Check – Klick – Eat: Das Essen der Zukunft kommt mit einer App

Die Welt erlebt eine große Veränderung in der Art und Weise, wie Menschen Lebensmittel kaufen und konsumieren. Es wird immer wahrscheinlicher, dass der moderne Verbraucher nicht mehr selbst kocht, sondern stattdessen Hühnercurry, Pasta oder einen veganen Salat von einem nahegelegenen Restaurant bestellt – während er zu Hause sitzt und eine Exklusivserie im Online-TV sieht.

Wer kennt das nicht: Man kommt hundemüde von der Arbeit nach Hause und im Kühlschrank herrscht nur gähnende Leere. Jetzt noch mal ins Auto steigen und in den nächsten Supermarkt fahren? Eine qualvolle Vorstellung. Vor wenigen Jahren gab es dann Ketchup-Knäckebrot als Abendessen, doch diese Zeiten sind längst vorbei.

On-Demand: Essen frisch und schnell auf den Tisch

Das Essen der Zukunft kommt mit einer App

Die moderne Arbeitswelt, in der Menschen nur wenig Zeit für das Kochen haben, hat eine starke Nachfrage nach webbasierten und mobilen Food-Lieferdiensten geschaffen. Die Kunden wechseln von herkömmlichen Telefon-Bestelldiensten zu Online-Plattformen und Apps, die es ihnen ermöglichen, eine große Auswahl an Gerichten aus verschiedenen Restaurants innerhalb einer App oder Website zu bestellen.

Auch den täglichen Einkauf will man immer mehr online bestellen. Solche On-Demand-Lieferdienste bieten auch Bewertungen von Services an und ermöglichen es den Kunden, online zu bezahlen. Das stellt einen weiteren Vorteil dar, denn wer möchte sich spätnachts noch einmal anziehen, um schnell zum Bankomat zu laufen?

Gute und große Plattformen bieten den einzigartigen Vorteil, auf (fast) alle Menüs aus (fast) allen Lokalen, Restaurants und Take-Aways der Stadt zugreifen zu können. Ideal ist die Umkreissuche, die totale Frische garantiert: Je näher der Anbieter liegt, umso schneller und frischer landet das Essen auch auf dem Tisch.

Es ist lediglich ein altes Vorurteil ohne dahinterliegender Wahrheit, dass geliefertes Essen ausschließlich fettig und ungesund ist. Heutzutage kann man sich nämlich nicht mehr nur Klassiker aus dem Fast-Food-Bereich bestellen, sondern neben Pizza, Burger und Pommes gibt es jetzt auch gesündere Alternativen. So gut wie alle Lieferdienste bieten beispielsweise asiatisches Essen an: Mit Sushi, gebratenen Nudeln und Co. erlebt man gleich ein ganz neues Geschmackserlebnis. Grundsätzlich kann man online besondere Gerichte und kulinarische Spezialitäten aus allen möglichen Ländern ordern. Bestelltes Essen hat also durchaus das Potenzial, aufregend und gleichzeitig gesund zu sein. Beim Durchstöbern der Angebote ist mit Sicherheit für jeden etwas dabei – ob traditioneller Pizzagenießer oder wagemutiger Paella-Tester!

Die Zukunft ist jetzt: Apps auf dem Vormarsch

Beliebte Startups wie Foodora.de und andere haben schnell hohe Bewertungen an den Börsen erreicht und ermutigen so andere Unternehmen, in den Markt einzutreten und diesen Erfolg zu wiederholen. Einige große Unternehmen mit einem Finanzierungsvolumen von mehreren Millionen Euro folgen derzeit demselben Geschäftsmodell, um entweder Fertiggerichte oder frische Zutaten für die Hausmannskost zu liefern. Foodora.de hat viel Aufmerksamkeit von Nutzern und Investoren auf sich gezogen und zählt derzeit zu den dominierenden Plattformen für den Liefermarkt in Europa.

Diese Marktstellung hat für Kunden und Anbieter gleichermaßen Vorteile: Kunden haben eine immer größer werdende Auswahl, auch in ihrer unmittelbaren Umgebung, denn Restaurants werden sich eher für große Plattformen entscheiden, um die beste Marketing-Wirkung zu erzielen. Die Digitalisierung der Lebensmittelbestellung ermöglicht eine schnelle Lieferung von Essen zum Mitnehmen mit geringer menschlicher Interaktion.

Im Dienst der Frische

Seit Jahren dominieren Pizzaketten den Markt für die Lieferung von Nahrungsmitteln, aber wir erleben gerade die Entstehung neuer On-Demand-Liefer-Startups, die den Markt revolutionieren. Marktforscher glauben, dass der adressierbare Markt für Food-Lieferservices bis 2025 mehr als 20 Milliarden Euro erreichen könnte. Diese neuen Plattformen übernehmen unterschiedliche Geschäftsmodelle für die Zubereitung von Mahlzeiten und bringen somit den Bereich der Lebensmittellieferung auf das nächste Level.

Full-Service-On-Demand-Lieferdienste können wirklich als direkte Konkurrenten für den Besuch eines Restaurants bezeichnet werden. Ihr Ziel ist ziemlich klar – gesundes und frisch gekochtes Essen für alle soll so schnell wie möglich zugänglich gemacht werden.

Hat Dir der Artikel geholfen? Dann teile ihn mit anderen!

Stand: 10.12.2018 um 12:37 Uhr, * = Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API