Die Zukunft des Handy-Tracking: Wohin führt uns die Technologie?

Technologie ist ein Segen. Das ist nicht zu leugnen. Manchmal wäre es jedoch zu wünschen, dass sie etwas weniger in unser Leben eindringen würde.

Ashampoo PDF Pro 2

Die Technologie hat Ihre Privatsphäre gestohlen

Zukunft des Handy-Tracking

Es ist ein offenes Geheimnis, dass die Regierung alles über Sie weiß. Nun ja, nicht alles, aber nahezu alles. Die Regierung benutzt Technologie, um detaillierte Personenprofile zu erstellen. Im Grunde genommen, behält sie damit den Überblick über Sie.

Aber wussten Sie, dass Google ebenso viel weiß wie die Regierung – wenn nicht sogar noch mehr? Seitdem Sie angefangen haben, Google zu benutzen, wurden Ihre digitalen Schritte verfolgt.

Es wird nur noch schlimmer

Wie hat Google seine Informationen erhalten? Sie haben es erraten – Google nutzt Ihre Geräte, um über Sie auf dem Laufenden zu bleiben. Und für die meisten von uns ist das Gerät, das wir am häufigsten benutzen, unser Smartphone.

Smartphones haben es weit gebracht. Früher waren es einfache Kommunikationsgeräte. Heutzutage sind sie leistungsstarke Computer. Im Großen und Ganzen eine willkommene Entwicklung. Dennoch, mit jedem neuen Innovationssprung in der Smartphone-Technologie, erhöhen sich die Dinge, die Google – und andere – nachverfolgen können.

Dieser Wandel wird ebenfalls in der Art und Weise widergespiegelt, wie unsere Gesellschaft sich derzeit präsentiert. Früher haben Menschen Privatdetektive angeheuert, um ihre Partner, die unter Verdacht standen, sie zu betrügen, beschatten zu lassen. Heutzutage ziehen die Leute es stattdessen vor, das Telefon ihres Partners zu orten. Warum? Telefon-Ortung ist einfach und billig. Im Internet können Sie sogar kostenlose Möglichkeiten finden, wie Sie heimlich ein Handy orten.

Handy-Tracking: 5 Vorhersagen für die Zukunft

Es könnte durchaus sein, dass wir bereits das Szenario durchleben, das George Orwell in seinem Buch 1984 beschrieben hat. Alles was Sie sagen und tun wird aufgezeichnet – hauptsächlich dank Ihres Mobilgeräts. Aber was können Sie in den nächsten fünf bis 20 Jahren erwarten?

Hier sind einige Vorhersagen für die Zukunft des Handy-Trackings und der Mobil-Überwachung:

Geräteübergreifende Zuordnung (Cross Device Attribution)

Ihnen ist vielleicht aufgefallen, dass Sie online von Werbung verfolgt werden. Wenn Sie beispielsweise Ihre E-Mails aufrufen, sehen Sie eine Anzeige. Wenn Sie zu einer anderen Webseite wechseln, kann es sein, dass Sie dieselbe Anzeige noch einmal sehen. Das nennt sich „Cross-Channel-Tracking“. Dieselben oder ähnliche Anzeigen überwachen Ihre Aktivität und folgen Ihnen, wohin Sie sich bewegen.

In Zukunft könnte es so sein, dass Sie dieselbe Anzeige nicht nur auf einem einzigen, sondern auf allen Geräten sehen. Diese Anzeige wird Sie auch in der realen Welt verfolgen. Das nennt sich „Cross Device Attribution“. Werbetreibende und andere werden Ihre Aktivitäten rund um die Uhr aufzeichnen – und Ihr Mobiltelefon wird dabei eine entscheidende Rolle spielen. Wie das funktioniert?

Sie wissen vielleicht, dass das menschliche Ohr keine Geräusche mit hoher Frequenz wahrnehmen kann. Es könnte möglich sein, dass Ihr Telefon einen für Sie spezifischen Ton in hoher Frequenz aussendet, wenn Sie zu Hause oder unterwegs sind. Ihre Ohren werden diesen Ton nicht hören – aber die Geräte, die sich um sie herum befinden, schon. Sie werden den Ton nutzen, um Sie zu identifizieren, Ihnen zu folgen, Werbung zu schicken und Ihre Informationen aufzuzeichnen.

Handy-Tracking basierend auf künstlicher Intelligenz

Technologie mit künstlicher Intelligenz (AI oder Artificial Intelligence) befindet sich in schnellem Wachstum. Große Unternehmen wie Google, Amazon und Facebook machen sich künstliche Intelligenz zu Nutze, um bessere Dienstleistungen und einen besseren Kundenservice zu bieten. Selbstverständlich macht es diese Technologie ebenfalls einfacher, Ihre Aktivitäten zu verfolgen.

So nutzt zum Beispiel Google Maps jetzt verstärkt die AI-Technologie. Die App benutzt AI, um Ihnen zusätzliche Funktionen zur Verfügung zu stellen, wie etwa den schnellsten Weg zu einem Zielort oder einen Blick auf die besten Restaurants in Ihrer Umgebung. Wie dem auch sei, mit der künstlichen Intelligenz werden ebenfalls Ihre täglichen Bewegungen, Gewohnheiten, Parkplätze, die Menschen, mit denen Sie sich treffen und vieles mehr aufgezeichnet.

Darüber hinaus handelt es sich bei AI immer noch um eine relativ neue Technologie. Einem guten Hacker ist es problemlos möglich, ein auf AI basierendes System zu hacken. Tatsächlich haben Hacker mit ihren AI-Heldentaten erst vor Kurzem Aufsehen erregt. Lustigerweise nutzen sie selbst die AI-Technologie, um ihre Angriffe zu starten.

Downgrade-Angriffe

Stellen Sie sich vor, dass es zwei Wege gibt, um eine Webseite aufzurufen. Ein Weg ist sicher. Der andere ist nicht ganz so sicher. Normalerweise wählt Ihr Mobiltelefon automatisch den sicheren Weg, um sich mit der Webseite zu verbinden. Aber was, wenn es stattdessen dazu gezwungen wurde, den weniger sicheren Weg zu nutzen?

Wenn ein Gerät zu einem weniger sicheren Weg gezwungen wird, ist es wesentlich einfacher zu verfolgen. Jegliche Informationen, die es aussendet oder empfängt, können auf einfache Weise abgefangen werden. Das nennt sich ein Downgrade-Angriff.

Moderne Webseiten nutzen hochentwickelte Sicherheitsprotokolle. Dennoch existiert immer noch der alte Weg, mit dem die Webseite einst betrieben wurde. Warum? Aus Verträglichkeits- und anderen Gründen. Zukünftig kann es sein, dass Ihr Telefon dazu gezwungen wird alte Technologien zu nutzen, um es einfacher machen, es zu verfolgen.

Apps und Hardware-Tracking

Tracking-Software ist Ihnen bereits bekannt: Google Maps, „Mein iPhone suchen“ von Apple und das Location Tagging von Facebook. Diese Dienstleistungen sind vertrauenswürdig, obwohl sie Sie verfolgen, nicht wahr? Vielleicht. Ganz sicher wissen wir es nicht.

Denken Sie auch einmal darüber nach: Was, wenn jemand anderes diese Apps nutzt, um Sie im Gegenzug zu verfolgen? Darin liegt die Zukunft. Hacker beginnen, echte Softwareaktualisierungen durch falsche auszutauschen. Wenn Sie das nächste Mal Google Maps aktualisieren, könnte es sein, dass ein Hacker zuschaut.

Dieser Austausch gilt auch für Hardware. Die Hardware Ihres Telefons könnte ausgewechselt und dazu genutzt werden, Sie zu verfolgen. Erst kürzlich wurde das Huawei aus China verboten, weil es angeblich andere Nutzer über ihre Telefone ausspioniert hatte. Wir glauben, dass andere Mobilgerätehersteller zukünftig das Gleiche versuchen könnten.

Die Markteinführung von 5G

4G-Netze sind anfällig für Hacker-Angriffe. Warum ist das so? Einfach gesagt, 4G-Netze sind groß und empfindlich. Es gibt zahlreiche Eingangspunkte, durch die ein Hacker Zutritt bekommen kann. Trotzdem befindet sich die 4G-Situation größtenteils unter Kontrolle.

Zur großen Beunruhigung führen wir nun die 5G-Technologie auf dem weltweiten Markt ein. Mit 5G wird die Zahl der Eingangspunkte für Hacker noch erhöht. Ein kürzlich von der Europäischen Kommission veröffentlichter Bericht befasst sich damit ausführlich.

Hacker stellen jedoch nicht die einzige Gefahr dar. Nach der Markteinführung der 5G-Technologie, werden Ihr Mobilfunkanbieter, die Regierung, Ihr Arbeitgeber und die Menschen, die Ihnen nahe stehen, sie noch genauer beobachten und Ihre Aktivitäten verfolgen können. Ein ultraschnelles Netz macht es möglich, mehrere Geräte gleichzeitig zu verfolgen.