf von Magazinen und Zeitschriften an. Die Bezeichnung ist allerdings dem deutschsprachigen Raum vorbehalten, im Ausland heißt diese Kategorie Google Play Newsstand.

Play Games

Eine Vielzahl an Spielen für Android Geräte bietet Google in der Rubrik Play Games an. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, dass Nutzer Erfolge oder Spieldaten mit dem Google Konto verknüpfen können, sodass wenn das Spiel neu installiert werden muss die jeweiligen Spielstände und Belohnungen erhalten bleiben.


Kategorien Mobil